Nachrichten 08.12.2017

Nach akuter Herzinsuffizienz: Ist mediterrane Ernährung von klinischem Nutzen?

Wird durch eine traditionelle mediterrane Ernährung („Mittelmeerdiät“) der klinische Verlauf nach dem Auftreten einer akuten Herzinsuffizienz günstig beeinflusst? Ja und nein: Das Sterberisiko bleibt anscheinend unverändert,  das Risiko für Klinikeinweisungen könnte sich verringern, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Ob eine mediterran geprägte Ernährungsweise eingehalten wird oder nicht, scheint für das Sterberisiko von Patienten mit akuter Herzinsuffizienz ohne Bedeutung zu sein. Dagegen kann diese Art der Ernährung möglicherweise einigen Patienten zumindest lästige Klinikaufenthalte ersparen. Dafür sprechen Ergebnisse der aktuell publizierten MEDIT-AHF-Studie.

In diese prospektive Studie hat eine Gruppe spanischer Untersucher um Dr. Òscar Miró von der Universität Barcelona 991 relativ alte Patienten (mittleres Alter: 80 Jahre) aufgenommen, bei denen in Notaufnahmen von sieben Kliniken in Spanien eine akute Herzinsuffizienz festgestellt worden war. Vor der Studienteilnahme waren die Patienten oder ihre Verwandten gebeten worden, mithilfe eines 14 Punkte-Fragebogens detaillierte Auskunft über die Einhaltung bzw. Nicht-Einhaltung einer mediterranen Ernährungsweise zu geben. 

Je nach Punktescore wurden für die Studienteilnahme geeignete Herzinsuffizienz-Patienten dann in zwei Gruppen unterteilt, nämlich in eine, die sich vorwiegend mediterran ernährte („Adherence“-Gruppe, 52,9% der Teilnehmer) und eine, die entsprechenden Ernährungsregeln nicht folgte („Non-Adherence“-Gruppe, 47,1% der Teilnehmer).

Unterschied nur bei Hospitalisationen signifikant

Die mittlere Dauer der Nachbeobachtung betrug  2,1 Jahre. In dieser Zeit starben 569 Studienteilnehmer (57,4%). Die Analyse ergab keinen signifikanten Unterschied bezüglich der Mortalität  als primärem Endpunkt zwischen den Gruppen mit und ohne mediterraner Kost (Hazard Ratio 0,86, p=0,08).

Nach einem Jahr hatte die Mortalitätsrate  22.7%  betragen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren 24.5% aller Patienten erneut in einer Notaufnahme vorstellig geworden,  ohne dass jedoch eine stationäre Aufnahme erfolgte. Auch bezüglich dieser sekundären Endpunkte  bestanden keine signifikanten Unterschiede zwischen „adhärenten“ und „nicht adhärenten“ Patienten.

Bei 43.7%  aller Teilnehmer war innerhalb des ersten Jahres ein stationärer Klinikaufenthalt erforderlich. Im Hinblick auf diesen Endpunkt war das relative Risiko in der „Adherence“-Gruppe signifikant um 26% niedriger als in der “Non-Adherence“-Gruppe (HR 0.74, p=0.003). Auch nach Adjustierungen für Faktoren wie Alter, Hypertonie, pAVK oder Statin-Therapie blieb dieser Vorteil zugunsten der „adhärenten“ Patienten bestehen (HR 0,76).

Zu bedenken ist, dass die Studie auf relativ alte und kranke Patienten mit häufigen Begleiterkrankungen und einer hohen Mortalität fokussiert war. Nicht auszuschließen ist, dass eine mediterrane Ernährung bei jüngeren Patienten mit Herzinsuffizienz von größerem klinischen Nutzen ist. Die Autoren um Miró regen an, die spezifischen Auswirkungen einer solchen Ernährungsweise bei Herzinsuffizienz künftig in randomisierten kontrollierten Studien genauer zu untersuchen.

Literatur

Miró O, et al.: Adherence to Mediterranean diet and all-cause mortality after an episode of acute heart failure. JACC Heart Failure 2017; DOI 10.1016/j.jchf.2017.09.020.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org