Nachrichten 10.04.2017

Empagliflozin: Klinischer Nutzen bei Herzinsuffizienz im Fokus neuer Studien

Mit dem Ziel, das therapeutische Potenzial des  SGLT2-Hemmers Empagliflozin  speziell bei Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz auszuloten, sind zwei neue Studien mit insgesamt rund 7.000 Teilnehmern konzipiert worden.  Für dieses Forschungsprojekt ist  erstmals auch eine Teilnahme von Menschen ohne Typ-2-Diabetes vorgesehen. 

Wie die Unternehmen Boehringer Ingelheim und Lilly in einer Pressemitteilung informieren, ist das klinische Studienprogramm EMPEROR HF gestartet worden. EMPEROR HF (EMPagliflozin outcomE tRial in patients with chrOnic heaRt failure) besteht aus zwei randomisierten placebokontrollierten Phase-III-Studien, in denen der mögliche therapeutische Nutzen von Empagliflozin gezielt bei Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz untersuchen wird. In diese Studien sollen nicht nur an Herzinsuffizienz erkrankte Patienten mit Typ-2-Diabetes, sondern auch solche ohne Diabetes-Erkrankung aufgenommen werden. 

Den Anstoß für das neue Studienprogramm gaben die Ergebnisse der EMPA-REG OUTCOME-Studie.  Sie hat bekanntlich ergeben, dass eine Behandlung mit Empagliflozin bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulären Vorerkrankungen das Risiko für den  primären kombinierten Endpunkt  (kardiovaskulär bedingter Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder nicht-tödlicher Schlaganfall) im Vergleich zu Placebo signifikant um 14 Prozent verringerte. Ausschlaggebend war eine  signifikante relative Reduktion der kardiovaskulären Mortalität um 38 Prozent. Zudem wurde die Rate für  Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 35 Prozent verringert. Diese Risikoreduktionen waren unabhängig von der Blutzuckersenkung.

In den beiden  EMPEROR HF-Studien steht nun die klinische  Wirkung von Empagliflozin bei Patienten mit Herzinsuffizienz im Blickpunkt. Der Fokus ist dabei sowohl auf Patienten mit sogenannter diastolischer Herzinsuffizienz (Heart Failure with preserved Ejection Fraction, HFpEF) als auch auf Patienten mit  systolischen Herzinsuffizienz (Heart Failure with reduced Ejection Fraction, HFrEF) gerichtet. Anders als bei systolischer Herzinsuffizienz ist es bei diastolischer Herzinsuffizienz trotz vieler Versuche bislang nicht gelungen, eine Therapie mit prognoseverbessernder Wirkung zu etablieren. 

Primärer Endpunkt der EMPEROR HF-Studien ist die Zeit bis zum ersten Auftreten der Ereignisse kardiovaskulärer Tod und Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz. Geplant ist eine Rekrutierung von insgesamt rund 7.000 Studienteilnehmern. Beide Studien werden voraussichtlich im Jahr 2020 abgeschlossen sein. 

Die Studie EMPEROR HF-Preserved untersucht Sicherheit und Wirksamkeit von Empagliflozin speziell bei Patienten mit  Herzinsuffizienz und noch weitgehend normaler linksventrikulärer Auswurffraktion (HFpEF).  Erwartet wird eine Zahl von rund 4.100  Studienteilnehmern. Die Studie EMPEROR HF-Reduced mit rund 2.800  erwarteten Teilnehmern prüft Sicherheit und Wirksamkeit des SGLT2-Hemmers bei Patienten mit Herzinsuffizienz und reduzierter linksventrikulärer Auswurffraktion (HFrEF).

Literatur

Pressemitteilung der Unternehmen Boehringer Ingelheim und Lilly: „Erste auf chronische Herzinsuffizienz ausgerichtete Outcome-Studien mit Empagliflozin gestartet“, 4. April 2017

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Metaanalyse zeigt: Das bringen Notfalltherapien bei NOAK-bezogenen Blutungen

Im Fall von schwerwiegenden Blutungen unter Antikoagulation mit NOAK kann es notwendig erscheinen, die gerinnungshemmende Wirkung rasch aufzuheben. Welche klinischen Ergebnisse mit den dafür verfügbaren Notfalltherapien erzielt werden, verdeutlicht eine neue Metaanalyse.

Neuer ESC-Kalkulator zur kardiovaskulären Risikovorhersage

Üblicherweise schätzen Ärzte hierzulande das kardiovaskuläre Risiko eines Patienten über den SCORE-Kalkulator ein. Nun hat die ESC das Modell aktualisiert – um damit eine differenziertere Risikovorhersage zu gewährleisten.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org