Nachrichten 22.01.2019

Symptomarme Herzinsuffizienz: Taugt das EKG zum Screening?

Ein trainiertes neuronales Netzwerk kann auf Basis eines Standard-12-Kanal-EKGs Risikopatienten für eine linksventrikuläre Dysfunktion erkennen. Das gelingt, bevor die reduzierte EF im Echo auffällig wird oder typische Herzinsuffizienzsymptome auftreten.

Patienten mit systolischer linksventrikulärer Dysfunktion, die vielleicht eine eingeschränkte Lebensqualität, aber keine klassischen Herzinsuffizienzsymptome aufweisen, werden häufig erst spät diagnostiziert, weil niemand einen unmittelbaren Anlass für eine Echokardiographie sieht. Statistiken zufolge betrifft diese „asymptomatische“ linksventrikuläre Dysfunktion (ALVD) etwa 2 Prozent aller Erwachsenen. Bei alten Menschen ist die Quote höher.

Herzinsuffizienztherapien können bei diesen Patienten die Lebensqualität verbessern und wohl auch Morbidität und Mortalität senken, aber nur dann, wenn die Patienten auch als solche erkannt werden. Hier hat eine Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Paul Friedman von der Mayo Clinic in Rochester angesetzt. Die Wissenschaftler haben untersucht, inwieweit ein selbstlernender Algorithmus genutzt werden kann, um auf Basis eines standardmäßigen 12-Kanal-EKGs Patienten mit einer EF ≤ 35% zu identifizieren oder bei Patienten mit normaler EF vorherzusagen, ob eine LVEF-Abnahme droht.

Datenbasis für die Studie waren knapp 100.000 über klinische Datenbanken identifizierte Patienten, bei denen sowohl ein 12-Kanal-EKG als auch eine transthorakale Echokardiographie im Abstand von maximal zwei Wochen durchgeführt worden waren. Rund ein Drittel dieser Datensätze wurde genutzt, um den Algorithmus – einen Deep Learning Algorithmus auf Basis eines neuronalen Netzwerks – zu trainieren. Weitere knapp 9000 Datensätze bildeten die Validierungskohorte, und die restlichen rund 50.000 bildeten das unabhängige Studienkollektiv, anhand dessen die Leistungsfähigkeit des trainierten und validierten Algorithmus evaluiert wurde.

In der Studienkohorte hatten 7,8% der Patienten eine EF ≤ 35%. Zwischen 36% und 50% lagen 12,7% der Patienten, und bei 79,5% der Patienten war die EF normal. Bezogen auf eine EF ≤ 35% erreichte der trainierte EKG-Algorithmus einen negativ-prädiktiven Wert von 99% bei einer Sensitivität und Spezifität von je 86%. Anders ausgedrückt: Der Algorithmus stellte bei 20% die „Verdachtsdiagnose“ einer erniedrigten EF. Von diesen Patienten hatten dann tatsächlich 34% eine EF ≤ 35% und weitere 30% eine EF zwischen 36% und 50%. Umgekehrt hatten nur 1,3% der Patienten mit laut Algorithmus „normaler“ EF in Wahrheit eine EF ≤ 35%, und 8,6% lagen zwischen 36% und 50%. 

Besonders interessant sind jene Patienten, bei denen das Echokardiogramm zum Zeitpunkt des EKGs noch unauffällig war. Rund 11500 dieser Patienten wurden von dem EKG-Algorithmus korrekt als Patienten mit normaler EF klassifiziert. Von diesen Patienten hatten nach 5 Jahren 1,8% und nach zehn Jahren 4,4% eine EF ≤ 35%. Dagegen hatten 9,5% bzw. 20,8% jener rund 1300 Patienten mit im Echo normaler EF, bei denen der EKG-Algorithmus eine reduzierte EF vermutete, nach 5 bzw. 10 Jahren tatsächlich eine EF ≤ 35%. Mit anderen Worten: Der Algorithmus identifizierte Patienten mit einem rund vierfach erhöhten Risiko für eine EF ≤ 35% in den auf das EKG folgenden Jahren.

Bei neuronalen Netzwerken ist es zwar nicht unmöglich, aber relativ aufwändig, herauszubekommen, worauf ein trainierter Algorithmus seine Einschätzung basiert. Entsprechend können die Wissenschaftler im Moment nicht definitiv sagen, welche EKG-Auffälligkeiten genau den Ausschlag für die Identifizierung von Patienten mit niedriger EF gaben. Sie gehen aber davon aus, dass es eine Kombination subtiler Veränderungen ist, die mit der Entwicklung einer systolischen Herzinsuffizienz einhergehen.

Zu den bekannten EKG-Auffälligkeiten bei Herzinsuffizienz zählen Hypertrophiezeichen, Hinweise auf Abweichungen der linken Herzachse, Blockbilder und EKG-Veränderungen, die mit einer Vergrößerung des Vorhofs einhergehen. Auch atriale und ventrikuläre Herzrhythmusstörungen sind häufiger und könnten in die Bewertung des Algorithmus eingeflossen sein. Die Leistung des Algorithmus besteht darin, diese subtilen Veränderungen sozusagen in Summe auszuwerten und eine Einschätzung zu liefern, die ein Arzt aufgrund der Subtilität der Veränderungen kaum in dieser Präzision liefern könnte.

Literatur

Attia ZI et al. Screening for cardiac contractile dysfunction using an artificial intelligence-enabled electrogram. Nature Medicine 2019. doi: 10.1038/s41591-018-0240-2

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzschäden bei COVID-19 – was dahinter stecken könnte

Nicht selten wird bei schwerkranken COVID-19-Patienten auch das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Warum eigentlich? Pathologen aus Bergamo haben dazu neue Erkenntnisse gewonnen.

Zerebrale Protektionssysteme bei TAVI-Prozeduren selten genutzt

Der Nutzen zerebraler Protektionssysteme bei der Implantation von Katheter-Aortenklappen ist unklar. An deutschen Zentren werden diese Systeme derzeit  nur sehr zurückhaltend eingesetzt, dokumentiert eine aktuelle Analyse.

Durchbruch in der COVID-19-Therapie? Colchicin kann angeblich Komplikationen verhindern

Colchicin könnte das erste Medikament sein, welches COVID-19-Patienten zuhause einnehmen können, um einen schweren Verlauf zu verhindern. Das zumindest verkündet ein kanadischer Kardiologe in einer Pressemitteilung.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen