Nachrichten 04.02.2020

Herzinsuffizienz-Modell: Wie hoch ist das Sterberisiko meines Patienten?

Ein neues Prognosemodell könnte Ärzten die Therapieentscheidung bei Patienten mit Herzinsuffizienz erleichtern. Praktisch ist, dass der Kalkulator online verfügbar ist.

Das Sterberisiko eines Herzinsuffizienz-Patienten adäquat einzuschätzen, stellt Ärzte vor eine Herausforderung. Welche Parameter sollte man zurate ziehen? Auf dem ersten Blick plausibel scheint, sich an der linksventrikulären Auswurffraktion (LVEF) und der NYHA-Klasse zu orientieren. Beide Parameter sind mit der Morbidität und Mortalität assoziiert. Allerdings seien sie nicht sensitiv genug, um die Prognose der Patienten adäquat einzuschätzen, geben Wissenschaftler um Dr. Joanne Simpson in der Fachzeitschrift „JAMA Cardiology“ zu bedenken.

„Momentan das aussagekräftigste Modell“

Das Team von der University in Glasgow hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, ein Prognosemodell zu evaluieren, welches die gegenwärtige Situation für Herzinsuffizienz-Patienten mit reduzierter Auswurffraktion (HFrEF) akkurat abbildet.

Wie die Wissenschaftler in „JAMA Cardiology“ berichten, ist ihnen dies gelungen: „Unser Modell, das extern an einer Real-World-Kohorte validiert wurde, kann womöglich als das momentan aussagekräftigste angesehen werden.“

Risiko online errechnen

Verfügbar ist das Modell als Online-Kalkulator (www.predict-hf.com), um es auch für den Praxisalltag praktikabel zu machen.

Nach Eingabe diverser Parameter wie Alter, Geschlecht und Rasse, ebenso wie die Herzinsuffizienz-Medikation, Begleiterkrankungen bis hin zu Laborparametern errechnet der Kalkulator das kardiovaskuläre Sterberisiko des Patienten für ein und zwei Jahre. Ebenso lässt sich daran die Wahrscheinlichkeit für den kombinierten Endpunkt aus kardiovaskulärem Tod und herzinsuffizienzbedingter Klinikeinweisung ablesen.

Eine nach Ansicht der Studienautoren „besondere Stärke“ des Modells ist die Berücksichtigung der Biomarker NTproBNP und BNP. Beide Laborwerte sind in dem bisher am häufigsten untersuchten Score zur Prognoseeinschätzung bei Herzsuffizienz-Patienten – dem Seattle Heart Failure Modell (SHFM) – nicht integriert. Ein weiterer Vorteil des neuen Scores ist, dass er an einer zeitgemäßen Kohorte evaluiert wurde.  

Modell funktioniert auch unter Real-World-Bedingungen

So zogen die britischen Wissenschaftler die Baselinecharakteristika von 8.011 Studienteilnehmer der randomisierten, doppelblinden PARADIGM-HF-Studie als Datenbasis heran. Primäres Ziel der Studie war es, die Wirksamkeit des 2016 eingeführten Herzinsuffizienz-Medikaments Sacubitril/Valsartan zu belegen. Das daraus entwickelte Prognosemodell wurde an zwei weiteren Kohorten (ATMOSPHERE und SwedeHF) validiert. Das Modell habe gut funktioniert, berichten die Studienautoren, also auch unter den Real-World-Bedingungen des SwedeHF-Registers. 

Einschränkend weisen sie allerdings darauf hin, dass der Score nur an Patienten mit HFrEF evaluiert wurde, und nicht an Herzinsuffizienz-Patienten mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF). Zudem sei die Aussagekraft des Modells bei Patienten mit ICD oder kardialer Resychronisations-Therapie womöglich limitiert, weil diese in den Kohorten wenig vertreten waren.

Literatur

Simpson J et al. Prognostic Models Derived in PARADIGM-HF and Validated in ATMOSPHERE and the Swedish Heart Failure Registry to Predict Mortality and Morbidity in Chronic Heart Failure. JAMA Cardiol 2020. doi:10.1001/jamacardio.2019.5850

Aktuelles

Haben Schlaganfälle bei wechselhaftem Wetter schlimmere Folgen?

Je größer die Temperaturschwankung, desto schwerer der Schlaganfall. Darauf weist eine Studie aus Südkorea hin, die aktuell bei der International Stroke Conference in Los Angeles vorgestellt wurde.

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018