Nachrichten 13.07.2020

Herzinsuffizienz: Verschlechtert Unterernährung die Prognose?

Eine unzureichende Kalorienaufnahme bei Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz ist einer US-amerikanischen Studie zufolge mit einer reduzierten Lebensqualität nach der Entlassung und einer erhöhten Rehospitalisierungsrate assoziiert.

Bisherige Studien zeigen, dass Ernährungsinterventionen die Prognose von Herzinsuffizienz-Patienten  zu verbessern scheinen, jedoch ist über ihre Rolle bei akuter dekompensierter Herzinsuffizienz noch wenig bekannt. Häufig wurde versucht mithilfe von Natriumrestriktion das Herz dieser Patienten zu entlasten, die Studienlage dazu ist jedoch kontrovers.

Forscher um Dr. Feriha Bilgen von der Universität Michigan in Ann Arbor untersuchten jetzt den möglichen Zusammenhang zwischen der Kalorienaufnahme und der Prognose nach der Entlassung von Patienten mit Herzinsuffizienz. Da eine Natriumrestriktion den unerwünschten Nebeneffekt haben kann, dass Patienten zu wenige Kalorien aufnehmen, wollten sie herausfinden, ob sich Unterernährung negativ auf den Krankheitsverlauf auswirkt.

11% der Patienten nahmen zu wenige Kalorien auf

Dafür analysierten sie Daten der GOURMET-HF-Studie von 57 Patienten, die aufgrund von sich verschlechternder Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Mithilfe von Fragebögen ermittelten sie deren durchschnittliche Kalorienaufnahme vor dem Klinikaufenthalt. Lag sie unter 90% des Stoffwechselbedarfs, wurde dies als Unterernährung definiert. Dann errechneten die Forscher, ob diese mit der Lebensqualität und dem Rehospitalisierungsrisiko assoziiert war.

Die durchschnittliche Kalorienaufnahme betrug 2.987 kcal/Tag. 11% der Patienten wurden als unterernährt eingestuft. Alle Personen, die weniger als 2000 mg Natrium pro Tag konsumierten, hatten eine unzureichende Kalorienaufnahme und häufiger einen Mangel an Mikronährstoffen und Proteinen. Innerhalb der drei Monate nach der Entlassung hatten sie schlechtere Werte auf dem KCCQ-CS-Score für Lebensqualität und ein gesteigertes Risiko für Rehospitalisierung (Odds Ratio 14,5). Ihr Risiko für einen längeren Krankenhausaufenthalt war ebenfalls erhöht (Incident Rate Ratio 31,3).

Rechtzeitige Ernährungsintervention könnte helfen

„Trotz einer hohen Prävalenz von Adipositas und vergleichsweise wenigen Fällen von Unterernährung ging eine unzureichende Kalorienaufnahme bei Herzinsuffizienzpatienten nach der Entlassung mit einer schlechteren Lebensqualität und einem erhöhten Rehospitalisierungsrisiko einher“, so Bilgen und Kollegen. Ein rechtzeitiges Beurteilen des Essverhaltens im Krankenhaus könnte die Risikostratifikation für Rehospitalisierung verbessern und Patienten identifizieren, bei denen eine Ernährungsintervention sinnvoll sei, schlagen sie vor.

„Die Studienautoren liefern neue Hinweise, die zukünftigen, randomisierten Studien dazu dienen können, die Auswirkungen unterschiedlicher Ernährungsinterventionen auf Patienten mit akuter dekompensierter Herzinsuffizienz  weiter zu erforschen. Es sollte auch untersucht werden, ob die beobachteten Effekte bei Herzinsuffizienz mit reduzierter und erhaltener Ejektionsfraktion gleichermaßen zutreffen“, fordern Dr. Kathleen Allen vom Dartmouth College in New Hampshire und Kollegen in einem Begleitkommentar.

Literatur

Bilgen F et al. Insufficient Calorie Intake Worsens Post Discharge Quality of Life and Increases Readmission Burden in Heart Failure. JACC Heart Failure 2020. https://doi.org/10.1016/j.jchf.2020.04.004

Allen K et al. Nutrition, Heart Failure, and Quality of Life. Beyond Dietary Sodium. JACC Heart Failure 2020. https://doi.org/10.1016/j.jchf.2020.04.006

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org