Nachrichten 19.01.2017

Herzinsuffizienz: Intensives nur so gut wie moderates Bewegungstraining

Ob bei Herzinsuffizienz ein hochintensives Intervalltraining günstiger ist als moderates Ausdauertraining, war bislang eine Glaubensfrage. Eine neue Studie schafft nun Klarheit: Wider Erwarten haben sich die vermeintlichen Vorteile des verschärften Bewegungstrainings nicht bestätigt.

Die Zeiten, als für Patienten mit Herzinsuffizienz körperliche Schonung angesagt war, sind längst passé. Heute sollte neben Medikamenten auch regelmäßige körperliche Aktivität auf dem Behandlungsplan stehen.

In den Leitlinien wird dafür ein moderates kontinuierliches Ausdauertraining empfohlen. Für diesen auch als MCT (moderate continuous training) bezeichneten Trainingsmodus liegen derzeit die meisten Studiendaten vor. Sie belegen, dass MCT körperliche Belastbarkeit, Lebensqualität, neurohumorale Aktivität und möglicherweise auch – wie Ergebnisse der HF-ACTION-Studie nahelegen – Morbidität und Mortalität verbessert.

Kleinere Studien favorisierten intensiveres Training

Ergebnisse kleinerer Studien weckten allerdings bei Experten Zweifel daran, ob MCT wirklich die optimale „Dosis“ für die körperliche Aktivität bei Herzinsuffizienz repräsentiert. 

In einer viel diskutierten Studie von Wisloff et al. aus dem  Jahr 2007 hatte sich nämlich gezeigt, dass ein intensiviertes Intervalltraining im Vergleich zu MCT mit einem stärkeren Anstieg der maximalen Sauerstoffaufnahme (peak VO2) sowie Verbesserungen von kardialen Struktur- und Funktionsparametern (linksventrikuläre Volumina, Auswurffraktion) einherging. Allerdings war die Studie viel zu klein, um zuverlässige Schlussfolgerungen ziehen zu können.

SMARTEX-HF  enttäuscht die Erwartungen

Mit Spannung sind deshalb die Ergebnisse der weitaus größeren Trainingsstudie SMARTEX-HF erwartet worden. Sie sind jetzt im Fachblatt „Circulation“ publiziert worden – und für viele Experten wohl eine Enttäuschung. Denn eine  forcierte Trainingsintensität hat sich in dieser Studie nicht ausgezahlt.

In der randomisierten kontrollierten und multizentrischen SMARTEX-HF-Studie sind 261 Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz (linksventrikuläre Auswurffraktion < 35%) drei Gruppen zugeteilt worden. In zwei Gruppen absolvierten die Teilnehmer unter Aufsicht jeweils zwölf Wochen lang ein Bewegungstraining von unterschiedlicher Intensität, während die Teilnehmer der dritten Gruppe lediglich allgemeine Empfehlungen zur körperlichen Aktivität erhielten.

Eine der beiden Gruppen mit betreutem Training absolvierte ein aerobes hochintensives Intervalltraining (HIIT), dessen Intensität bei 90 – 95% der zuvor mittels Ergometrie individuell bestimmten maximalen Herzfrequenz lag. Das Training in der zweiten Gruppe erfolgte im  üblichen MCT-Modus (60 – 70% der maximalen Herzfrequenz). Auf dem Programm standen jeweils 36 Trainingseinheiten.

Primäres Ziel der Studie war, günstige Effekte des verschärften Trainings auf die Herzstruktur im Sinne eines „reverse remodeling“ aufzudecken. Dazu wurden bei allen Patienten die linksventrikulären enddiastolischen Diameter (LVEDD) zu Beginn und nach 12 Wochen echokardiografisch bestimmt und verglichen.

Für den so definierten primären Studienendpunkt ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen HIIT- und MCT-Gruppe. Allerdings war das Ausmaß der LVEDD-Veränderung  in der HIIT-Gruppe – nicht aber in der MCT-Gruppe – nach 12 Wochen signifikant stärker als in der dritten Gruppe, die nur allgemeine Empfehlungen erhalten hatte.  Während der „Remodeling“-Effekt in der MCT-Gruppe weitgehend den protokollierten Erwartungen entsprach, blieb er in der HIIT-Gruppe deutlich dahinter zurück.

Auch mit Blick auf die maximale Sauerstoffaufnahme unterschieden sich HIIT- und MCT-Gruppe nicht, beide Gruppen schnitten bezüglich dieses Parameter aber besser ab als die dritte Gruppe. Doch fielen die positiven Effekte in beiden Trainingsgruppen geringer als erwartet aus. Und nach einem Jahr waren alle Unterschiede zwischen den Gruppen wieder verschwunden.

Kein „Paradigmenwechsel“

Eine mögliche Erklärung dafür, dass die erwartete Überlegenheit der HIIT nicht zum Ausdruck kam, könnte in der Tatsache liegen, dass der Unterschied in der Trainingsintensität zwischen beiden Gruppen geringer als im Studienprotokoll vorgesehen  war und nur 10% statt wie geplant 27,5% betrug. Bei der Analyse kam heraus, dass in der HIIT-Gruppe 51% der Teilnehmer unter der geforderten Zielintensität geblieben waren, während in der MCT-Gruppe 80% mehr als die geforderte Intensität an den Tag gelegt hatten.

Einen „Paradigmenwechsel“ im körperlichen Training bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz wird es nach diesen Ergebnissen nicht geben. Ausdauertraining von moderater Intensität bleibt somit weiterhin das Standardmaß für die körperliche Aktivität.

Literatur

Ellingsen Ø. et al.: High Intensity Interval Training in Heart Failure Patients with Reduced Ejection Fraction, Circulation 2017, online 17. Januar, https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.116.022924

Wisløff U. et al.:  Superior cardiovascular effect of aerobic interval training versus moderate continuous training in heart failure patients: a randomized study. Circulation 2007; 19;115(24):3086-94.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diuretika bei Herzinsuffizienz: Mehr als nur Symptomverbesserung?

Schleifendiuretika gelten bei Herzinsuffizienz  als unverzichtbare Option zur Bekämpfung von Symptomen einer Flüssigkeitsretention. Erstmals deutet nun eine Studie an, dass ihr Nutzen über die symptomverbessernde Wirksamkeit  hinausgehen könnte.

Viele Schmerzmittel sind für Herzinfarkt-Patienten gefährlich

Ärzte sollten auf die Verschreibung nichtsteroidaler Entzündungshemmer bei Herzinfarkt-Patienten möglichst verzichten. Doch nicht immer ist das möglich. Eine Studie legt nun nahe, welche Substanzen am sichersten sind – und räumt mit alten Vorteilen auf.

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH