Nachrichten 02.06.2020

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Der als Antidiabetikum entwickelte SGLT2-Hemmer Empagliflozin war bekanntlich der erste Vertreter dieser Wirkstoffklasse, der in einer großen Studie (EMPA-REG-OUTCOMES) den Nachweis erbracht hat, dass sich damit bei Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse signifikant verringern lässt.

Inzwischen mehren sich die Belege dafür, dass SGLT2-Hemmer unabhängig von ihrer blutzuckersenkenden Wirkung vor allem bei Patienten mit Herzinsuffizienz – auch bei solchen ohne Diabetes – klinisch von Vorteil sind. Unklar ist aber nach wie vor, welche Wirkmechanismen dabei der prognoseverbessernden Wirkung von SGLT2-Hemmern zugrunde liegen.

Diurese ins Visier genommen

US-Forscher haben nun in einer randomisierten placebokontrollierten Cross-over-Studie bei diabetischen Patienten mit Herzinsuffizienz speziell die mögliche diuretische Wirkung von Empagliflozin genauer unter die Lupe genommen. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass der SGLT2-Hemmer bei diesen Patienten vor allem in Kombination mit Schleifendiuretika eine anhaltende Diurese bewirkte, die wiederum Verbesserungen bezüglich des Plasmavolumens zur Folge hatte. Bemerkenswert ist, dass dabei keine etwa von Diuretika des Thiazid-Typs bekannten Nachteile wie Kaliumverluste oder neurohumorale Aktivierung in Kauf zu nehmen waren.

An der Studie der US-Forschergruppe um Dr. Jeffrey M. Testani von der Yale University in New Haven waren 20 Probanden mit Diabetes und manifester stabiler Herzinsuffizienz (darunter 45% mit reduzierter Auswurffraktion) beteiligt. Nach verblindeter Einnahme von Empagliflozin (10 mg) oder Placebo wurden bei ihnen jeweils über sechs Stunden diverse, der Klärung möglicher diuretischer und kardiorenaler Effekte dienende Messungen etwa von fraktioneller Natriumexkretion, Neurohormonen oder Plasmavolumen vorgenommen. Nach 14 Tagen wurden diese Messungen wiederholt.

Nach einer zweiwöchigen Auswaschphase wurden die Teilnehmer dann der jeweils anderen Therapie zugeteilt (Cross over) und nach dem gleichen Studienprotokoll erneut zweimal im Abstand von 14 Tagen untersucht. Da die Teilnehmer studienunabhängig Schleifendiuretika in hoher Dosierung (im Mittel 244 mg Furosemid-Äquivalent) eingenommen hatten, ging man bei ihnen von einer bestehenden Diuretikaresistenz aus.

Anhaltende Natriurese durch Empagliflozin

Testani und seine Kollegen kamen bei der Analyse ihrer Messergebnisse zu folgenden Ergebnissen:

  • Als Monotherapie verstärkte Empagliflozin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Herzinsuffizienz die Natriurese in moderater Weise. In Kombination mit Schleifendiuretika hatte der SGLT2-Hemmer einen klinisch bedeutsamen, synergistischen natriuretischen Effekt.
  • Im Unterschied zu herkömmlichen Diuretika wie Thiazide kam es im Zuge der Natriurese zu keiner Zunahme der Kalium-Exkretion, gleichzeitig wurden die Magnesium-Plasmaspiegel erhöht, während  die Harnsäure-Spiegel abnahmen.
  • Triebkraft für den natriuretischen Effekt von Empagliflozin war nicht der Glukosegehalt im Urin. Dies spricht nach Ansicht der Studienautoren für einen direkten natriuretischen Effekt und gegen eine passive „osmotische“ Diurese.
  • Der synergistische natriuretische Effekt hielt über die Dauer der 14-tägigen Studienperiode an und führte in dieser Zeit zu einer Abnahme des Blut- und Plasmavolumens.
  • Im Unterschied zum glukosurischen Effekt stand der natriuretischen Effekt von Empagliflozin in keiner engen Beziehung zum Grad der renalen Dysfunktion (gemessen an der Höhe der GRF).
  • Die Reduktion des intravaskulären Volumens ging nicht auf Kosten einer signifikanten neurohumoralen Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) oder des sympathischen Nervensystems.

Nach Ansicht der Forschergruppe um Testani liefert die aktuelle Studie Evidenz dafür, dass Empagliflozin als ein „Schleifendiuretikum-Adjuvans mit klinisch signifikantem Effekt auf die Natriurese funktioniert“, gepaart mit einem anscheinend „exzellenten Sicherheitsprofil“ im Hinblick auf neurohumorale und renale Effekte sowie Elektrolyteveränderungen.

Als Limitierungen der Studie führen sie unter anderen die geringe Probandenzahl sowie die Tatsache an, dass nur Patienten mit stabiler Herzinsuffizienz und Typ-2-Diabetes beteiligt waren. Ob sich die Ergebnisse bei Patienten ohne Diabetes oder solchen mit dekompensierter Herzinsuffizienz reproduzieren lassen, müsse nun in weiteren Studien untersucht werden.

Literatur

Griffin M. et al.: Empagliflozin in Heart Failure: Diuretic and Cardio-Renal Effects. Circulation 2020, online 15. Mai. 0.1161/CIRCULATIONAHA.120.045691

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

KHK ist häufigste Ursache für plötzlichen Herztod – auch bei unter 50-Jährigen

Die KHK-Sterblichkeit ist rückläufig, wie der Herzbericht zeigt. Das sollte laut Experten aber nicht davor hinwegtäuschen, dass die Todeszahlen noch immer erschreckend hoch sind – das ist auch deshalb wichtig, weil die KHK die häufigste Ursache für Herzinsuffizienz und plötzlichen Herztod ist.

Bei Krebserkrankungen auch an Vorhofflimmern denken!

Patienten mit Krebserkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Vorhofflimmern. Allerdings variiert dieses Risiko in Abhängigkeit von der Art der malignen Erkrankung, zeigt eine große Studie aus Südkorea.

Unerklärbarer Herzstillstand: Neues Krankheitsbild im EKG spezifiziert

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, lässt sich manchmal keine Ursache ausmachen. Wissenschaftler haben jetzt ein Arrhythmie-Syndrom gefunden, das sich von anderen „unerklärbaren“ Herztod-Fällen unterscheidet – und für das es eine effektive Behandlung gibt.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org