Skip to main content
main-content

05.07.2017 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

TOPCAT-Substudie

Körperliche Bewegung auch bei Herzinsuffizienz mit erhaltener EF von Vorteil

Autor:
Philipp Grätzel

Körperliche Bewegung reduziert kardiovaskuläre Ereignisse bei Gesunden, bei KHK-Patienten und bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz. In der TOPCAT-Studie schienen davon auch Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) profitiert zu haben.

In der im Jahr 2014 publizierten TOPCAT-Studie hatte der Mineralokortikoidrezeptor-Antagonist Spironolacton bei insgesamt 3.445 Patienten mit HFpEF über einen Zeitraum von 3,3 Jahren keinen statistisch signifikanten Effekt auf den primären, kombinierten kardiovaskulären Endpunkt gehabt. In der TOPCAT-Studie wurden aber auch einige andere Daten erhoben, die weitere Analysen der noch immer nicht gut charakterisierten Gruppe der HFpEF-Patienten erlauben.

Mehr Bewegung, weniger Ereignisse

Die aktuell im Fachblatt „Circulation“ publizierte Auswertung basiert auf einer Subgruppe von 1.751 Patienten, die zu Studienbeginn einen Fragebogen zur körperlichen Aktivität ausgefüllt hatten. Aufgrund der Selbstangaben wurden inaktive, mäßig aktive und aktive Patienten voneinander abgegrenzt, und die sportliche Aktivität dann – nach Berücksichtigung von Störgrößen – in einer multivariaten Analyse mit dem primären Endpunkt (kardiovaskulärer Tod, Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz oder überlebter Herzstillstand) korreliert.

Dabei zeigte sich, dass sowohl die aktiven als auch die mäßig aktiven Patienten über einen mittleren Follow-up-Zeitraum von zwei Jahren signifikant weniger Endpunkteereignisse aufwiesen, und zwar jeweils rund die Hälfte. Auch wenn Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz und kardiovaskuläre Mortalität getrennt analysiert wurden, gab es statistisch signifikante Vorteile für die aktiveren Gruppen. Und die aktivsten Patienten hatten auch einen Vorteil bei der Gesamtmortalität.

Nun sind solche Auswertungen natürlich immer etwas fehlerbehaftet. Trotz multivariater Analyse kann es sein, dass die „gesünderen“ Patienten bei derartigen Studiendesigns selektiert werden. Allerdings gab es bereits vor sechs Jahren eine kleine, prospektive deutsche Studie zum Effekt körperlicher Aktivität bei HFpEF-Patienten.

An der Ex-DHF-Pilotstudie nahmen 64 Patienten teil, die entweder zu Ausdauertraining oder zu Standardversorgung randomisiert wurden. Nach drei Monaten hatten die trainierten Patienten nicht nur eine bessere Lebensqualität und eine höhere Belastbarkeit. Es gab auch Hinweise darauf, dass auf Vorhofebene günstige Remodelling-Prozesse abliefen, und dass die linksventrikuläre diastolische Funktion sich verbesserte.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise