Nachrichten 15.07.2021

Training mit Herzinsuffizienz: Da geht noch mehr

Einerseits wird körperliche Aktivität für Patienten mit Herzinsuffizienz empfohlen, andererseits birgt sie ein gewisses Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. In einer Pilotstudie aus Würzburg ist es gelungen, beides zu berücksichtigen und messbare Erfolge zu erzielen.

Trainingsprogramme für Herzinsuffizienzpatienten werden empfohlen, aber nicht großflächig angeboten, auch aufgrund von Bedenken, dass während der sportlichen Betätigung kardiovaskuläre Ereignisse auftreten könnten – insbesondere bei schwer erkrankten Personen. Eine Pilotstudie des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) in Würzburg hat jetzt gezeigt, dass sich ein ärztlich überwachtes, körperliches Training für Patienten mit Herzinsuffizienz durchaus sicher gestalten lässt und die Lebensqualität sowie den Verlauf der Erkrankung verbessern kann.

Patienten absolvierten Langzeittraining problemlos

Ein Jahr lang trainierten zwölf Patienten mit symptomatischer Herzinsuffizienz (NYHA Klasse II/III) und einer Ejektionsfraktion <45% einmal wöchentlich unter ärztlicher Aufsicht ihre Ausdauer, Kraft und Koordination. Vor jedem Training wurden Blutdruck und Puls gemessen, um die Trainingstauglichkeit zu prüfen. Ein dekompensierter Patient sei natürlich nicht belastbar und sollte nicht teilnehmen, erläutert Dr. Christian Rost vom Bayerischen Sportärzteverband, der die Herzinsuffizienzsportgruppe mitgegründet hat, in einer Pressemitteilung der Universität Würzburg.

Die Teilnehmer waren im Schnitt 64 Jahre alt. Beim Training trugen sie einen Aktivitätstracker mit integrierter Pulsuhr. Vor Studienbeginn sowie nach vier, acht und zwölf Monaten unterzogen sie sich einer Echokardiografie, einem kardiopulmonalen Belastungstest, einem Sechs-Minuten-Gehtest und beantworteten Fragen zur Lebensqualität. Ein Team um Prof. Gülmisal Güder von der Universität Würzburg wertete die Daten aus und stellte fest: Die Patienten konnten das Training sehr gut absolvieren, währenddessen traten keine kardiovaskulären Ereignisse auf.

Niedrigerer NT-proBNP-Spiegel, höhere Ejektionsfraktion

Sie seien sehr vorsichtig vorgegangen, so Güder, das Training hätte sogar noch etwas intensiver ausfallen können. Erfolgreich war es in jedem Fall: Nach einem Jahr hatte sich der NT-proBNP-Spiegel der Patienten halbiert, er war von durchschnittlich 986 pg/ml auf 483 pg/ml gesunken, während die Ejektionsfraktion von median 36% auf 41% gestiegen war. Zudem nahm die Leistungsfähigkeit und Aktivität im Alltag zu, was die Lebensqualität verbesserte. Gerade während der Coronapandemie seien viele Herzinsuffizienzpatienten zu Hause geblieben und wenig aktiv gewesen, berichten die Forscher. Die Studie könne dazu animieren, sich wieder mehr zu bewegen.

Güder und Kollegen hoffen, mit ihrem Experiment die Entwicklung weiterer risikoadaptierter Trainingsprogramme für Herzinsuffizienzpatienten zu erleichtern. Zwar gebe es bereits Sportgruppen zur Rehabilitation von Personen mit kardiovaskulären Erkrankungen, mitunter seien diese aber nicht für Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz geeignet. Derzeit planen die Forscher um Güder eine Folgestudie, an der ausschließlich schwer erkrankte Patienten der NYAH-Klasse III teilnehmen.

Literatur

Güder G et al. Establishing a cardiac training group for patients with heart failure: the “HIP-in-Würzburg” study. Clinical Research in Cardiology 2021. https://doi.org/10.1007/s00392-021-01892-1

Pressemitteilung der Universität Würzburg: Mehr Mut zum Training bei Herzinsuffizienz. 06.07.2021.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org