Nachrichten 19.06.2020

Neue Herzinsuffizienz-App erkennt Lungenstauung per Sprachaufnahme

Eine neue Smartphone-App analysiert kurze Sprachaufzeichnungen von Patienten mit Herzinsuffizienz, erkennt Lungenstauungen und ermöglicht so eine rechtzeitige Behandlung. Diese Art der Fernüberwachung könnte besonders während der COVID-19-Pandemie Vorteile bieten.

Herzinsuffizienz ist der häufigste Grund für Krankenhausaufenthalte in Europa und den USA. Ein frühzeitiges Eingreifen durch Fernüberwachung könnte Hospitalisierungen und Todesfälle verhindern. Möglicherweise kann die App namens Cordio HearO dazu beitragen, indem sie Wasserstauungen in der Lunge der Patienten erkennt, bevor diese unter Atemnot leiden.

30-sekündige Aufnahmen reichen aus

„Sprache ist persönlich, deshalb können auch sehr kleine Veränderungen bei einer Person festgestellt werden. Etwa können Eltern Gesundheitsprobleme ihrer Kinder bemerken, indem sie ihnen zuhören“, so Studienautor Prof. Offer Amir vom Hadassah Medical Center in Jerusalem in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology (ESC). Die neue App sei das erste nichtinvasive, personalisierte Tool zu Überwachung von Herzinsuffizienz und benötige nur eine 30-sekündige Aufnahme pro Tag, egal in welcher Sprache.

Eine Lungenstauung führt zu subtilen Veränderungen der Sprachmuster, was dazu beitragen könnte, den klinischen Zustand von Patienten besser zu beurteilen. In einer Studie wurde deshalb die Fähigkeit der App getestet, Zustände der Herzüberlastung zu erkennen. Es nahmen 40 Personen daran teil, die mit akuter Herzinsuffizienz und Lungenstauung ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Die Patienten wurden gebeten, jeweils bei ihrer Ankunft in der Klinik und bei ihrer Entlassung, wenn sie sich wieder erholt hatten, fünf gesprochene Sätze mit einem Smartphone aufzuzeichnen. Der neuen Technologie gelang es, zwischen den Aufzeichnungen im überlasteten und regenerierten Zustand zu unterscheiden.

Je mehr Sprachproben, desto genauere Diagnose

Laut der Studienautoren könne die App zur Überwachung von Herzinsuffizienz-Patienten zu Hause eingesetzt werden. Ärzte verschreiben sie, Patienten laden sie herunter und senden eine Sprachaufzeichnung in gesundem Zustand, um eine Vergleichsprobe zu haben. Jeden Tag fügen sie eine neue Aufnahme hinzu, die die App mit der ersten abgleicht. Kleine Abweichungen, die auf eine beginnende Flüssigkeitsansammlung hinweisen, erzeugen einen Alarm auf einem Onlineportal, das den Arzt benachrichtigt.

Gerade in Corona-Zeiten praktisch

„Die Therapie von Personen mit frühen Anzeichen einer Lungenstauung kann dadurch angepasst werden, was einen Krankenhausaufenthalt verhindern kann. Je mehr Sprachproben aufgezeichnet werden, desto empfindlicher reagiert das System auf Veränderungen“, so Amir. Während der COVID-19-Pandemie werden zunehmend Telemedizinplattformen eingesetzt, um das Risiko, Coronaviren ausgesetzt zu sein, zu verringern, was die Bedeutung der Fernüberwachung unterstreiche, ergänzt er.

Literatur

Amir O et al. Speech analysis to evaluate acute heart failure patient clinical status. Vorgestellt im Rahmen von HFA Discoveries, eine wissenschaftliche Plattform der European Society of Cardiology (ESC) 2020.

ESC-Pressemitteilung: Smartphone app uses voice recordings to detect fluid in the lungs. 19.06.2020.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021