Nachrichten 13.12.2019

Gebrechlichkeit und pulmonale Hypertonie signalisieren schlechte Prognose

Systolische und diastolische Herzinsuffizienz weisen unterschiedliche prognostische Marker auf. Bei Herzschwäche vom HFpEF-Typ identifizierte eine aktuelle Kohorten-Studie Gebrechlichkeit, pulmonale Hypertonie und Panzytopenie als Prädiktoren für Krankenhauseinweisungen.

Immer mehr ältere Patienten mit Komorbiditäten erkranken an Herzschwäche, welche Lebensqualität und Lebenserwartung deutlich reduziert und zu häufigen Krankenhauseinweisungen Anlass gibt. Dabei nimmt der Anteil der Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Pumpfunktion (HFpEF) zu.

Kardiale und nicht-kardiale Parameter gewichtet

Welchen Wert kardiale und nicht-kardiale Prognosemarker bei den beiden unterschiedlichen Formen der Herzschwäche (HFpEF und HFrEF) haben, untersuchten japanische Autoren aus Kawasaki in einer longitudinalen Kohorten-Studie bei 451 Patienten mit Herzinsuffizienz, die in den Jahren 2015 bis 2018 insgesamt 662 Mal wegen einer akuten Dekompensation in einem Krankenhaus behandelt worden waren.  

Von den im Schnitt 77-jährigen Patienten wiesen 53% eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Pumpfunktion auf, 37% eine Herzinsuffizienz mit reduzierter Pumpfunktion und 10% eine Herzschwäche mit leicht reduzierter Ejektionsfraktion (HFmrEF).

Die Autorengruppe analysierte das Risiko für erneute Krankenhauseinweisungen aufgrund sich verschlechternder Herzinsuffizienz sowie die Mortalität innerhalb von sechs Monaten in Abhängigkeit von kardialen und nicht-kardialen Faktoren. Sie verwendeten dabei einen multidimensionalen Frailty-Index MFI mit Werten von 0 bis 3. Je einen Punkt sammelte der Patient, wenn er Gehhilfen benötigte, in einem Alten- oder Pflegeheim residierte oder zwei oder mehr Punkte im modifizierten Charlson-Komorbiditäts-Index aufwies.

Unterschiedliche Risikofaktoren bei HFrEF und HFpEF

Bei HFrEF erwiesen sich in der multivariaten Analyse letztlich ein erhöhter BNP-Wert bei Aufnahme (> 800pg/ml), die Abnahme der Nierenfunktion während des Krankenhausaufenthaltes sowie erniedrigte Lymphozytenzahlen in Kombination mit einer Anämie als unabhängige Risikofaktoren für erneute Krankenhausbehandlungen.

Bei HFpEF hingegen spielten ganz andere Parameter eine Rolle: Ein MFI-Index von 1 und höher, pulmonale Hypertonie, Panzytopenie bei Entlassung, regelmäßiger NSAR-Konsum sowie Unterernährung waren hier die stärksten unabhängigen Prädiktoren für erneute Hospitalisierungen. Ein MFI-Index über 2 ging mit einer erhöhten Mortalität einher.

Bei über 80-jährigen gab es überraschenderweise nur einen einzigen Risikofaktor für die Verschlechterung der Herzinsuffizienz, nämlich Diabetes Mellitus.

Literatur

Hakuno Daihiko, et al.; Combinations of cardiac and non-cardiac predictors for prognoses in patients with acute heart failure. European Heart Journal 2019; doi: 10.1093: ehjqcco/qcz059

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen