Nachrichten 13.12.2019

Gebrechlichkeit und pulmonale Hypertonie signalisieren schlechte Prognose

Systolische und diastolische Herzinsuffizienz weisen unterschiedliche prognostische Marker auf. Bei Herzschwäche vom HFpEF-Typ identifizierte eine aktuelle Kohorten-Studie Gebrechlichkeit, pulmonale Hypertonie und Panzytopenie als Prädiktoren für Krankenhauseinweisungen.

Immer mehr ältere Patienten mit Komorbiditäten erkranken an Herzschwäche, welche Lebensqualität und Lebenserwartung deutlich reduziert und zu häufigen Krankenhauseinweisungen Anlass gibt. Dabei nimmt der Anteil der Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Pumpfunktion (HFpEF) zu.

Kardiale und nicht-kardiale Parameter gewichtet

Welchen Wert kardiale und nicht-kardiale Prognosemarker bei den beiden unterschiedlichen Formen der Herzschwäche (HFpEF und HFrEF) haben, untersuchten japanische Autoren aus Kawasaki in einer longitudinalen Kohorten-Studie bei 451 Patienten mit Herzinsuffizienz, die in den Jahren 2015 bis 2018 insgesamt 662 Mal wegen einer akuten Dekompensation in einem Krankenhaus behandelt worden waren.  

Von den im Schnitt 77-jährigen Patienten wiesen 53% eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion auf, 37% eine Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion und 10% eine Herzschwäche mit leicht reduzierter Ejektionsfraktion (HFmrEF).

Die Autorengruppe analysierte das Risiko für erneute Krankenhauseinweisungen aufgrund sich verschlechternder Herzinsuffizienz sowie die Mortalität innerhalb von sechs Monaten in Abhängigkeit von kardialen und nicht-kardialen Faktoren. Sie verwendeten dabei einen multidimensionalen Frailty-Index MFI mit Werten von 0 bis 3. Je einen Punkt sammelte der Patient, wenn er Gehhilfen benötigte, in einem Alten- oder Pflegeheim residierte oder zwei oder mehr Punkte im modifizierten Charlson-Komorbiditäts-Index aufwies.

Unterschiedliche Risikofaktoren bei HFrEF und HFpEF

Bei HFrEF erwiesen sich in der multivariaten Analyse letztlich ein erhöhter BNP-Wert bei Aufnahme (> 800pg/ml), die Abnahme der Nierenfunktion während des Krankenhausaufenthaltes sowie erniedrigte Lymphozytenzahlen in Kombination mit einer Anämie als unabhängige Risikofaktoren für erneute Krankenhausbehandlungen.

Bei HFpEF hingegen spielten ganz andere Parameter eine Rolle: Ein MFI-Index von 1 und höher, pulmonale Hypertonie, Panzytopenie bei Entlassung, regelmäßiger NSAR-Konsum sowie Unterernährung waren hier die stärksten unabhängigen Prädiktoren für erneute Hospitalisierungen. Ein MFI-Index über 2 ging mit einer erhöhten Mortalität einher.

Bei über 80-jährigen gab es überraschenderweise nur einen einzigen Risikofaktor für die Verschlechterung der Herzinsuffizienz, nämlich Diabetes Mellitus.

Literatur

Hakuno Daihiko, et al.; Combinations of cardiac and non-cardiac predictors for prognoses in patients with acute heart failure. European Heart Journal 2019; doi: 10.1093: ehjqcco/qcz059

Aktuelles

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Genese der Aortenstenose: Erhöhte Plasmalipide sind ein kausaler Faktor

An der Entwicklung von altersabhängig zunehmenden Aortenklappenstenosen scheinen erhöhte Plasmalipide ursächlich mitbeteiligt zu sein. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen, auf dem Prinzip der Mendelschen Randomisierung basierenden Studie.

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018