Nachrichten 04.01.2021

Ist Fracking schädlich fürs Herz?

Die Fracking-Technologie zur Erschließung unkonventioneller Erdgasvorkommen ist in Deutschland umstritten. Nun legt eine Studie aus den USA nahe, dass die Bedenken auch mit Blick auf die Herzgesundheit gerechtfertigt sein könnten.

Herzinsuffizienz-Patienten, die nahe an Fracking-Lagerstätten leben, haben einer neuen Analyse zufolge ein erhöhtes Risiko, wegen einer Verschlechterung der Erkrankung in ein Krankenhaus eingewiesen zu werden. Die Assoziation war besonders stark bei Personen, die eine schwere Einschränkung der Herzfunktion aufwiesen.

Dies deute darauf hin, dass vulnerable Personen mit schwerer Herzinsuffizienz besonders anfällig für die negativen Auswirkungen von Aktivitäten der unkonventionellen Erdgasförderung sind, resümieren die Studienautoren um Prof. Tara McAlexander in der Publikation im Journal of the American College of Cardiology.

Fracking in Deutschland umstritten

Beim Hydraulic Fracturing, kurz Fracking, werden zur Gewinnung von Erdgas- oder Erdölvorkommen in tiefen Gesteinsschichten Bohrungen vorgenommen. Danach wird mit hohem Druck eine Flüssigkeitsmedium, bestehend aus Wasser, Chemikalien und Sand, in die tiefen Gesteinsschichten gepresst, um Risse im Gestein zu erzeugen, welche die dort befindlichen Gase besser zugänglich machen. 

Aufgrund der Auswirkungen auf die Umwelt ist das Verfahren in Deutschland umstritten, und es bestehen weitreichende Verbote, die den Einsatz hierzulande stark limitieren. Kritisiert werden u.a. die damit einhergehende Lärmbelastung, Luft- sowie Wasserverschmutzungen.

Herzinsuffizienz-Patienten scheint Fracking nicht gut zu tun

Wie sich die Effekte des Fracking auf die Herzgesundheit auswirken könnten, lassen die aktuellen Ergebnisse erahnen. McAlexander und sein Team von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore haben Versichertendaten mit den unterschiedlichen Phasen der Fracking-Abbaumethode in Beziehung gesetzt. Dabei stellten sie fest, dass Herzinsuffizienz-Patienten, die dem Fracking-Aktivitäten räumlich stark ausgesetzt waren, vermehrt ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten.

So ging eine starke Exposition mit der Phase der Quellenaufbereitung mit einem relativ um 70% erhöhten Hospitalisierungs-Risiko einher im Vergleich zu einer geringen Aktivität (adjustierte Odds Ratio, OR: 1,70), eine 80%ige relative Risikoerhöhung zeigte sich in der Stimulations-Phase, und eine starke Exponierung während der Produktionszeit war mit einem 62% relativ erhöhten Risiko assoziiert. Einzig die Zeit, in der die Bohrungsarbeiten vorgenommen worden sind, zeigte keinen Zusammenhang mit der Hospitalisierungsrate.

Aber: Ist Fracking ursächlich schuld?

Insgesamt sind in die Analyse Daten von etwas mehr als 9.000 Herzinsuffizienz-Patienten aus Pennsylvania – einem US-Bundesstaat mit hohem Fracking-Aufkommen – eingeflossen. Die Personen waren über einen Zeitraum von acht Jahren den Aktivitäten der unkonventionellen Erdgasgewinnung in unterschiedlichem Ausmaße ausgesetzt. Jene, die aufgrund ihrer Erkrankung in eine Klinik eingewiesen werden mussten, wurden als Fälle gezählt (n=5.893), die anderen Herzinsuffizienz-Patienten ohne Krankenhauseinweisung als Kontrolle.

Der zu beobachtende Zusammenhang mit den Fracking-Aktivitäten zeigte sich gleichermaßen für Menschen, die an einer Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) und einer Herzinsuffizienz mit reduzierter EF (HFeEF) erkrankt waren.

Da diese Fall-Kontroll-Studie allerdings nur Assoziationen aufzeigt, kann das Fracking derzeit nicht kausal für die Verschlechterung der Herzinsuffizienz verantwortlich gemacht werden. So könnten beispielsweise soziale Faktoren, die mit dem Wohnort zusammenhängen, das Ergebnis verzerrt haben. Die Studienautoren glauben allerdings nicht, dass das Ausmaß der Effektgröße durch unbekannte Störfaktoren zu erklären ist. Das sei unwahrscheinlich, schreiben sie. Die Assoziation sei auch nach Adjustierung auf räumliche wie zeitliche Faktoren sowie in einer multivarianten Sensitivitätsanalyse robust geblieben.

Eine konkrete pathophysiologisch Erklärung geben die Studienautoren in der aktuellen Publikation nicht. Dafür benötige es weitere Forschungsarbeit.

Literatur

McAlexander T et al. Unconventional Natural Gas Development and Hospitalization for Heart Failure in Pennsylvania J Am Coll Cardiol. 2020, 76(24):2862–74

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org