Nachrichten 24.04.2017

Herzinsuffizienz: Kein Kostenvorteil durch Telemonitoring

Ein TV-basiertes Telemonitoring-System konnte in der randomisierten CardioBBEAT-Studie gesundheitsökonomisch nicht überzeugen. Dafür war die Lebensqualität der überwachten Patienten deutlich besser.

Die CardioBBEAT-Studie war eine vom Bundesforschungsministerium geförderte, randomisierte Multicenterstudie zum Herzinsuffizienz-Telemonitoring, die von 2010 bis 2013 lief. Prof. Dr. Heinz Völler, Rehabilitationswissenschaftler an der Universität Potsdam, stellte die Ergebnisse bei der DGK-Tagung in Mannheim vor. Insgesamt 621 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz nahmen teil, rund ein Drittel davon in den NYHA-Stadien III oder IV.

Ökonomische Auswertung auf Basis realer Krankenkassendaten

Die Studie hatte zwei Besonderheiten. Zum einen kam das MOTIVA-System zum Einsatz, ein Telemonitoring-System von Philips und der Deutschen Telekom, das mit dem Wohnzimmer-Fernseher als technischer Schnittstelle arbeitet. Bei diesem System werden nicht nur Vitaldaten – Blutdruck, Herzfrequenz, Körpergewicht – übertragen. Es wird über den Fernseher auch Coaching-Material eingespielt, das auf eine Optimierung des Lebensstils der Herzinsuffizienzpatienten zielt.

Die zweite Besonderheit war, dass sowohl klinische als auch gesundheitsökonomische Endpunkte untersucht wurden, und zwar nicht auf Basis hochgerechneter DRGs, sondern auf Basis realer Kostendaten der beteiligten Krankenkassen.

Primärer Endpunkt war die inkrementelle Kosten-Effektivitäts-Ratio (ICER), ein häufig genutzter gesundheitsökonomischer Endpunkt, der etwas darüber aussagt, wie viel mehr oder weniger den jeweiligen Kostenträger ein Tag außerhalb des Krankenhauses kostet. 38 von 55 beteiligten Krankenkassen haben entsprechende Kostendaten geliefert, sodass sich diese Auswertung auf 492 der 621 Patienten bezieht. Sekundär wurden bei allen Patienten unter anderem Lebensqualität und Gesamtüberleben untersucht.

Lebensqualität ist deutlich besser

Das Ergebnis ist durchwachsen. Hinsichtlich des gesundheitsökonomischen Endpunkts sei das Ergebnis neutral, sagte Völler in Mannheim. Der ICER betrug bei einem allerdings sehr breiten Konfidenzintervall – 171,30 Euro. „Wenn man so will, kostet ein Tag mit Home-Monitoring in Freiheit also rund 170 Euro mehr“, so Völler. Die Kosten für die Technik sind dabei noch nicht berücksichtigt, denn die wurden in der Studie von den Unternehmen übernommen.

Der Unterschied sei vor allem dadurch zustande gekommen, dass die Patienten in der Home-Monitoring-Gruppe in dem einen Jahr der Studie im Mittel fünf Tage länger stationär behandelt wurden.

Das geht konträr zu anderen Telemonitoring-Studien, in denen die Zahl der Krankenhaustage zumindest teilweise reduziert werden konnte. Ein besseres Ergebnis könne wahrscheinlich mit klarer definierten Algorithmen für das Management der Patienten erreicht werden, sagte Völler.

Medizinisch war die Fernbetreuung zumindest ein Teilerfolg: Zwar unterschied sich die Sterblichkeit in den Gruppen nicht. Die Lebensqualität war in der Gruppe mit Fernüberwachung aber signifikant besser. Dies habe für praktisch alle erhobenen Parameter der Lebensqualität gegolten, betonte Völler. 

Literatur

Völler H et al. Remote Telemonitoring in Chronic Heart Failure does not Reduce Healthcare Cost but Improves Quality of Life – Endpoints of the CardioBBEAT Trial; Sitzung: Epidemiologie und Telemedizin. 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), 19. bis 22. April 2017, Mannheim

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen