Nachrichten 26.07.2016

Höheres Herzinsuffizienzrisiko für weniger gebildete Infarktpatienten

Infarktpatienten mit einem niedrigeren Bildungsniveau scheinen eher eine Herzinsuffizienz zu entwickeln als die besser gebildeten. Doch liegt das wirklich am Bildungsstatus? 

Eine retrospektive norwegische Observationsstudie fand bei über 70.000 Infarktpatienten einen Zusammenhang zwischen dem Risiko für eine nachfolgende Herzinsuffizienz und dem Bildungsstatus der Betroffenen.
Die Studie differenzierte zwischen „early-onset“ Herzinsuffizienzen (HI), die während des Krankenhausaufenthaltes auftraten und „late-onset“ HI, die nach der Entlassung im Follow-up-Zeitraum von im Schnitt 3,4 Jahre erfasst wurden. In beiden Fällen war das Bildungsniveau der Patienten umgekehrt korreliert mit dem Herzinsuffizienzrisiko: Von den 70.506 Patienten, die mit einem akutem Myokardinfarkt ins Krankenhaus kamen, alle ohne HI-Vorgeschichte, erhielten 17,7% die frühe HI-Diagnose. Bei 11,8% der 54.095 Patienten, die das Krankenhaus ohne HI und lebend verließen, wurde erst später eine HI festgestellt.

Das Risiko für frühe Herzinsuffizienzen war bei Patienten, die einen akuten Infarkt erlitten hatten, mit sekundärer und tertiärer Bildung um 9 bzw. 20% niedriger, als bei denjenigen, die einen primären Bildungstand hatten; bei den späteren Herzinsuffizienzen war das Risiko mit Sekundär- und Tertiärbildung sogar um 14 und 27% geringer. Zwischen Männern und Frauen zeigten sich diesbezüglich keine Unterschiede.

Definition des Bildungsstatus

Definiert waren die unterschiedlichen Bildungslevels als Teilnahme an der zehnjährigen Pflichtschulzeit (primär), anschließender Besuch der Oberstufe (High School) oder einer Berufsoberschule (sekundär) und College- oder Universitätsabschluss (tertiär). Die Daten stammten aus dem „Norwegian National Education Register“. Die Studienpopulation rekrutierten sich aus dem „Cardiovascular Disease in Norway“ -Projekt (CVDNOR), ein Register, das seit 1994 die Daten aller Patienten erfasst, die mit einer kardiovaskulären Diagnose in ein Krankenhaus eingewiesen wurden.

Zahlreiche Einflussfaktoren

Die Studienautoren räumen ein, dass die Entwicklung einer HI nach einem akuten Infarkt ein multifaktorielles Geschehen ist. Bei frühen, zeitnah zum Infarkt entstehenden Herzinsuffizienzen spielen Alter, individuelle Risikofaktoren und Komorbiditäten sowie das Ausmaß des Infarkts, frühe ischämische Komplikationen und die Zeit bis zu einer Revaskularisierungsmaßnahme eine wichtige Rolle. Bei später auftretenden HI beeinflussen zudem der Myozytenverlust und ein ungünstiges ventrikuläres Remodeling das Herzsiuffizenzrisiko negativ.


Die unterschiedlichen Bildungshintergründe spiegeln also keinen direkten Einflussfaktor wider, sondern sind vielmehr ein Surrogatparameter für viele verschiedene Ursachen. Patienten mit niedrigerem Bildungsstand können Symptome oft nicht richtig interpretieren, warten länger, bis sie einen Arzt aufsuchen und kommen später zum Spezialisten. Auch ungesunder Lebensstil und mehr Komorbiditäten wie Diabetes erhöhen bei diesen Patienten das Risiko. Darüber hinaus kann mangelnde Compliance bei Medikation und Sekundärprävention das Herzinsuffizienzrisiko der weniger gebildeten AMI-Patienten weiter erhöhen. Das sind die möglichen Erklärungen für diese Studienergebnisse.

Mehr und rechtzeitige Aufklärung

Allerdings liefert die Studie hierzu keine validen Daten, die elektronischen Patientenakten enthielten keine Informationen zu Lifestyle-Faktoren wie Rauchen, Übergewicht, sportliche Aktivität und Alkoholkonsum oder eine Klassifizierung des Infarkt-Schweregrads. Auch zur Medikation nach Klinikentlassung gab es keine Angaben.

Wünschenswert sei es, mit einer guten Aufklärung über Symptome und Risikofaktoren kardiovaskulärer Erkrankungen sowie einer besseren Implementierung der Primär- und Sekundärprävention auch bildungsfernere Bevölkerungsgruppen zu erreichen, um das erhöhte Herzinsuffizienz- und Mortalitätsrisiko dieser Patientenklientel zu senken, so das Fazit der Autoren.

Literatur

Sulo G et al. Higher education is associated with reduced risk of heart failure among patients with acute myocardial infarction: A nationwide analysis using data from the CVDNOR project: European Journal of Preventive Cardiology 2016, July; doi: 10.1177/2047487316655910

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

COVID-19-Patient erleidet Schlaganfall … doch schuld war nicht die Infektion

Ein 66-jähriger Mann entwickelt im Zuge einer milden SARS-CoV-2-Infektion eine Lungenembolie. Die Ärzte machen zunächst das Virus verantwortlich. Doch als der Mann einen Schlaganfall erleidet, intensiveren sie die Suche – und finden eine ganz andere Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg