Nachrichten 08.07.2019

Karpaltunnelsyndrom: Wenn das Handgelenk vor der Herzinsuffizienz warnt

Patienten mit Karpaltunnelsyndrom haben ein erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz. Diesen aus kleineren Studien schon postulierten Zusammenhang bestätigen jetzt dänische Registerdaten.

Die Transthyretin-Amyloidose (ATTR) hat sich in den letzten Jahren als eine bisher nicht ausreichend gewürdigte Ursache von Herzinsuffizienz herauskristallisiert. Da derzeit mehrere Therapieansätze für die ATTR in der klinischen Entwicklung bzw. bereits zugelassen sind, die potenziell auch für Patienten mit kardialer Manifestationsform dieser Erkrankung in Frage kommen, stellt sich die Frage, wie sich diese Erkrankung früher als bisher diagnostizieren lässt.

Eine Patientengruppe, bei der es Sinn machen könnte, nach einer ATTR-Kardiomyopathie aktiv zu suchen, sind Patienten mit Karpaltunnelsyndrom. Wenn diese Patienten operiert werden, lässt sich in 10 bis 15 Prozent der Fälle TTR-Amyloid nachweisen. Das konnte mittlerweile in mehreren, kleineren Studien gezeigt werden. Im Rahmen einer nationalen Auswertung dänischer Versorgungsregister wurde jetzt analysiert, inwieweit es einen Zusammenhang zwischen Karpaltunnelsyndrom und der Häufigkeit von Herzinsuffizienz gibt.

Patienten mit Karpaltunnelsyndrom hatten um die Hälfte erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz

Für den Zeitraum 1996 bis 2012 fanden sich in den Registern Daten zu 56032 Patienten, die wegen eines Karpaltunnelsyndroms in Dänemark operiert wurden. Diese Patienten wurden nach Alter und Geschlecht gesunden Kontrollprobanden zugeordnet. Erwartungsgemäß war das Karpaltunnelsyndrom mit einem deutlich, nämlich zwölfmal höheren Risiko einer künftigen Amyloidosediagnose assoziiert. Die Diagnose wurde im Median drei Jahre nach der Operation gestellt, wobei die absolute Häufigkeit der Amyloidose mit 0,1 Prozent in der Gruppe mit Operation wegen Karpaltunnelsyndrom sehr gering war.

Die Dänen konnten zusätzlich zeigen, dass Patienten mit Karpaltunnelsyndrom ein etwa um die Hälfte erhöhtes Risiko aufwiesen, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, und die ist dann auch absolut deutlich häufiger. Nach zehn Jahren hatten in der Kontrollgruppe 3,2 Prozent der Patienten eine Herzinsuffizienz, in der Gruppe mit Operation wegen Karpaltunnelsyndrom waren es 5,3 Prozent. Auch hier vergingen im Median rund drei Jahre bis zur Diagnose. Statistisch war dieser Zusammenhang signifikant. (HR 1,54; 95%-KI 1,45-1,64)

Autoren raten Karpaltunnelsyndrom als Warnzeichen für Amyloidose ernst zu nehmen

In einem begleitenden Editorial betonen Van-Khue Ton und Kollegen von der Universität Maryland, dass das Karpaltunnelsyndrom als Warnzeichen für ein künftige Amyloidoise bzw. Amyloidose-assoziierte Kardiomyopathie ernst genommen werden sollte. Sie weisen allerdings auch darauf hin, dass es bisher keine unaufwändige Möglichkeit für eine frühe Diagnose gibt. Insbesondere Echokardiographie und Kardio-MRT seien wahrscheinlich nicht sensitiv genug, und der Goldstandard, die Diagnose per Endomyokardbiopsie, ist sehr invasiv. Derzeit sind verschiedene nuklearmedizinische Methoden für eine frühe Diagnose in klinischen Studien.

Literatur

Fosbøl EL et al.  Association of carpal tunnel syndrome with amyloidosis, heart failure, and adverse cardiovascular outcomes. J Am Coll Cardiol. 2019;74:15-23

Ton V-K, Patel S, Gottlieb SS. Carpal tunnel syndrome and future amyloidosis: time to heed the warning sign. J Am Coll Cardiol. 2019;74:24-25

Aktuelles

Hauptstammstenose: PCI und Bypass nach 10 Jahren gleichauf

Bypass versus PCI bei linker Hauptstammstenose die nächste: Im Ultralangzeit-Follow-up der PRECOMBAT-Studie gab es bei den allermeisten Endpunkten keinen signifikanten Unterschied zwischen den Interventionen.

Ungewöhnliche COVID-19-Komplikation kostete einer Patientin fast das Leben

Der hämodynamische Zustand einer 47-jährigen COVID-19-Patientin verschlechtert sich rapide. Die behandelten Kardiologen stellen eine bis dato noch nie zuvor berichtete lebensbedrohliche Komplikation der SARS-CoV-2-Infektion fest.

Renale Denervation senkt Blutdruck bei Hypertonie-Patienten ohne Medikation

Die katheterbasierte  Renale Denervation hat in einer für die Zulassung als blutdrucksenkende Therapieoption  mitentscheidenden  Studie antihypertensive Wirksamkeit bewiesen  – und zwar bei medikamentös vorübergehend unbehandelten Patienten mit Bluthochdruck.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018