Nachrichten 05.07.2017

Körperliche Bewegung auch bei Herzinsuffizienz mit erhaltener EF von Vorteil

Körperliche Bewegung reduziert kardiovaskuläre Ereignisse bei Gesunden, bei KHK-Patienten und bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz. In der TOPCAT-Studie schienen davon auch Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) profitiert zu haben.

In der im Jahr 2014 publizierten TOPCAT-Studie hatte der Mineralokortikoidrezeptor-Antagonist Spironolacton bei insgesamt 3.445 Patienten mit HFpEF über einen Zeitraum von 3,3 Jahren keinen statistisch signifikanten Effekt auf den primären, kombinierten kardiovaskulären Endpunkt gehabt. In der TOPCAT-Studie wurden aber auch einige andere Daten erhoben, die weitere Analysen der noch immer nicht gut charakterisierten Gruppe der HFpEF-Patienten erlauben.

Mehr Bewegung, weniger Ereignisse

Die aktuell im Fachblatt „Circulation“ publizierte Auswertung basiert auf einer Subgruppe von 1.751 Patienten, die zu Studienbeginn einen Fragebogen zur körperlichen Aktivität ausgefüllt hatten. Aufgrund der Selbstangaben wurden inaktive, mäßig aktive und aktive Patienten voneinander abgegrenzt, und die sportliche Aktivität dann – nach Berücksichtigung von Störgrößen – in einer multivariaten Analyse mit dem primären Endpunkt (kardiovaskulärer Tod, Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz oder überlebter Herzstillstand) korreliert.

Dabei zeigte sich, dass sowohl die aktiven als auch die mäßig aktiven Patienten über einen mittleren Follow-up-Zeitraum von zwei Jahren signifikant weniger Endpunkteereignisse aufwiesen, und zwar jeweils rund die Hälfte. Auch wenn Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz und kardiovaskuläre Mortalität getrennt analysiert wurden, gab es statistisch signifikante Vorteile für die aktiveren Gruppen. Und die aktivsten Patienten hatten auch einen Vorteil bei der Gesamtmortalität.

Nun sind solche Auswertungen natürlich immer etwas fehlerbehaftet. Trotz multivariater Analyse kann es sein, dass die „gesünderen“ Patienten bei derartigen Studiendesigns selektiert werden. Allerdings gab es bereits vor sechs Jahren eine kleine, prospektive deutsche Studie zum Effekt körperlicher Aktivität bei HFpEF-Patienten.

An der Ex-DHF-Pilotstudie nahmen 64 Patienten teil, die entweder zu Ausdauertraining oder zu Standardversorgung randomisiert wurden. Nach drei Monaten hatten die trainierten Patienten nicht nur eine bessere Lebensqualität und eine höhere Belastbarkeit. Es gab auch Hinweise darauf, dass auf Vorhofebene günstige Remodelling-Prozesse abliefen, und dass die linksventrikuläre diastolische Funktion sich verbesserte.

Literatur

Hegde S et al. Physical Activity and Prognosis in the Treatment of Preserved Cardiac Function Heart Failure with an Aldosterone Antagonist (TOPCAT) Trial. Circulation. 21. Juni 2017; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.028002

Edelmann F et al. Exercise training improves exercise capacity and diastolic function in patients with heart failure with preserved ejection fraction: results of the Ex-DHF (Exercise training in Diastolic Heart Failure) pilot study. J Am Coll Cardiol. 2011; 58(17):1780-91

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org