Nachrichten 24.11.2016

Eisensubstitution bei Herzinsuffizienz – entscheidend ist die Darreichungsform

Die beim AHA-Kongress vorgestellte Studie IRONOUT zur oralen Eisen-Substitution bei Herzinsuffizienz ist trotz Nichterreichens der gesteckten Ziele von klinischer Bedeutung. Warum, das erklärt unser Experte PD Dr. Stefan Perings.

Bei 50 % aller Patienten mit Herzinsuffizienz ist ein Eisenmangel nachweisbar. Dieser Eisenmangel ist ein unabhängiger Sterblichkeitsprädiktor bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz und eingeschränkter Ejektionsfraktion. Die FAIR-HF- und die CONFIRM-HF-Studien konnten unter einer intravenös applizierten Eisensubstitution eine Verbesserung der 6-Minuten-Gehstrecke und der Lebensqualität sowie eine Reduktion von durch Herzinsuffizienz bedingten Hospitalisierungen nachweisen.

Leider ist eine flächendeckende intravenöse Therapie mit Eisen aufwendig und teuer und somit nicht alltagsfreundlich. Es lag daher auf der Hand zu untersuchen, ob eine orale Eisensubstitution ähnlich positive Effekte bei Herzinsuffizienz erzielen könnte.

Hierfür wurden in der Studie IRONOUT 225 Patienten mit Herzinsuffizienz (NYHA II–IV, LVEF < 40 %) und reduzierten Eisenwerten randomisiert. Die Verumgruppe erhielt über 16 Wochen 2× 150 mg/Tag Eisen-Polysaccharid und die Kontrollgruppe entsprechend ein Placebo.

Der primäre Endpunkt war die Änderung der maximalen Sauerstoffaufnahme nach Ablauf der 16-wöchigen Therapiephase im Vergleich zum Ausgangswert. Sekundäre Endpunkte waren: 6-Minuten-Gehtest, NT-proBNP-Spiegel und Änderung der Lebensqualität. Das Patientenkollektiv war mit einer durchschnittlichen LVEF von 25 % und durchschnittlichen maximalen Sauerstoffaufnahme von ca. 13 ml/kg/min durchaus als relevant herzinsuffizient zu bezeichnen.

Unter der oralen Eisensubstitution konnten weder eine Verbesserung der maximalen Sauerstoffaufnahme noch irgendeines sekundären Endpunktes gezeigt werden. Allerdings wurden auch keine gehäuften Nebenwirkungen in der Therapiegruppe beobachtet. Somit konnten die positiven Effekte einer intravenösen Eisensubstitution für die orale Gabe nicht reproduziert werden.

Den entscheidenden Grund für das Scheitern der Studie lieferten die Autoren gleich mit. Die vor Therapiebeginn und am Ende der Therapiephase gemessenen Laborparameter zur Beurteilung des Eisenhaushaltes Ferritin- und Transferrin-Sättigung wiesen beide keinerlei Unterschiede nach 16 Wochen Eisensubstitution auf. Im Gegensatz dazu konnte unter der intravenösen Eisensubstitution in der FAIR-HF-Studie ein deutlicher Anstieg beider Parameter gezeigt werden.

Insgesamt zeigt die Studie auf eindrucksvolle Art und Weise, welch großen Einfluss die Darreichungsform eines Medikamentes haben kann. Der klinische Stellenwert ist damit sehr hoch, denn bislang bekamen viele Herzinsuffizienz-Patienten im besten Glauben Eisen per os verschrieben, weil wir eben nicht wussten, dass dieses nichts nützt. Jetzt sind wir dank IRONOUT schlauer. 


Der Autor, PD Dr. Stefan Perings, ist geschäftsführender Herausgeber von „kardiologie.org". Er arbeitet als niedergelassener Kardiologe und Partner im CardioCentrum Düsseldorf sowie in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Seit 2012 ist er stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK) und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

Literatur

Gregory Lewis für die IRONOUT Investigators. Präsentation beim Kongress der American Heart Association, 12.–16. November 2016 in New Orleans

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Expertenblickpunkt AHA Kongress 2016/© kardiologie.org
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen