Nachrichten 25.11.2021

Ist bei erhöhtem Risiko für Herzinsuffizienz von ASS abzuraten?

Eine antithrombotische Behandlung mit ASS soll eigentlich vor kardiovaskulären Ereignissen schützen. Bei bestimmten Patienten könnte sie jedoch das Gegenteil bewirken, legt eine Metaanalyse nahe.

Der Einfluss von ASS auf das Risiko für Herzinsuffizienz ist umstritten. Eine Metaanalyse von sechs Beobachtungsstudien weist jetzt darauf hin, dass die Einnahme von ASS mit einem erhöhten Herzinsuffizienzrisiko bei Personen einhergeht, die mindestens einen Risikofaktor für die Erkrankung haben. Dazu zählen Rauchen, Adipositas, Bluthochdruck, ein hoher Cholesterinspiegel, Diabetes und kardiovaskuläre Vorerkrankungen.

In die Analyse wurden fast 31.000 US-amerikanische und europäische Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzinsuffizienz einbezogen. Zu Studienbeginn hatte keiner von ihnen eine Herzinsuffizienz, es waren Personen mit und ohne andere Herzerkrankungen darunter. Das Durchschnittsalter betrug 67 Jahre und rund ein Drittel waren Frauen. Dr. Blerim Mujaj vom Universitätsklinikum Freiburg und sein Team ermittelten kardiovaskuläre Risikofaktoren der Teilnehmenden und ob ihnen ASS verschrieben worden war. Sie analysierten, welche Patienten während der gut fünfjährigen Nachbeobachtungszeit eine tödliche oder nicht tödliche Herzinsuffizienz entwickelten, die eine Hospitalisierung erforderte.

ASS-Einnahme unabhängig mit Herzinsuffizienz assoziiert

Zu Studienbeginn wurden 25% der Patienten mit ASS behandelt. Bei 1.330 trat während des Follow-ups eine Herzinsuffizienz auf. Die Forscher untersuchten mögliche Zusammenhänge dieser beiden Faktoren und adjustierten ihre Berechnungen auf Geschlecht, Alter, Body-Mass-Index, Raucherstatus, Alkoholkonsum, Blutdruck, Herzfrequenz, Cholesterin, Kreatinin, Hypertonie, Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen und Behandlung mit RAAS-Hemmern, Kalziumkanalblockern, Diuretika, Betablockern und Lipidsenkern. Die Einnahme von ASS war unabhängig mit einem signifikant um 26% erhöhten Risiko für eine Herzinsuffizienzdiagnose assoziiert.

Um die Ergebnisse zu überprüfen, wiederholten die Mediziner die Analyse, mit der Anpassung, dass sie Patienten, die ASS erhielten, jeweils Personen ohne ASS und mit ähnlichen Risikofaktoren für Herzinsuffizienz gegenüberstellten. Auch in dieser gematchten Analyse ging die Therapie mit ASS mit einem signifikant um 26% gesteigerten Herzinsuffizienzrisiko einher. Zudem führte das Forscherteam die gleiche Analyse nach Ausschluss von Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen durch. Bei knapp 23.000 Personen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen korrelierte die Einnahme von ASS mit einem signifikant um 27% erhöhten Risiko für Herzinsuffizienz.

Randomisierte Studien erforderlich, um Kausalität zu prüfen

„Dies ist die erste Studie, die darauf hinweist, dass unter Personen mit mindestens einem Risikofaktor für Herzinsuffizienz diejenigen, die ASS einnehmen, mit größerer Wahrscheinlichkeit die Erkrankung entwickeln als diejenigen, die das nicht tun“, fassen Mujaj und Kollegen zusammen. Um die Ergebnisse zu prüfen, seien große randomisierte Studien mit Patienten mit erhöhtem Herzinsuffizienzrisiko erforderlich. „Bis dahin legen unsere Beobachtungen nahe, dass ASS bei Personen mit Herzinsuffizienz oder Risikofaktoren dafür mit Vorsicht verschrieben werden sollte“, schließen sie.

Die Studie weist mehrere Einschränkungen auf. Aufgrund des beobachtenden Designs kann keine Kausalität nachgewiesen werden. Den Forschern lagen zwar Informationen dazu vor, wem ASS verschrieben worden war, jedoch nicht zu Veränderungen dieser Variable im Laufe der Zeit, zur Dosis und darüber, ob die verschriebenen Medikamente auch wirklich eingenommen wurden. Fälle von Herzinsuffizienz, die nicht zu einem Klinikaufenthalt führten, wurden nicht erfasst.

Literatur

Mujaj B et al. Aspirin use is associated with increased risk for incident heart failure: a patient-level pooled-analysis. ESC Heart Failure 2021. https://doi.org/10.1002/ehf2.13688.

ESC-Pressemitteilung: Aspirin is linked with increased risk of heart failure. 23.11.2021.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg