Nachrichten 23.06.2020

Neuer Myosin-Aktivator verbessert Kontraktilität bei Herzinsuffizienz

Danicamtiv, ein derzeit klinisch erforschter Myosin-Aktivator, verbesserte in einer Phase-IIa-Studie  die myokardiale Kontraktilität bei Patienten mit Herzinsuffizienz und eingeschränkter linksventrikulärer Funktion. Nach diesem Erfolg sollen weitere Studien folgen.

Danicamtiv ist ein inotrop wirksamer kardialer Myosin-Aktivator, der sich derzeit noch in einer frühen Phase der klinischen Entwicklung befindet. Nach positiven Erfahrungen in präklinischen Studien ist der neue Wirkstoff jetzt erstmals in einer Phase-IIa-Studie bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF) getestet worden. Dabei zeigte sich, dass durch eine kurzfristige Danicamtiv-Behandlung sowohl die linksventrikuläre systolische als auch die linksatriale Funktion verbessert werden konnten.

Dr. Adriaan A. Voors von der Universität Groningen hat die Studie in einer „Late-Breaking Clinical Trials“-Sitzung des digitalen ESC-Programms „HFA Discoveries“ vorgestellt. Mit diesem Programm soll der ausgefallene Kongress der Heart Failure Association (HFA) 2020 in virtueller Form partiell nachgeholt werden.

An der Studie waren 40 klinisch stabile Patienten mit Herzinsuffizienz und eingeschränkter linksventrikulärer Funktion (mittlere Auswurffraktion: 32%) beteiligt. Davon haben 30 Teilnehmer Danicamtiv (50 mg, 75 mg oder 100 mg zweimal täglich) und zehn Teilnehmer Placebo über jeweils sieben Tage erhalten. Um Effekte der Therapien auf diverse kardiale Funktionsparameter zu erfassen, sind alle Teilnehmer wiederholt echokardiografischen Untersuchungen unterzogen worden. Insgesamt wurden für die Studie 489 Herzechos analysiert.

Systolische Funktion signifikant verbessert

Anhand von Echo-Parametern der linksventrikulären Kontraktilität wie Schlagvolumen, globaler longitudinaler und zirkumferentieller Strain  und systolische Ejektionszeit konnten Voors  und seine Kollegen zeigen, dass Danicamtiv  bei Serumkonzentrationen über 2000 ng/ml die linksventrikuläre systolische Funktion signifikant verbessert sowie die linksventrikulären Dimensionen – gemessen am endsystolischen und enddiastolischen Diameter – verringert hatte.

Auch im Hinblick auf den linken Vorhof wurden signifikante Effekte auf Volumen und Funktion beobachtet: Der minimale linksatriale Volumenindex wurde durch Danicamtiv verringert, der linksatriale Funktionsindex deutlich erhöht. Diastolische Relaxation und Füllung wurden nur moderat bzw. nicht beeinflusst.

Troponin-Erhöhung unter der Therapie

Danicamtiv erwies sich als gut verträglich. Unerwünschte Effekte, die zumeist mild und nach Einschätzung der Untersucher ohne direkten Bezug zur geprüften Therapie waren, wurden von 17 Patienten  (57%) der Danicamtiv- und vier Patienten (40%) der Placebo-Gruppe angegeben. Unter der Behandlung mit dem Myosin-Aktivator  kam es zu einer Troponin-Erhöhung, die aber weder mit Symptomen noch mit ischämietypischen EKG-Veränderungen assoziiert war.

Das Unternehmen MyoKardia plant nun, zwei weitere Phase-II-Studien mit Danicamtiv auf den Weg zu bringen. Als Teilnehmer sind zum einen Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie im Zusammenhang mit bestimmten Genmutationen, zum andern Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern vorgesehen.

Literatur

Voors A.: Phase 2a Study of Danicamtiv (MYK-491) in patients with chronic heart failure with reduced ejection fraction (HFrEF). Vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Science Session 6 – Pharmacotherapy” im Rahmen des digitalen ESC-Programms „HFA Discoveries“.

Voors A. et al.: Effects of danicamtiv, a novel cardiac myosin activator, in heart failure with reduced ejection fraction: experimental data and clinical results from a phase 2a trial. European Journal of Heart Failure 2020, online 19. Juni.

Pressemitteilung vom 22. Juni 2020: MyoKardia Announces Positive Data from Phase 2a Clinical Trial of Danicamtiv Presented at ESC’s HFA Discoveries with Simultaneous Publication in European Journal of Heart Failure.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

AV-Block in jungen Jahren – Prognose schlechter als gedacht

Eigentlich geht man bei Patienten mit einem AV-Block von einer guten Prognose aus, wenn ihm keine kardiale Erkrankung zugrunde liegt. Bei jungen Patienten scheint das jedoch anders zu sein.

SGLT2-Hemmer: Herzinsuffizienz-Therapie mit Sofortwirkung

Der SGLT2-Hemmers Dapagliflozin entfaltet bei Herzinsuffizienz prompte Wirkung: Kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikeinweisungen lassen sich damit schon nach vier Wochen signifikant reduzieren, belegen neue Studiendaten.

Kardiales Risikoprofil und Hirnmetabolismus: Bezüge schon früh erkennbar

Schon im mittleren Lebensalter scheinen kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie mit Veränderung des Hirnstoffwechsels einherzugehen, die den Boden für künftige kognitive Störungen bereiten könnten, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell