Nachrichten 27.06.2017

Herzinsuffizienz: Vitamin-D-Supplementierung ohne Wirkung auf die Mortalität

Relativ niedrige Vitamin-D-Spiegel sind bei Herzinsuffizienz  ein Indikator für ein erhöhtes Sterberisiko.  Vitamin-D-Supplementierung kann die Vitamin-D-Konzentration im Blut  zwar erhöhen – eine Reduktion der Mortalität resultiert daraus aber nicht, wie aus der deutschen EVITA-Studie hervorgeht.

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz sind 25-Hydroxyvitamin-D-Plasmaspiegel im Bereich < 75 nmol/l keine Seltenheit. Vitamin-D-Spiegel unterhalb dieser Schwelle  waren in Studien mit einer erhöhten Mortalität assoziiert. Dies könnte bedeuten, dass sich -  eine kausale Beziehung vorausgesetzt - durch Vitamin-D-Supplementierung das Sterberisiko  bei Herzinsuffizienz senken lässt.

Um dies zu testen, hat eine Arbeitsgruppe um Professor Armin Zittermann, Leiter der Studienzentrale der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen, schon vor Jahren die randomisierte placebokontrollierte EVITA-Studie (Effect of Vitamin D on All-cause Mortality) initiiert.

Studie war kleiner als geplant

Aufgrund von Problemen bei der Rekrutierung konnten allerdings nur 400 statt der geplanten knapp 1000 Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz und 25-Hydroxyvitamin-D-Plasmaspiegel < 75 nmol/l in die Studie aufgenommen werden – was natürlich die statistische Teststärke (power) der Studie geschmälert hat. Die Teilnehmer sind randomisiert zwei Gruppen zugeteilt worden, die im Schnitt drei Jahre lang zur Supplementierung entweder ein Vitamin-D-Präparat (4000 IU Vitamin D3 pro Tag) oder Placebo erhielten.

Die gute Nachricht: Während die   25-Hydroxyvitamin-D-Plasmaspiegel unter Placebo mit im Schnitt 40 nmol/l unverändert niedrig blieben,  war in der Gruppe mit Supplementierung ein dauerhafter Anstieg auf einen Wert von rund 100 nmol/l zu verzeichnen. Die schlechte Nachricht: Dieser Unterschied blieb ohne jede Auswirkung auf die Mortalität. Die Mortalitätsraten waren am Ende mit 19,6% (Supplementierung) und 17,9% (Placebo) nicht signifikant unterschiedlich.

Hat Supplementierung sogar ungünstige Effekte?

Dagegen war Anteil an Patienten, bei denen eine Device-Implantation zur mechanischen Kreislaufunterstützung als erforderlich erachtet wurde, in der Gruppe mit Vitamin-D-Gabe signifikant größer als in der Placebo-Gruppe (15,4% vs. 9,0%; p = 0,031).  Zittermann und seine Kollegen sehen darin einen Hinweis auf mögliche ungünstige klinische Effekte der Supplementierung von Vitamin D in der gewählten Dosierung und raten zur Vorsicht bei einer längerfristigen Vitamin-D-Behandlung.

In einem Begleitkommentar bezweifeln allerdings niederländische Kardiologen um Dr. Dirk J. van Veldhuizen aus Groningen die klinische Relevanz dieses Ergebnissen. Nach ihrer Einschätzung erlauben die relativ  niedrige Zahl von Device-Implantationen und die eingeschränkte  statistische „power“ der Studie diesbezüglich noch keine definitiven Schlussfolgerungen. 

Literatur

Zittermann A. et al.: Effect of vitamin D on all-cause mortality in heart failure (EVITA): a 3-year randomized clinical trial with 4000 IU vitamin D daily, Eur Heart J 2017,
DOI: https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehx235

de Boer R.A.,  Meems L. M.G,  van Veldhuisen D. J.: Vitamin D supplementation in heart failure: case closed? Eur Heart J 2017, DOI: https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehx341

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie gefährlich sind Smartphones für Implantat-Träger?

Noch immer gibt es Bedenken, dass Mobiltelefone die Funktion von Herzschrittmachern und ICDs stören könnten. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, ob die Sorge bei den heutigen Smartphones gerechtfertigt ist.

Seltsame EKG-Veränderung bei COVID-19-Patientin – Ärzte rätseln über Ursache

Eine 53-jährige Frau, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hat, entwickelt auffällige EKG-Veränderungen. Die Ärzte suchen nach einer Erklärung für diesen überraschenden Befund.

HFrecEF – ein neuer Subtyp der Herzinsuffizienz?

US-Experten rücken in einem „Konsensus-Dokument“ eine spezifische Patientengruppe mit Herzinsuffizienz in den Fokus, bei der noch große Wissenslücken bestehen. Es handelt sich um Patienten, bei denen sich die zuvor erniedrigte Auswurffraktion in der Folge wieder erhöht hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH