Nachrichten 13.12.2019

Gebrechlichkeit und pulmonale Hypertonie signalisieren schlechte Prognose

Systolische und diastolische Herzinsuffizienz weisen unterschiedliche prognostische Marker auf. Bei Herzschwäche vom HFpEF-Typ identifizierte eine aktuelle Kohorten-Studie Gebrechlichkeit, pulmonale Hypertonie und Panzytopenie als Prädiktoren für Krankenhauseinweisungen.

Immer mehr ältere Patienten mit Komorbiditäten erkranken an Herzschwäche, welche Lebensqualität und Lebenserwartung deutlich reduziert und zu häufigen Krankenhauseinweisungen Anlass gibt. Dabei nimmt der Anteil der Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Pumpfunktion (HFpEF) zu.

Kardiale und nicht-kardiale Parameter gewichtet

Welchen Wert kardiale und nicht-kardiale Prognosemarker bei den beiden unterschiedlichen Formen der Herzschwäche (HFpEF und HFrEF) haben, untersuchten japanische Autoren aus Kawasaki in einer longitudinalen Kohorten-Studie bei 451 Patienten mit Herzinsuffizienz, die in den Jahren 2015 bis 2018 insgesamt 662 Mal wegen einer akuten Dekompensation in einem Krankenhaus behandelt worden waren.  

Von den im Schnitt 77-jährigen Patienten wiesen 53% eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion auf, 37% eine Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion und 10% eine Herzschwäche mit leicht reduzierter Ejektionsfraktion (HFmrEF).

Die Autorengruppe analysierte das Risiko für erneute Krankenhauseinweisungen aufgrund sich verschlechternder Herzinsuffizienz sowie die Mortalität innerhalb von sechs Monaten in Abhängigkeit von kardialen und nicht-kardialen Faktoren. Sie verwendeten dabei einen multidimensionalen Frailty-Index MFI mit Werten von 0 bis 3. Je einen Punkt sammelte der Patient, wenn er Gehhilfen benötigte, in einem Alten- oder Pflegeheim residierte oder zwei oder mehr Punkte im modifizierten Charlson-Komorbiditäts-Index aufwies.

Unterschiedliche Risikofaktoren bei HFrEF und HFpEF

Bei HFrEF erwiesen sich in der multivariaten Analyse letztlich ein erhöhter BNP-Wert bei Aufnahme (> 800pg/ml), die Abnahme der Nierenfunktion während des Krankenhausaufenthaltes sowie erniedrigte Lymphozytenzahlen in Kombination mit einer Anämie als unabhängige Risikofaktoren für erneute Krankenhausbehandlungen.

Bei HFpEF hingegen spielten ganz andere Parameter eine Rolle: Ein MFI-Index von 1 und höher, pulmonale Hypertonie, Panzytopenie bei Entlassung, regelmäßiger NSAR-Konsum sowie Unterernährung waren hier die stärksten unabhängigen Prädiktoren für erneute Hospitalisierungen. Ein MFI-Index über 2 ging mit einer erhöhten Mortalität einher.

Bei über 80-jährigen gab es überraschenderweise nur einen einzigen Risikofaktor für die Verschlechterung der Herzinsuffizienz, nämlich Diabetes Mellitus.

Literatur

Hakuno Daihiko, et al.; Combinations of cardiac and non-cardiac predictors for prognoses in patients with acute heart failure. European Heart Journal 2019; doi: 10.1093: ehjqcco/qcz059

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH