Nachrichten 31.01.2018

Herzinsuffizienz: Bei erhaltener Auswurffraktion scheint das Sterberisiko niedriger zu sein

Bei Herzinsuffizienz kann die linksventrikuläre Auswurffraktion normal oder erniedrigt sein. Ist dieser Unterschied im Phänotyp von Bedeutung dafür, wie hoch das Sterberisiko ist? Ergebnisse einer neuen Studie legen nahe, dass die Mortalität in der Tat unterschiedlich  ist.

Lange Zeit ist zwischen „systolischer“ und „diastolischer“ Herzinsuffizienz unterschieden worden. Mittlerweile spricht man lieber von der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion (Heart Failure with reduced Ejection Fraction oder HFrEF) und der Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (Heart Failure with preserved Ejection Fraction oder HFpEF).  In den europäischen ESC-Leitlinien ist 2016 noch eine „Mittelklasse“ (Heart Failure with mid-range Ejection Fraction oder HFmrEF) hinzugekommen, die durch eine Auswurffraktion im Bereich zwischen 40% und 49% charakterisiert ist.

Widersprüchliche Studienergebnisse

Seit langem wird darüber debattiert, ob der jeweilige Subtyp der Herzschwäche von Bedeutung für die Prognose ist. Oft war zu hören, dass die Prognose bei HFpEF ähnlich schlecht sei wie bei HFrEF.  Einige epidemiologische Studien stützten n diese Einschätzung, während andere eher für eine niedrigere Mortalität im Fall einer HFpEF  sprachen. Eine 2012 publizierte  Metaanalyse (MAGGIC, Meta-analysis Global Group in Chronic Heart Failure) schien denjenigen, die eine HFpEF mit einem niedrigeren  Sterberisiko assoziiert sehen, Recht zu geben.

Endgültig geklärt war die Frage damit aber nicht. Eine Forschergruppe um Dr. Robert  N. Doughty von der University of Auckland in Neuseeland hat deshalb zur weiteren Klärung eine eigene Studie initiiert. Ihre Analyse stützt sich auf Daten aus zwei prospektiven multizentrischen Longitudinaltudien aus Neuseeland und Singapur, an denen insgesamt 2.039 Erwachsene mit manifester Herzinsuffizienz beteiligt waren. Als Subtyp war bei 28% eine HFpEF, bei 13% eine HFmrEF und bei 59% eine HFrEF echokardiografisch diagnostiziert worden.

Mortalität bei HFpEF  signifikant niedriger

Wie schon in früheren Studien zeigte sich einmal mehr, dass sich die klinischen Charakteristika der Patienten in Abhängigkeit vom Herzinsuffizienz-Subtyp unterscheiden. So waren Patienten mit HFpEF im Vergleich zu jenen mit HFrEF im Schnitt älter (72 vs. 62 Jahre); der Anteil der Frauen war bei ihnen höher (48% vs. 17%), zudem wiesen sie in ihrer Vorgeschichte häufiger eine Hypertonie auf (78% vs. 61%). Dagegen war eine ischämische Herzerkrankung als Ätiologie bei Patienten mit HFpEF im Vergleich zu jenen mit HFrEF seltener (41% vs. 55%).

De Dauer der Nachbeobachtung betrug zwei Jahre. In diesem Zeitraum starben 343 Patienten (17%). Wie eine für möglich Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Ätiologie  und  klinische Risikofaktoren adjustierte Analyse ergab, hatten Patienten mit HFpEF ein signifikant um 38 Prozent niedrigeres Sterberisiko als Patienten mit HFrEF (Hazard Ratio 0,62; p=0,003). Ähnlich wie Patienten mit  HFpEF schnitten auch Patienten mit HFmrEF bei diesem Vergleich bezüglich der Mortalität deutlich besser ab (HR 0,55; p=0,006).

Als ein starker Prädiktor für das Sterberisiko erwies sich der Plasmaspiegel des natriuretischen Peptids NT-proBNP – und zwar unabhängig vom Herzinsuffizienz-Subtyp. Bei gleich hohem  NT-proBNP-Wert war somit auch das Sterberisiko bei  Patienten mit HFpEF, HFmrEF  und  HFrEF jeweils  gleich hoch.

Literatur

Lam C.S.P et al.: Mortality associated with heart failure with preserved vs. reduced ejection fraction in a prospective international multi-ethnic cohort study. Eur Heart J 2018, online 29. Januar, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehy005

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org