Nachrichten 05.05.2022

HFpEF-Therapie: Weiterer SGLT2-Hemmer erweist sich als wirksam

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat den primären Endpunkt der Phase-3-Studie DELIVER erreicht, teilt der Hersteller mit. Damit könnte es bald ein weiteres Medikament zur Behandlung von Patienten mit einer Herzinsuffizienz vom HFpEF-Typ geben.

Dapagliflozin habe in der Phase III-Studie DELIVER eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Reduktion des primären Endpunktes erreicht, teilte heute der Hersteller und Studiensponsor AstraZeneca in einer Pressemitteilung mit. Diese kurze Mitteilung könnte weitreichende Konsequenzen für den Praxisalltag haben. Denn in der randomisierten DELIVER-Studie wurden Patientinnen und Patienten mit einer Herzinsuffizienz und einer linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) von über 40% eingeschlossen, also Patienten mit einer HFmrEF („Heart Failure with mildly reduced EF“: 41–49%) sowie auch Patienten mit einer HFpEF („Heart Failure with preserved EF“: ≥ 50%).

Für letztere Patientengruppe – die immerhin etwa die Hälfte aller Herzinsuffizienzpatienten ausmacht – gab es bekanntlich bis vor kurzem keine medikamentöse Behandlung mit nachgewiesener klinischer Wirksamkeit.

Das änderte sich mit Veröffentlichung der EMPEROR-Preserved-Studienergebnisse im letzten Jahr. In dieser Studie hatte sich der SGLT2-Hemmer Empagliflozin bei Herzinsuffizienzpatienten mit einer LVEF von > 40% gegenüber Placebo als klinisch wirksam erwiesen. Inzwischen hat Empagliflozin in Europa und den USA eine Zulassungserweiterung erhalten, die Patientinnen und Patienten mit HFpEF einschließt. Empagliflozin ist damit das bisher einzige Medikament, das auch zur Behandlung einer HFpEF zugelassen ist.

Weitere Therapieoption für HFpEF-Patienten

Mit Bekanntgabe der DELIVER-Studienergebnisse könnte sich das Therapiespektrum für die HFpEF um einen weiteren SGLT2-Hemmer vergrößern. Im Rahmen der randomisierten, doppelblinden Phase-III-Studie sind 6.263 Patienten mit einer Herzinsuffizienz vom HFmrEF- oder HFpEF-Typ (mit und ohne Typ-2-Diabetes) randomisiert worden: entweder zu einer Behandlung mit Dapagliflozin zusätzlich zur bisherigen Hintergrundtherapie oder zu Placebo. Der kombinierte primäre Endpunkt bestand aus kardiovaskulärem Tod, herzinsuffizienzbedingten Klinikeinweisungen oder dringenden Arztbesuche wegen sich verschlechternder Herzinsuffizienz. Wie AstraZeneca mitteilte, wurde dieser Endpunkt erreicht.

Genauere Details zum Ausmaß der Risikoreduktion sollen auf einem der kommenden medizinischen Kongresse verkündet werden. Ein Zulassungsantrag werde in den kommenden Monaten gestellt, heißt es in der Mitteilung. Gemeint ist damit höchstwahrscheinlich ein Antrag auf Zulassungserweiterung des Medikamentes für das gesamte Spektrum von Herzinsuffizienzpatienten unabhängig von der LVEF, die HFpEF inbegriffen. Momentan ist Dapagliflozin zur Behandlung einer HFrEF zugelassen, wie auch zur Therapie eines Typ-2-Diabetes und zur Behandlung chronischer Nierenerkrankungen.

Literatur

Pressemitteilung von AstraZeneca: Farxiga met primary endpoint in DELIVER Phase III trial, reducing risk of cardiovascular death or worsening heart failure in patients with preserved ejection fraction; veröffentlicht am 5. Mai 2022

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Chemotherapie-bedingte Herzschäden: SGLT2-Hemmer könnten helfen

Etablierte Therapien zur Prävention Anthrazyklin-bedingter Herzschäden gibt es bisher nicht. Eine Studie bringt jetzt einen neuen Therapiekandidaten ins Spiel.

Vorhofflimmern: Hohe Komorbidität spricht für rhythmuserhaltende Therapie

Als Zielgruppe für rhythmuserhaltende Maßnahmen wurden im Praxisalltag bislang relativ junge und gesunde Menschen mit Vorhofflimmern favorisiert. Neue Studiendaten legen nun aber nahe, dafür vorrangig kränkere Patienten mit kardiovaskulären Begleiterkrankungen in Betracht zu ziehen.

Endokarditis-Prophylaxe bei Hochrisikopatienten offenbar gerechtfertigt

Vor zahnmedizinischen Eingriffen sollten Patientinnen und Patienten mit einem hohen Endokarditis-Risiko eine Antibiotika-Prophylaxe erhalten, das empfehlen die Leitlinien. Eine aktuelle Studie liefert nun Evidenz für diese Empfehlung, und deckt „inakzeptable“ Versorgungslücken auf.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Dopplersignal in der Aorta descendens bei einem Patienten mit Endokarditis. Was fällt auf?

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2022/© Fabian Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org