Nachrichten 21.07.2016

Erhöhtes Krebsrisiko für Herzinsuffizienz-Patienten?

Nach Diagnose einer Herzinsuffizienz scheint das Krebsrisiko für die Patienten zu steigen. Über die Ursache hinter diesem beobachteten Zusammenhang lässt sich allerdings nur spekulieren.

Herzinsuffizienzpatienten scheinen einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt zu sein. Für eine solche Assoziation spricht zumindest eine aktuelle Untersuchung, in der über 1.000 Herzinfarktpatienten aus Olmsted County über einen mittleren Zeitraum von 4,9 Jahren nachverfolgt wurden.

Risiko unabhängig vom Alter erhöht

Insgesamt 228 Infarktpatienten entwickelten innerhalb des Beobachtungszeitraums eine Herzinsuffizienz. Für diese Patienten war das Risiko, an Krebs zu erkranken, mehr als doppelt so hoch als für jene, die nicht an einer Herzinsuffizienz erkrankt waren (Hazard Ratio, HR: 2,16). Die Adjustierung auf Alter, Geschlecht und Komorbiditäten verringerte das Ausmaß des Zusammenhangs zwar geringfügig, doch blieb dieser weiterhin bestehen (HR: 1,71). 

Dass der beobachtete Zusammenhang durch die anfänglich gehäuften Arztkontakte, die Herzinsuffizienzpatienten aufgrund ihrer Erkrankung in der Regel haben, und daraus resultierenden diagnostischen Bemühungen bedingt sein könnte, schließen die Studienautoren um Tal Hasin vom Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem eher aus. Denn in den ersten 1,5 Jahren nach Auftreten eines Herzinfarkts seien Tumore in beiden Gruppen in etwa gleich häufig aufgetreten; erst danach drifteten die Inzidenzraten auseinander. 

Einfluss der Pharmakotherapie unwahrscheinlich 

Ebenfalls für unwahrscheinlich halten die Wissenschaftler einen Einfluss der Medikation auf das erhöhte Krebsrisiko. Denn alle Teilnehmer dieser Studie hätten einen Herzinfarkt überlebt und würden daher bzgl. Risikofaktoren, Medikation und Diagnose ähnliche Voraussetzungen haben, erläutern sie. 

Liegt ein kausaler Zusammenhang vor?

Als zugrundeliegenden Mechanismus vermuten die Studienautoren die nach einem Infarkt in Gang gesetzten Heilungsprozesse, die bei der Tumorentwicklung eine Rolle spielen könnten, etwa eine veränderte Aktivität des Immunsystems. Für diese Hypothese spricht der Befund, dass in der Studie Patienten mit reduzierter Auswurffraktion – also bei denen Umbauprozesse am Herzen fortgeschritten sind – ein höheres Krebsrisiko aufwiesen als jene mit erhaltener Auswurffraktion. 

Latenzzeit viel zu kurz

Dass die Herzinsuffizienz tatsächlich ursächlich an der Tumorentwicklung beteiligt ist, halten Jyoti Malhotra vom Rutgers Cancer Institute in New Jersey und Paolo Boffetta von der Icahn School of Medicine in New York allerdings für unwahrscheinlich. Zwischen Risikoexposition und Tumorbildung würden mehrere Jahre vergehen, schreiben die beiden Wissenschaftler in einem begleitenden Editorial. „Das durchschnittliche Follow-up in dieser Studie betrug allerdings weniger als fünf Jahre und die mittlere Zeitspanne zwischen dem Auftreten des Herzinfarkts und der Krebsdiagnose war 2,8 Jahre.“ 

Gemeinsame Risikofaktoren 

Für wahrscheinlicher halten sie, dass der Zusammenhang zwischen beiden Erkrankungen auf gemeinsame Risikofaktoren zurückzuführen ist. Zwar sei in dieser Analyse auf Alter, Komorbiditäten und Geschlecht adjustiert worden, andere gemeinsame Risikofaktoren für Herzinsuffizienz und gewissen Krebserkrankungen, wie vermehrter Alkoholkonsum, seien jedoch nicht berücksichtigt worden, führen die Editorial-Autoren ihre Bedenken aus; zumal bei Patienten mit Herzinsuffizienz Tumore im Respirationstrakt und Gastrointestinaltrakt am häufigsten vorgekommen waren und deren Entstehung – so wie auch die einer Herzinsuffizienz – durch Rauchen und Alkohol begünstigt würde. 

Ganz ausschließen können Malhotra und Boffetta aber nicht, dass die Herzinsuffizienz in einem späten Stadium der Karzinogenese eine kausale Rolle spielen könnte. Doch spezielle Empfehlungen zur Krebsprävention bei Herzinsuffizienzpatienten wie ein vermehrtes Screening halten sie derzeit nicht für sinnvoll. Dafür werde definitiv mehr Evidenz benötigt.

Literatur

Hasin T, Gerber Y, Weston SA, et al. Heart failure after myocardial infarction is associated with increased risk of cancer. J Am Coll Cardiol. 2016;68:265–271.


Malhotra J, Boffetta P. Association of increased cancer risk with heart failure. J Am Coll Cardiol. 2016;68:272–273. 

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Degenerierte Klappenprothese: „Valve-in-Valve“-Implantation besser als Reoperation?

Im Fall von degenerierten Aortenklappen-Bioprothesen ist die kathetergestützte „Valve in Valve“-Implantation möglicherweise eine bessere Option als die konventionelle Reoperation. Das legen zumindest Ergebnisse einer vergleichenden Analyse von „Real World“-Daten nahe.

Rätselhafter Herzstillstand bei junger Ärztin im „Corona-Stress“

Eine 35-jährige Ärztin erlebt wegen der COVID-19-Pandemie sehr stressige Zeiten. Während einer Schicht erleidet sie einen Herzstillstand, obwohl sie völlig gesund ist. Die behandelten Ärzte stoßen auf eine bisher kaum beachtete Ursache.

Herztod-Risikokalkulator speziell für Kinder mit hypertropher Kardiomyopathie

Ein plötzlicher Herztod ist bei Kindern mit hypertropher Kardiomyopathie bisher nur schwer vorhersehbar. Ein neues Modell könnte die Risikostratifizierung für eine ICD-Implantation erleichtern.

Aus der Kardiothek

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org