Nachrichten 04.01.2021

Ist Fracking schädlich fürs Herz?

Die Fracking-Technologie zur Erschließung unkonventioneller Erdgasvorkommen ist in Deutschland umstritten. Nun legt eine Studie aus den USA nahe, dass die Bedenken auch mit Blick auf die Herzgesundheit gerechtfertigt sein könnten.

Herzinsuffizienz-Patienten, die nahe an Fracking-Lagerstätten leben, haben einer neuen Analyse zufolge ein erhöhtes Risiko, wegen einer Verschlechterung der Erkrankung in ein Krankenhaus eingewiesen zu werden. Die Assoziation war besonders stark bei Personen, die eine schwere Einschränkung der Herzfunktion aufwiesen.

Dies deute darauf hin, dass vulnerable Personen mit schwerer Herzinsuffizienz besonders anfällig für die negativen Auswirkungen von Aktivitäten der unkonventionellen Erdgasförderung sind, resümieren die Studienautoren um Prof. Tara McAlexander in der Publikation im Journal of the American College of Cardiology.

Fracking in Deutschland umstritten

Beim Hydraulic Fracturing, kurz Fracking, werden zur Gewinnung von Erdgas- oder Erdölvorkommen in tiefen Gesteinsschichten Bohrungen vorgenommen. Danach wird mit hohem Druck eine Flüssigkeitsmedium, bestehend aus Wasser, Chemikalien und Sand, in die tiefen Gesteinsschichten gepresst, um Risse im Gestein zu erzeugen, welche die dort befindlichen Gase besser zugänglich machen. 

Aufgrund der Auswirkungen auf die Umwelt ist das Verfahren in Deutschland umstritten, und es bestehen weitreichende Verbote, die den Einsatz hierzulande stark limitieren. Kritisiert werden u.a. die damit einhergehende Lärmbelastung, Luft- sowie Wasserverschmutzungen.

Herzinsuffizienz-Patienten scheint Fracking nicht gut zu tun

Wie sich die Effekte des Fracking auf die Herzgesundheit auswirken könnten, lassen die aktuellen Ergebnisse erahnen. McAlexander und sein Team von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore haben Versichertendaten mit den unterschiedlichen Phasen der Fracking-Abbaumethode in Beziehung gesetzt. Dabei stellten sie fest, dass Herzinsuffizienz-Patienten, die dem Fracking-Aktivitäten räumlich stark ausgesetzt waren, vermehrt ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten.

So ging eine starke Exposition mit der Phase der Quellenaufbereitung mit einem relativ um 70% erhöhten Hospitalisierungs-Risiko einher im Vergleich zu einer geringen Aktivität (adjustierte Odds Ratio, OR: 1,70), eine 80%ige relative Risikoerhöhung zeigte sich in der Stimulations-Phase, und eine starke Exponierung während der Produktionszeit war mit einem 62% relativ erhöhten Risiko assoziiert. Einzig die Zeit, in der die Bohrungsarbeiten vorgenommen worden sind, zeigte keinen Zusammenhang mit der Hospitalisierungsrate.

Aber: Ist Fracking ursächlich schuld?

Insgesamt sind in die Analyse Daten von etwas mehr als 9.000 Herzinsuffizienz-Patienten aus Pennsylvania – einem US-Bundesstaat mit hohem Fracking-Aufkommen – eingeflossen. Die Personen waren über einen Zeitraum von acht Jahren den Aktivitäten der unkonventionellen Erdgasgewinnung in unterschiedlichem Ausmaße ausgesetzt. Jene, die aufgrund ihrer Erkrankung in eine Klinik eingewiesen werden mussten, wurden als Fälle gezählt (n=5.893), die anderen Herzinsuffizienz-Patienten ohne Krankenhauseinweisung als Kontrolle.

Der zu beobachtende Zusammenhang mit den Fracking-Aktivitäten zeigte sich gleichermaßen für Menschen, die an einer Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) und einer Herzinsuffizienz mit reduzierter EF (HFeEF) erkrankt waren.

Da diese Fall-Kontroll-Studie allerdings nur Assoziationen aufzeigt, kann das Fracking derzeit nicht kausal für die Verschlechterung der Herzinsuffizienz verantwortlich gemacht werden. So könnten beispielsweise soziale Faktoren, die mit dem Wohnort zusammenhängen, das Ergebnis verzerrt haben. Die Studienautoren glauben allerdings nicht, dass das Ausmaß der Effektgröße durch unbekannte Störfaktoren zu erklären ist. Das sei unwahrscheinlich, schreiben sie. Die Assoziation sei auch nach Adjustierung auf räumliche wie zeitliche Faktoren sowie in einer multivarianten Sensitivitätsanalyse robust geblieben.

Eine konkrete pathophysiologisch Erklärung geben die Studienautoren in der aktuellen Publikation nicht. Dafür benötige es weitere Forschungsarbeit.

Literatur

McAlexander T et al. Unconventional Natural Gas Development and Hospitalization for Heart Failure in Pennsylvania J Am Coll Cardiol. 2020, 76(24):2862–74

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Positive Daten für Thrombektomie bei submassiver Lungenembolie

Bei Patienten mit submassiver akuter Lungenembolie scheint die perkutane Thrombektomie mithilfe eines Aspirationskatheters eine erfolgversprechende Methode zu sein, legen Ergebnisse einer prospektiven Studie nahe.

Warum COVID-19-Impfung für Herzpatienten besonders wichtig ist

Die STIKO hat Herzkranke bei der Impfverteilung nur in die vierte von sechs Gruppen eingeordnet. Die DGK weist allerdings darauf hin, dass Herzpatienten ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben – und daher unbedingt zeitnah geimpft werden müssen.

Myokarditiden bei SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern offenbar selten

Bedenken kamen auf, als sich in ersten Studien mit SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern nach der Infektion relativ häufig MRT-Anzeichen einer Myokarditis nachweisen ließen. Die Ergebnisse einer aktuellen Fallserie wirken dagegen beruhigend.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen