Nachrichten 23.03.2017

Herzinsuffizienz: ARNI verbessert auch den Glukosestoffwechsel

Bei Diabetikern mit Herzinsuffizienz verbessert sich die Stoffwechsellage, wenn sie anstelle eines ACE-Hemmers mit dem „ARNI“ Sacubitril/Valsartan behandelt werden, so das Ergebnis einer post-hoc-Analyse der PARADIGM-HF-Studie.

Herzschwäche und Diabetes mellitus gehen häufig Hand in Hand: Man schätzt, dass etwa 40 % aller Patienten mit Herzinsuffizienz auch an Diabetes leiden. Die Stoffwechselkrankheit ist dann ein unabhängiger Risikofaktor für die Progression der Herzerkrankung. Es gilt: Je schlechter der Diabetes eingestellt ist, desto stärker ist die Herzfunktion beeinträchtigt.

Verbesserung der Insulin-Sensitivität

Der Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan (Entresto®) erhöhte in früheren Studien die Insulinsensitivität bei adipösen Hypertonikern. Ob die Substanz generell den Glukosestoffwechsel günstiger beeinflusst als ein (stoffwechselneutraler) ACE-Hemmer, wurde jetzt anhand des Diabetiker-Kollektives in der PARADIGM-HF-Studie untersucht. Zur Erinnerung: In dieser Studie hatte Sacubitril/Valsartan bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz die Morbidität und Mortalität günstiger beeinflusst als Enalapril.

Geringer, aber signifikanter HbA1c-Abfall

Bei 3.778 der 8.399 Studienpatienten war ein Diabetes bekannt. Sie waren bezüglich Anzahl und Risikokonstellation gleichmäßig auf die Sacubitril/Valsartan- und Enalapril-Gruppe verteilt.

Autoren aus Boston verglichen post-hoc die Stoffwechseleinstellungen in beiden Gruppen und fanden, dass innerhalb des ersten Therapiejahres der HbA1c-Wert in der ARNI-Gruppe um 0,26 % abgefallen war und in der Enalapril-Gruppe um 0,16 %. Der Unterschied blieb über die gesamte Studienzeit von drei Jahren bestehen und war statistisch signifikant.

114 (7 %) der Patienten in der ARNI-Gruppe wurden in dieser Zeit Insulin-pflichtig, im Vergleich zu 153 (10 %) in der Enalapril-Gruppe. Auch bezüglich des Beginns einer Therapie mit oralen Antidiabetika zeigte sich ein entsprechender Unterschied.

Ergebnis macht Diabetiker zu Kandidaten für die Therapieumstellung

Fazit: Sacubitril/Valsartan scheint eine diabetische Stoffwechsellage ein wenig positiver zu beeinflussen als ein ACE-Hemmer. Dies könnte bei Diabetikern ein Grund mehr sein, eine Umstellung auf dieses neue Medikament einzuleiten. Bei Diabetikern unter ARNI-Therapie könnte ggf. eine Dosisreduktion der Antidiabetika notwendig werden.

Literatur

66. Jahrestagung des American College of Cardiology ACC, Washington, 17.-19. März 2017

Seferovic JP et al. Effect of sacubitril/valsartan versus enalapril on glycaemic control in patients with heart failure and diabetes: a post-hoc analysis from the PARADIGM-HF trial. Lancet. 2017 Mar 18. doi: 10.1016/S2213-8587(17)30087-6

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg