Skip to main content
main-content

13.10.2016 | Herzinsuffizienz | Live Cases | Onlineartikel

Neue Herzinsuffizienz-Therapie

Mit dem Parachute zum Aneurysma-Verschluss

Ein Vorwandaneurysma eines Herzinsuffizienz-Patienten soll mit einem neuen Verfahren – dem Parachute – „ausgeschalten“ werden, um dadurch das geschädigte Gewebe vom noch teilweise funktionsfähigen Myokard abzugrenzen. Dabei setzen die Ärzte im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Art Schirmchen in der Herzspitze des Patienten ein. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie in den folgenden Videomitschnitten.


1.) Patient mit symptomatischer Herzinsuffizienz und Infarkt in der Vorgeschichte


DGK 2016

Bei einem 74-jährigen Patienten, der in letzter Zeit zunehmend über Dyspnoe (NYHA-Stadium III) klagt, ist im CT ein ausgedehntes Vorderwandaneurysma im linken Ventrikel-Apex zu sehen. Der Patient leidet an einer ischämischen Kardiomyopathie (EF: 20–25%) mit apikaler Akinesie, hatte bereits zwei Herzinfarkte und eine Bypass-Operation sowie eine prophylaktische ICD/CRT-Implantation. Daraus errechnet sich ein logistischer EuroScore I von 35,6%. Das Team um den Kardiologen PD Dr. Ulrich Schäfer vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf und dem Chirurgen Prof. Hendrik Treede hat sich deshalb entschieden, bei diesem Patienten eine Parachute-Device zu implantieren. Mit diesem schirmartigen Implantat soll das Aneurysma im Bereich der Herzspitze vom restlichen Gewebe getrennt und dadurch die Pumpleistung des Herzens wieder verbessert werden.

2.) Echo zeigt Vorwandaneurysma in der Herzspitze


DGK 2016

In der Echokardiografie ist ein großes Aneurysma im Apex zu erkennen, in den basalen Myokard-Abschnitten ist die Kontraktilität teilweise noch erhalten. Der Patient hat eine Mitralklappeninsuffizienz Grad I, die Aortenklappe ist nicht beeinträchtigt.
Die Koronarangiografie zeigt 15 Jahre nach der Bypass-OP eine gute Bypass-Versorgung der Arteria thoracica interna sowie der rechten Koronararterie. 

3.) Suche nach der perfekten Device-Position


DGK 2016

Der Eingriff beginnt mit der Punktion der Leistenarterie, mit anschließender Einführung zweier Pigtail-Katheter. Es folgt die Device-Vorbereitung, wofür das zusammengefaltete Implantat in den Ladetrichter gezogen und mit der Einführhilfe verbunden wird. Das Device wird nun über einen Führungskatheter in die linke Herzkammer vorgebracht. Wichtig ist hier die optimale Positionierung des Implantats zu finden. Eine Orientierung gibt die Lage des Fußes des Parachutes in der Koronarangiografie und in der 3D-Echokardiografie. Nachdem die geeignete Position gefunden wurde, wird der Ballon befüllt und das Schirmchen in der Ventrikelwand verankert. Es folgt die Entleerung des Ballons, mit anschließender vorsichtiger Ablösung der Kappe des Einführsystems und Rückzug des Katheters.

4.) Ergebnis: Deutliche Verbesserung der Hämodynamik


DGK 2016

In der hämodynamische Messung ergibt sich eine 80%iger Zugewinn des Herzzeitminutenvolumens (HZV) von anfangs 3,8 L/Minute auf nun 6,1 L/Minute, was eine deutliche Verbesserung der Hämodynamik darstellt.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise