Nachrichten 22.06.2021

KHK ist häufigste Ursache für plötzlichen Herztod – auch bei unter 50-Jährigen

Die KHK-Sterblichkeit ist rückläufig, wie der Herzbericht zeigt. Das sollte laut Experten aber nicht davor hinwegtäuschen, dass die Todeszahlen noch immer erschreckend hoch sind – das ist auch deshalb wichtig, weil die KHK die häufigste Ursache für Herzinsuffizienz und plötzlichen Herztod ist.

„Die Richtung stimmt“, so interpretiert Prof. Thomas Voigtländer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, die Zahlen des Deutschen Herzberichtes. Die aktuelle Statistik, die sich auf das Jahr 2019 bezieht, bestätigt einen sich fortsetzenden Trend bei der Sterblichkeit chronischer ischämischer Herzerkrankungen, beim Herzinfarkt und der Herzinsuffizienz.

Sterblichkeit weiter rückläufig, aber...

Besonders bei der Herzinsuffizienz, aber auch bei den ischämischen Herzerkrankungen habe die Mortalität zwischen 2017 und 2019 deutlich abgenommen, verkündete Voigtländer bei der Vorstellung des neuesten Herzberichts. So war bei der Herzinsuffizienz in diesen zwei Jahren ein Rückgang von 12,0% zu verzeichnen, bei den ischämischen Herzerkrankungen von 9,1% und an einem Herzinfarkt sind 5,7% weniger Menschen verstorben.

Trotz dieses positiven Trends gebe es einen Wehrmutstropfen, weil die Todeszahlen weiterhin erschreckend hoch seien, relativierte der Kardiologe die neusten Zahlen. Seiner Ansicht nach müssten deshalb alle Möglichkeiten von früher Diagnostik, Therapieoptionen und vor allem der Prävention genutzt werden, damit in Zukunft weniger Menschen an diesen Erkrankungen versterben.

KHK für 80% der plötzlichen Herztode verantwortlich

Wie Voigtlander erläuterte, kann gerade durch Prävention einer koronaren Herzerkrankung viel erreicht werden. Denn neben dem Bluthochdruck ist die KHK die häufigste Ursache für die Entstehung einer Herzinsuffizienz. In Anbetracht der aktuellen Berichte machte der Kardiologe deutlich, dass die KHK auch bei Weitem die häufigste Ursache des plötzlichen Herztodes darstellt. „In 80 Prozent der Fälle liegt eine KHK vor“, betonte er. Und selbst bei den unter 50-Jährigen sei die KHK das dominierende Krankheitsbild.

Einen wesentlichen Anteil an der seit Jahren rückläufigen Sterblichkeit haben Voigtlander zufolge die die Chest Pain Units (CPU), die inzwischen deutschlandweit etabliert sind.

Herzinsuffizienz-Morbidität hat zugenommen

Der aktuelle Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Stephan Baldus, hob zudem die Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten von Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen hervor. Die in den letzten Jahrzehnten neu eingeführten pharmakologischen Therapieoptionen haben seiner Ansicht nach das Sterberisiko für Patienten mit einer Herzinsuffizienz immer weiter gesenkt.

Doch auch für Baldus gibt es nicht nur positive Nachrichten. So haben die Diagnosestellungen und Klinikaufenthalte wegen einer Herzinsuffizienz zwischen 2018 und 2019 zugenommen, die Hospitalisationsrate um 4,8%. „Wir haben es nicht erreicht, die Patienten vor dieser Erkrankung zu schützen“, gab Baldus zu bedenken.

Auch die Sterblichkeit durch Herzrhythmusstörungen ist 2019 zurückgegangen, wenngleich laut Baldus nicht so stark wie bei der Herzinsuffizienz. Ein deutlicher Zuwachs gibt es bei den durchgeführten Katheterablationen: ein Plus von 40% zwischen 2014 und 2019. 

"Kein politisches Interesse an Kindermedizin"

Interventionelle Verfahren werden nicht nur bei Rhythmusstörungen, sondern auch in anderen Bereichen der Herzmedizin immer häufiger eingesetzt, u.a. bei der Behandlung von angeborenen Herzfehlern. Früher habe man Katheterverfahren bei diesen Patienten rein zur diagnostischen Zwecken eingesetzt, erläuterte Prof. Nikolaus Haas. Heute machen sie circa 70% aller Eingriffe bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern aus und zwar überwiegend zur therapeutischen Intervention. 

Erfreulich ist laut Haas die „extrem niedrige Morbidität und Mortalität herzkranker Kinder“ in Deutschland. 2019 seien nur 601 Kinder mit einem angeborenen Herzfehler verstorben, berichtete der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und angeborene Herzfehler (DGPK), wobei kardiovaskulär bedingte Todessfälle 25% aller Sterbefälle im Kindesalter ausmachen.

Haas sieht die exzellenten Ergebnisse in diesem Bereich allerdings akut gefährdet: durch die Abschaffung des Berufsbildes der Kinderkrankenpflege, wodurch der eh bereits bestehenden „erhebliche“ Mangel an Kinderintensivpflegeplätzen weiter zunehme. Operationen von komplexen Fällen müssten deshalb verschoben, verdeutlicht der Kinderkardiologe die Folgen. Die einzelnen Abteilungen werden in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil die Quoten nicht eingehalten werden könnten. „Leider gibt es von unserer Seite aus kein erkennbares politisches Interesse an der Kindermedizin“, bemängelte Haas am Ende seines Vortrages.

Literatur

Online Pressekonferenz: Vorstellung des Deutschen Herzberichts 2020: Daten, Trends und Perspektiven zur medizinischen Versorgung von Herzpatienten  Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen im Fokus, 22.06.2021

32. Deutscher Herzbericht 2020 der Deutschen Herzstiftung e.V., Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2021

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen