Skip to main content
main-content

13.10.2016 | Herzinsuffizienz | Live Cases | Onlineartikel

Neue Herzinsuffizienz-Therapie

Mit dem Parachute zum Aneurysma-Verschluss

Ein Vorwandaneurysma eines Herzinsuffizienz-Patienten soll mit einem neuen Verfahren – dem Parachute – „ausgeschalten“ werden, um dadurch das geschädigte Gewebe vom noch teilweise funktionsfähigen Myokard abzugrenzen. Dabei setzen die Ärzte im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Art Schirmchen in der Herzspitze des Patienten ein. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie in den folgenden Videomitschnitten.


1.) Patient mit symptomatischer Herzinsuffizienz und Infarkt in der Vorgeschichte


DGK 2016

Bei einem 74-jährigen Patienten, der in letzter Zeit zunehmend über Dyspnoe (NYHA-Stadium III) klagt, ist im CT ein ausgedehntes Vorderwandaneurysma im linken Ventrikel-Apex zu sehen. Der Patient leidet an einer ischämischen Kardiomyopathie (EF: 20–25%) mit apikaler Akinesie, hatte bereits zwei Herzinfarkte und eine Bypass-Operation sowie eine prophylaktische ICD/CRT-Implantation. Daraus errechnet sich ein logistischer EuroScore I von 35,6%. Das Team um den Kardiologen PD Dr. Ulrich Schäfer vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf und dem Chirurgen Prof. Hendrik Treede hat sich deshalb entschieden, bei diesem Patienten eine Parachute-Device zu implantieren. Mit diesem schirmartigen Implantat soll das Aneurysma im Bereich der Herzspitze vom restlichen Gewebe getrennt und dadurch die Pumpleistung des Herzens wieder verbessert werden.

2.) Echo zeigt Vorwandaneurysma in der Herzspitze


DGK 2016

In der Echokardiografie ist ein großes Aneurysma im Apex zu erkennen, in den basalen Myokard-Abschnitten ist die Kontraktilität teilweise noch erhalten. Der Patient hat eine Mitralklappeninsuffizienz Grad I, die Aortenklappe ist nicht beeinträchtigt.
Die Koronarangiografie zeigt 15 Jahre nach der Bypass-OP eine gute Bypass-Versorgung der Arteria thoracica interna sowie der rechten Koronararterie. 

3.) Suche nach der perfekten Device-Position


DGK 2016

Der Eingriff beginnt mit der Punktion der Leistenarterie, mit anschließender Einführung zweier Pigtail-Katheter. Es folgt die Device-Vorbereitung, wofür das zusammengefaltete Implantat in den Ladetrichter gezogen und mit der Einführhilfe verbunden wird. Das Device wird nun über einen Führungskatheter in die linke Herzkammer vorgebracht. Wichtig ist hier die optimale Positionierung des Implantats zu finden. Eine Orientierung gibt die Lage des Fußes des Parachutes in der Koronarangiografie und in der 3D-Echokardiografie. Nachdem die geeignete Position gefunden wurde, wird der Ballon befüllt und das Schirmchen in der Ventrikelwand verankert. Es folgt die Entleerung des Ballons, mit anschließender vorsichtiger Ablösung der Kappe des Einführsystems und Rückzug des Katheters.

4.) Ergebnis: Deutliche Verbesserung der Hämodynamik


DGK 2016

In der hämodynamische Messung ergibt sich eine 80%iger Zugewinn des Herzzeitminutenvolumens (HZV) von anfangs 3,8 L/Minute auf nun 6,1 L/Minute, was eine deutliche Verbesserung der Hämodynamik darstellt.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise