Nachrichten 30.01.2017

Herzinsuffizienz: ICD nicht zu früh implantieren

Mit der Implantation eines ICDs bei Patienten mit neu diagnostizierter Herzinsuffizienz sollte man wohl eine gewisse Zeit abwarten. Denn häufig erholt sich die linksventrikuläre Auswurffraktion unter optimierter Pharmakotherapie wieder. Als Übergangslösung könnte sich die Defi-Weste anbieten.

Der Versuch, Patienten mit neu diagnostizierter Herzinsuffizienz medikamentös optimal einzustellen, lohnt sich. Dies macht eine aktuelle Analyse der  Arbeitsgruppe um Professor Johann Bauersachs von der Medizinischen Hochschule  Hannover (MHH)  deutlich:  Bei mehr als einem Drittel der 156 dort aufgrund einer neu diagnostizierten Herzinsuffizienz (LVEF ≤35%) behandelten Patienten erholte sich die linksventrikuläre Funktion nach einer gewissen Zeit wieder.  In dieser Übergangsphase wurden alle Patienten mit einer tragbaren Defibrillatorweste (LifeVest der Firma Zoll Medical) ausgestattet und die medikamentöse Herzinsuffizienz-Therapie optimiert.

Defi-Weste in der Übergangszeit

Die Autoren dieser als PROLONG benannten Studie um Erstautor Dr. David Duncker plädieren deshalb dafür, mit der Implantation eines Kardioverter-Defibrillators (ICD) einige  Zeit abzuwarten. „Um eine verfrühte Implantation zu vermeiden, sollte in dieser Zeit das Tragen einer Defi-Weste als Schutz vor einem plötzlichen Herztod in Betracht gezogen werden“, schlagen sie vor. Dadurch gewinne man Zeit, die medikamentöse Therapie zu optimieren, um darunter ein „Reverse-Remodeling“ des linken Ventrikels zu gewährleisten. 

Die aktuellen Leitlinien empfehlen eine primärpräventive ICD-Implantation bei Patienten mit symptomatischer Herzinsuffizienz, deren linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF)  nach einer mindestens dreimonatigen optimierten Pharmakotherapie ≤35% liegt.

LVEF erholt sich bei vielen Patienten

In der Studie aus Hannover erholte sich die LVEF bei 65 Patienten (41,6%) innerhalb der ersten drei Monate, womit bei ihnen kein ICD mehr indiziert war. Sie wurden als „early improvers“ eingestuft. Bei 17 Patienten wurde zu diesem Zeitpunkt ein CRT-D implantiert. Bei den sogenannten „early non-improvers“, deren LVEF weiterhin ≤35% betrug, wurde die Übergangsphase mit der tragbaren Defi-Weste um weitere drei Monate verlängert, wenn eines der folgenden Kriterien zutraf:

  • LVEF zwischen 30 und 35% nach dem ersten drei Monaten,
  • Anstieg der LVEF um ≥5% im Vergleich zur letzten Kontrolluntersuchung oder eine
  • nicht optimal eingestellte Pharmakotherapie.

Bei 74 Patienten war dies der Fall. Von ihnen erfuhren 26 Patienten in der verlängerten Periode eine Verbesserung der Auswurffraktion („delayed improvers“).

Nach Übergangsphase ICD häufig überflüssig

Letztlich erfüllten nach der ersten dreimonatigen Periode 88 Patienten (58%) die Indikation für eine ICD-Implantation. Nach der verlängerten Phase, also nach sechs Monaten, traf dies nur noch auf 58 Patienten (38%) zu.

Die „delayed improvers“ erhielten signifikant häufiger eine hohe Dosis eines Mineralkortikoidrezeptor-Antagonisten (MRA) als die „non-improvers“. „Dies verdeutlicht die Wichtigkeit von MRA in der Herzinsuffizienz-Therapie und die Notwendigkeit, hierbei die maximal tolerierbare Dosis zu erzielen“, betonen Duncker und Kollegen.  

Noch  keine randomisierte Studie zur Defi-Weste

Bei elf Patienten (7%) löste die Weste insgesamt zwölf adäquate Schocks aufgrund von ventrikulären Tachykardien/ Kammerflimmern aus, zwei davon nach den ersten drei Monaten. Die Studienautoren interpretieren dies  als Hinweis darauf, dass die Patienten während der Phase des „Reverse Remodeling“ ein erhöhtes Herztod-Risiko aufweisen und die Defi-Weste womöglich länger als die initialen drei Monate einen Herztod-Schutz bietet.

Daten randomisierter Studien  zur Wirksamkeit der Weste existieren bisher jedoch nicht, auch bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine retrospektive Auswertung. Ob und, falls ja, welche Patienten wirklich von dieser temporären Therapie profitieren, bleibt weiterhin unklar und ist nur durch prospektive, randomisierte Studien zu klären.

Literatur

Duncker D, König T, Hohmann S et al. Avoiding Untimely Implantable Cardioverter/Defibrillator Implantation by Intensified Heart Failure Therapy Optimization Supported by the Wearable Cardioverter/Defibrillator – The PROLONG Study J Am Heart Assoc. 2017;6:e004512; DOI: 10.1161/JAHA. 116.004512

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org