Nachrichten 13.07.2020

Herzinsuffizienz: Verschlechtert Unterernährung die Prognose?

Eine unzureichende Kalorienaufnahme bei Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz ist einer US-amerikanischen Studie zufolge mit einer reduzierten Lebensqualität nach der Entlassung und einer erhöhten Rehospitalisierungsrate assoziiert.

Bisherige Studien zeigen, dass Ernährungsinterventionen die Prognose von Herzinsuffizienz-Patienten  zu verbessern scheinen, jedoch ist über ihre Rolle bei akuter dekompensierter Herzinsuffizienz noch wenig bekannt. Häufig wurde versucht mithilfe von Natriumrestriktion das Herz dieser Patienten zu entlasten, die Studienlage dazu ist jedoch kontrovers.

Forscher um Dr. Feriha Bilgen von der Universität Michigan in Ann Arbor untersuchten jetzt den möglichen Zusammenhang zwischen der Kalorienaufnahme und der Prognose nach der Entlassung von Patienten mit Herzinsuffizienz. Da eine Natriumrestriktion den unerwünschten Nebeneffekt haben kann, dass Patienten zu wenige Kalorien aufnehmen, wollten sie herausfinden, ob sich Unterernährung negativ auf den Krankheitsverlauf auswirkt.

11% der Patienten nahmen zu wenige Kalorien auf

Dafür analysierten sie Daten der GOURMET-HF-Studie von 57 Patienten, die aufgrund von sich verschlechternder Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Mithilfe von Fragebögen ermittelten sie deren durchschnittliche Kalorienaufnahme vor dem Klinikaufenthalt. Lag sie unter 90% des Stoffwechselbedarfs, wurde dies als Unterernährung definiert. Dann errechneten die Forscher, ob diese mit der Lebensqualität und dem Rehospitalisierungsrisiko assoziiert war.

Die durchschnittliche Kalorienaufnahme betrug 2.987 kcal/Tag. 11% der Patienten wurden als unterernährt eingestuft. Alle Personen, die weniger als 2000 mg Natrium pro Tag konsumierten, hatten eine unzureichende Kalorienaufnahme und häufiger einen Mangel an Mikronährstoffen und Proteinen. Innerhalb der drei Monate nach der Entlassung hatten sie schlechtere Werte auf dem KCCQ-CS-Score für Lebensqualität und ein gesteigertes Risiko für Rehospitalisierung (Odds Ratio 14,5). Ihr Risiko für einen längeren Krankenhausaufenthalt war ebenfalls erhöht (Incident Rate Ratio 31,3).

Rechtzeitige Ernährungsintervention könnte helfen

„Trotz einer hohen Prävalenz von Adipositas und vergleichsweise wenigen Fällen von Unterernährung ging eine unzureichende Kalorienaufnahme bei Herzinsuffizienzpatienten nach der Entlassung mit einer schlechteren Lebensqualität und einem erhöhten Rehospitalisierungsrisiko einher“, so Bilgen und Kollegen. Ein rechtzeitiges Beurteilen des Essverhaltens im Krankenhaus könnte die Risikostratifikation für Rehospitalisierung verbessern und Patienten identifizieren, bei denen eine Ernährungsintervention sinnvoll sei, schlagen sie vor.

„Die Studienautoren liefern neue Hinweise, die zukünftigen, randomisierten Studien dazu dienen können, die Auswirkungen unterschiedlicher Ernährungsinterventionen auf Patienten mit akuter dekompensierter Herzinsuffizienz  weiter zu erforschen. Es sollte auch untersucht werden, ob die beobachteten Effekte bei Herzinsuffizienz mit reduzierter und erhaltener Ejektionsfraktion gleichermaßen zutreffen“, fordern Dr. Kathleen Allen vom Dartmouth College in New Hampshire und Kollegen in einem Begleitkommentar.

Literatur

Bilgen F et al. Insufficient Calorie Intake Worsens Post Discharge Quality of Life and Increases Readmission Burden in Heart Failure. JACC Heart Failure 2020. https://doi.org/10.1016/j.jchf.2020.04.004

Allen K et al. Nutrition, Heart Failure, and Quality of Life. Beyond Dietary Sodium. JACC Heart Failure 2020. https://doi.org/10.1016/j.jchf.2020.04.006

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine könnten gegen schwere COVID-19-Verläufe helfen

Statine als Therapieansatz bei COVID-19-Patienten sind schon länger im Gespräch. Nun deutet eine Metaanalyse an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten.

Was COVID-19 mit kardialen Arrhythmien zu tun hat

Schwere COVID-19-Infektionen gehen auch mit einer Zunahme von Herzrhythmusstörungen einher. Letztere sind aber wohl zumeist nicht auf direkte Effekte des Virus zurückzuführen, konstatierten US-Experten in einem neuen Review.

Spätfolgen einer Virus-Myokarditis: Viele sterben binnen 10 Jahre

Die 10-Jahres-Sterblichkeit nach einer durch Viren ausgelösten Myokarditis ist hoch. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, welche Patienten besonders gefährdet sind.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH