Online-Artikel 13.10.2016

Mit dem Parachute zum Aneurysma-Verschluss

Ein Vorwandaneurysma eines Herzinsuffizienz-Patienten soll mit einem neuen Verfahren – dem Parachute – „ausgeschalten“ werden, um dadurch das geschädigte Gewebe vom noch teilweise funktionsfähigen Myokard abzugrenzen. Dabei setzen die Ärzte im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Art Schirmchen in der Herzspitze des Patienten ein. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie in den folgenden Videomitschnitten.


1.) Patient mit symptomatischer Herzinsuffizienz und Infarkt in der Vorgeschichte


Bei einem 74-jährigen Patienten, der in letzter Zeit zunehmend über Dyspnoe (NYHA-Stadium III) klagt, ist im CT ein ausgedehntes Vorderwandaneurysma im linken Ventrikel-Apex zu sehen. Der Patient leidet an einer ischämischen Kardiomyopathie (EF: 20–25%) mit apikaler Akinesie, hatte bereits zwei Herzinfarkte und eine Bypass-Operation sowie eine prophylaktische ICD/CRT-Implantation. Daraus errechnet sich ein logistischer EuroScore I von 35,6%. Das Team um den Kardiologen PD Dr. Ulrich Schäfer vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf und dem Chirurgen Prof. Hendrik Treede hat sich deshalb entschieden, bei diesem Patienten eine Parachute-Device zu implantieren. Mit diesem schirmartigen Implantat soll das Aneurysma im Bereich der Herzspitze vom restlichen Gewebe getrennt und dadurch die Pumpleistung des Herzens wieder verbessert werden.

2.) Echo zeigt Vorwandaneurysma in der Herzspitze



In der Echokardiografie ist ein großes Aneurysma im Apex zu erkennen, in den basalen Myokard-Abschnitten ist die Kontraktilität teilweise noch erhalten. Der Patient hat eine Mitralklappeninsuffizienz Grad I, die Aortenklappe ist nicht beeinträchtigt.
Die Koronarangiografie zeigt 15 Jahre nach der Bypass-OP eine gute Bypass-Versorgung der Arteria thoracica interna sowie der rechten Koronararterie. 

3.) Suche nach der perfekten Device-Position



Der Eingriff beginnt mit der Punktion der Leistenarterie, mit anschließender Einführung zweier Pigtail-Katheter. Es folgt die Device-Vorbereitung, wofür das zusammengefaltete Implantat in den Ladetrichter gezogen und mit der Einführhilfe verbunden wird. Das Device wird nun über einen Führungskatheter in die linke Herzkammer vorgebracht. Wichtig ist hier die optimale Positionierung des Implantats zu finden. Eine Orientierung gibt die Lage des Fußes des Parachutes in der Koronarangiografie und in der 3D-Echokardiografie. Nachdem die geeignete Position gefunden wurde, wird der Ballon befüllt und das Schirmchen in der Ventrikelwand verankert. Es folgt die Entleerung des Ballons, mit anschließender vorsichtiger Ablösung der Kappe des Einführsystems und Rückzug des Katheters.

4.) Ergebnis: Deutliche Verbesserung der Hämodynamik



In der hämodynamische Messung ergibt sich eine 80%iger Zugewinn des Herzzeitminutenvolumens (HZV) von anfangs 3,8 L/Minute auf nun 6,1 L/Minute, was eine deutliche Verbesserung der Hämodynamik darstellt.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org