Nachrichten 05.07.2016

Herzinsuffizienz: Anämie und Eisendefizit sind prognostische Faktoren

Etwa jeder dritte Patient mit bestätigter Herzinsuffizienz ist anämisch, und bis zu zwei Drittel dieser Patienten haben ein Eisendefizit. Im Vergleich zu Patienten ohne Auffälligkeiten im roten Blutbild ist die Sterblichkeit bei anämischen und auch bei nur eisendefizienten Patienten erhöht.

Für die jetzt in JAMA Cardiology publizierte Untersuchung wurden unter der Leitung von Prof. John Cleland, Universität Hull/England, zwischen Januar 2001 und Dezember 2010 über 4.400 Patienten prospektiv rekrutiert, die in der Herzinsuffizienzambulanz der Klinik vorstellig wurden. Neben den üblichen kardiologischen Untersuchungen erfolgte eine standardisierte venöse Blutentnahme, bei der neben dem Blutbild auch übliche Serumparameter des Eisenstoffwechsels (Serum-Eisen, Transferrin-Sättigung, Ferritin) gemessen wurden.

Anhand der WHO-Anämie-Grenzwerte (Männer: 13 g/dl, Frauen 12 g/dl) wurden die Patienten hinsichtlich ihres roten Blutbilds klassifiziert. Wer mehr als 2 g/dl unter der WHO-Norm lag, war stark anämisch. Wer zwischen 1 und 2 g/dl unter der Norm lag, war moderat anämisch bzw. bei weniger als 1 g/dl unter der Norm mild anämisch. Wer maximal 1 g/dl oberhalb der WHO-Norm lag, wurde als grenzwertig anämisch klassifiziert.

Wurden diese Definitionen zugrunde gelegt, hatten 33,3 % der Herzinsuffizienz-Patienten eine Anämie, und zwar sowohl Patienten mit linksventrikuläre Dysfunktion als auch Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Ejektionsfraktion. Erwartungsgemäß stieg der Anteil der anämischen Patienten mit dem Alter an.

Eisenmangel und Anämie: Voneinander unabhängige Prognosefaktoren?

Eisenmangel scheint an der Genese der Herzinsuffizienzanämien wesentlich beteiligt zu sein. Zumindest gab es in der englischen Kohorte einen klaren Zusammenhang zwischen dem Anteil der Patienten mit Eisenmangel und dem Ausmaß der Anämie. Während grenzwertig anämische Patienten zu unter 5 % ein Serumeisen von unter 45 µg/dl aufwiesen, waren es bei moderat bis schwer anämischen Patienten 45 %.

Auch niedrige Serum-Ferritin-Spiegel waren häufig. 10,7 % aller Patienten hatten Ferritin-Spiegel unter 30 ng/ml, und 43,8 % lagen unter 100 ng/ml. Anders als beim niedrigen Serum-Eisen gab es bei niedrigen Serum-Ferritin-Spiegeln aber keine gute Korrelation zur Anämie. Allerdings korrelierte sowohl die Anämie als auch der am Ferritin festgemachte Eisenmangel mit der Gesamtsterblichkeit der Patienten, was vor allem auf eine höhere kardiovaskuläre Sterblichkeit zurückging.

Dabei wurde die Korrelation von Eisenmangel und Sterblichkeit stärker, wenn die Anämie aus dem multivariaten Modell herausgerechnet wurde, und umgekehrt wurde die Korrelation zwischen Anämie und Sterblichkeit stärker, wenn der Eisenmangel herausgerechnet wurde. Dies deute darauf hin, dass Anämie und Eisenmangel voneinander unabhängige prognostische Faktoren bei Herzinsuffizienz sein könnten, so die Autoren.

Literatur

Cleland JGF et al. Prevalence and Outcomes of Anemia and Hematinic Deficiences in Patients with Chronic Heart Failure. JAMA Cardiol. 2016 Jun 29; doi: 10.1001/jamacardio.2016.1161

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org