Nachrichten 24.11.2020

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Der Biotechkonzern Amgen zieht sich aus der Entwicklung des kardialen Myosin-Aktivators Omecamtiv Mecarbil für die Therapie bei Herzinsuffizienz zurück. Wie das Unternehmen am 23. November 2020 mitteilte, seien die Kooperationspartner Cytokinetics und Servier bereits darüber informiert worden, dass Amgen seine Rechte abzugeben gedenke. Gemeinsam wolle man nun einen reibungslosen Übergang organisieren. Offiziell soll die Allianz Mitte Mai 2021 enden.

Omecamtiv Mecarbil befindet sich bereits in der späten klinischen Phase-III-Entwicklung. Erst kürzlich waren beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) Daten einer großen Patientenstudie (GALACTIC-HF) mit über 8000 Teilnehmern bekanntgegeben worden. Demnach war für den primären Endpunkt, eine Kombination von kardiovaskulären Todesfällen und Herzinsuffizienz-Ereignissen (Hospitalisierungen oder andere dringende Behandlungen wegen Herzinsuffizienz etwa in Notfallambulanzen), eine relative Risikoreduktion um 8% durch Omecamtiv Mecarbil gegenüber Placebo ermittelt worden.

Keine Reduktion der kardiovaskulären Mortalität erreicht

Hinsichtlich des sekundären Endpunkts kardiovaskuläre Mortalität ließen die Studiendaten jedoch keine Vorteile erkennen. Amgen sind diese Resultate unterm Strich offenbar nicht substanziell genug. Wörtlich heißt es in der Konzernmitteilung, GALACTIC-HF genüge der Messlatte nicht, die man an das Programm angelegt habe.

Omecamtiv Mecarbil stammt aus der Pipeline des in San Francisco ansässigen Arzneimittelentwicklers Cytokinetics. 2006 stieg Amgen in das Projekt ein, 2013 erwarb Servier von Amgen die europäischen Vertriebsrechte.

Cytokinetics will nun die nächsten Schritte angehen

Der kalifornische Originator Cytokinetics kündigte unterdessen an, jetzt zügig die nächsten Schritte für seinen Produktkandidaten angehen und Gespräche mit Zulassungsbehörden aufnehmen zu wollen. Außerdem sei geplant, Marktforschung bei Ärzten und Kostenträgern zu betreiben, um die Zulassungsstrategie zu schärfen.

Die US-Oberbehörde FDA hatte Omecamtiv Mercarbil Anfang Mai dieses Jahres ein beschleunigtes Begutachtungsverfahren („Fast Track designation“) zugestanden.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Amgen vom 23. November 2020: Amgen To Transition Development And Commercial Rights For Omecamtiv Mecarbil And AMG 594 To Cytokinetics.


Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen