Nachrichten 08.12.2017

Nach akuter Herzinsuffizienz: Ist mediterrane Ernährung von klinischem Nutzen?

Wird durch eine traditionelle mediterrane Ernährung („Mittelmeerdiät“) der klinische Verlauf nach dem Auftreten einer akuten Herzinsuffizienz günstig beeinflusst? Ja und nein: Das Sterberisiko bleibt anscheinend unverändert,  das Risiko für Klinikeinweisungen könnte sich verringern, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Ob eine mediterran geprägte Ernährungsweise eingehalten wird oder nicht, scheint für das Sterberisiko von Patienten mit akuter Herzinsuffizienz ohne Bedeutung zu sein. Dagegen kann diese Art der Ernährung möglicherweise einigen Patienten zumindest lästige Klinikaufenthalte ersparen. Dafür sprechen Ergebnisse der aktuell publizierten MEDIT-AHF-Studie.

In diese prospektive Studie hat eine Gruppe spanischer Untersucher um Dr. Òscar Miró von der Universität Barcelona 991 relativ alte Patienten (mittleres Alter: 80 Jahre) aufgenommen, bei denen in Notaufnahmen von sieben Kliniken in Spanien eine akute Herzinsuffizienz festgestellt worden war. Vor der Studienteilnahme waren die Patienten oder ihre Verwandten gebeten worden, mithilfe eines 14 Punkte-Fragebogens detaillierte Auskunft über die Einhaltung bzw. Nicht-Einhaltung einer mediterranen Ernährungsweise zu geben. 

Je nach Punktescore wurden für die Studienteilnahme geeignete Herzinsuffizienz-Patienten dann in zwei Gruppen unterteilt, nämlich in eine, die sich vorwiegend mediterran ernährte („Adherence“-Gruppe, 52,9% der Teilnehmer) und eine, die entsprechenden Ernährungsregeln nicht folgte („Non-Adherence“-Gruppe, 47,1% der Teilnehmer).

Unterschied nur bei Hospitalisationen signifikant

Die mittlere Dauer der Nachbeobachtung betrug  2,1 Jahre. In dieser Zeit starben 569 Studienteilnehmer (57,4%). Die Analyse ergab keinen signifikanten Unterschied bezüglich der Mortalität  als primärem Endpunkt zwischen den Gruppen mit und ohne mediterraner Kost (Hazard Ratio 0,86, p=0,08).

Nach einem Jahr hatte die Mortalitätsrate  22.7%  betragen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren 24.5% aller Patienten erneut in einer Notaufnahme vorstellig geworden,  ohne dass jedoch eine stationäre Aufnahme erfolgte. Auch bezüglich dieser sekundären Endpunkte  bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen „adhärenten“ und „nicht adhärenten“ Patienten.

Bei 43.7%  aller Teilnehmer war innerhalb des ersten Jahres ein stationärer Klinikaufenthalt erforderlich. Im Hinblick auf diesen Endpunkt war das relative Risiko in der „Adherence“-Gruppe signifikant um 26% niedriger als in der “Non-Adherence“-Gruppe (HR 0.74, p=0.003). Auch nach Adjustierungen für Faktoren wie Alter, Hypertonie, pAVK oder Statin-Therapie blieb dieser Vorteil zugunsten der „adhärenten“ Patienten bestehen (HR 0,76).

Zu bedenken ist, dass die Studie auf relativ alte und kranke Patienten mit häufigen Begleiterkrankungen und einer hohen Mortalität fokussiert war. Nicht auszuschließen ist, dass eine mediterrane Ernährung bei jüngeren Patienten mit Herzinsuffizienz von größerem klinischen Nutzen ist. Die Autoren um Miró regen an, die spezifischen Auswirkungen einer solchen Ernährungsweise bei Herzinsuffizienz künftig in randomisierten kontrollierten Studien genauer zu untersuchen.

Literatur

Miró O, et al.: Adherence to Mediterranean diet and all-cause mortality after an episode of acute heart failure. JACC Heart Failure 2017; DOI 10.1016/j.jchf.2017.09.020.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK