Skip to main content
main-content

11.03.2019 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Analyse von Registerdaten

Herzinsuffizienz: Wie sich die Auswurffraktion verändert und was das bedeutet

Autor:
Peter Overbeck

Welchem Phänotyp eine Herzinsuffizienz zuzuordnen ist, bemisst sich an der linksventrikulären Ejektionsfraktion als Maß für die Herzfunktion. Die ist allerdings keine feste Größe, sondern verändert sich mit der Zeit. Genaueren Aufschluss darüber geben Daten eines schwedischen Registers.

Beim Herzinsuffizienz–Phänotyp wird heute zwischen Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (Heart Failure with preserved Ejection Fraction oder HFpEF), Herzinsuffizienz mit mittlerer Ejektionsfraktion (Heart Failure mid-range Ejection Fraction oder HFmrEF) und Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (Heart Failure with reduced Ejection Fraction oder HFrEF) differenziert. Maßgeblich dafür ist, ob die Elektionsfraktion (EF) im Bereich ≥50%, zwischen 40% und 49% oder im Bereich <40% liegt.

Die EF ist aber keine statische Größe. Sie kann mit der Zeit sowohl zu- als auch abnehmen. Dies kann von Bedeutung für die Behandlung wie auch die Prognose der Patienten sein. Schwedische Untersucher haben deshalb jetzt in einer Studie einmal Häufigkeit, Prädiktoren und prognostische Auswirkungen von EF-Veränderungen bei Patienten mit Herzinsuffizienz genauer unter die Lupe genommen.

Dazu hat die Gruppe um Dr. Ola Vedin vom Uppsala Clinical Research Centre Daten von 4.942 konsekutiven Patienten mit Herzinsuffizienz aus einem Register  (Swedish Heart Failure Registry) ausgewertet, von  denen mindestens zwei EF-Messungen vorlagen. Die mediane Zeit zwischen den Messungen betrug 1,4 Jahre. Auf Basis der initialen EF-Messung war bei 18% der Patienten eine HFpEF, bei 19% eine HFmrEF und bei 63% eine HFrEF diagnostiziert worden. 

Zunahme der EF bei jedem Fünften

Die Analyse der Messungen ergab insgesamt bei 1,027 Patienten  (21%) eine Zunahme der EF, bei 689 (14%) eine EF-Abnahme und bei 3,226 (65%) eine unveränderte EF. Von den Patienten mit initial diagnostizierter HFpEF hatten bei der zweiten Messung infolge EF-Abnahme 21% eine HFmrEF und 18% eine HFrEF. Von den Patienten, die initial eine HFmrEF aufwiesen, wechselten 37% in eine HFrEF und 25% in eine HFpEF. Bei zu Beginn bestehender HFrEF gab es in 16% der Fälle einen Übergang in eine HFmrEF und in 10% in eine HFpEF.

Somit war bei etwa einem Viertel aller Patienten mit HFrEF oder HFmrEF eine Zunahme der EF und bei mehr als einem Drittel aller Patienten mit HFpEF oder HFmrEF eine Abnahme der EF zu verzeichnen.

Als Prädiktoren für eine EF-Zunahme erwiesen sich unter anderen eine Behandlung mit ACE-Hemmern/AT1-Rezeptorantagonisten, weibliches Geschlecht und ein geringerer Schweregrad der Herzinsuffizienz. Prädiktiv für eine EF-Abnahme waren Charakteristika wie Diabetes, Koronarerkrankung und ein höherer Schweregrad der Herzinsuffizienz.

EF-Zunahme mit niedrigerem Risiko assoziiert

Eine EF-Zunahme als Zeichen für eine verbesserte kardiale Funktion war mit einem um 38% niedrigeren Risiko für Tod und/oder Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz assoziiert (Hazard Ratio [HR]: 0,62; 95% Konfidenzintervall [CI]: 0,55 – 0,69). Eine EF-Abnahme ging dagegen nicht überraschend mit einem höheren Risiko einher (HR: 1,15; 95% CI 1,01 – 1,30). Als prognostisch bedeutsam erwiesen sich dabei vor allem Wechsel in eine oder aus einer Herzinsuffizienz vom HFrEF-Typ. Im Fall von EF-Veränderungen, die Übergänge zwischen HFmrEF und  HFpEF zur Folge hatten, waren prognostische Implikationen dagegen weniger evident.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise