Skip to main content
main-content

10.01.2018 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

Prävention der Herzinsuffizienz

Selbst langjährige Sport-Muffel können ihr Herz verjüngen

Autor:
Veronika Schlimpert

Durch körperliches Training lässt sich die Entwicklung einer Herzschwäche aufhalten. Und selbst bei langjährigen "Coach-Potatoes" sind Alterungsprozesse am Herzen noch umkehrbar, wie eine randomisierte Studie deutlich macht.   

„Mehr Sport treiben“ ist einer der beliebtesten Vorsätze fürs Neue Jahr – und gehört zu den Vorsätzen, die meist nach kurzer Zeit wieder aufgegeben werden. Das Ergebnis einer randomisierten Studie sollte nun langjährigen Sport-Muffeln Motivation geben, diesen Vorsatz auch wirklich in die Tat umzusetzen. 

Durch Bewegungsarmut versteift die Herzwand

Bewegungsarmut führe im Laufe des Lebens zu einer zunehmenden Versteifung der linken Ventrikelwand, berichten die Studienautoren in der Fachzeitschrift „Circulation“. Und diese Veränderungen seien wahrscheinlich maßgeblich an der Entwicklung einer Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion beteiligt.

Wie sich in der aktuellen Untersuchung herausgestellt hat, lassen sich derartige Alterungsprozesse am Herzen durch körperliches Training offensichtlich nicht nur aufhalten, sondern teilweise auch wieder umkehren.

Teilgenommen haben 53 Erwachsene im mittleren Alter, die bisher nur gelegentlich Sport getrieben hatten, aber ansonsten gesund waren. 33 Probanden sollten in den nächsten zwei Jahren einem strikten individuell ausgerichteten Trainingsplan folgen, der vorschrieb an vier oder mehr Tagen mindestens 30 Minuten lang ein moderates bis intensives Bewegungsprogramm zu absolvieren. Die anderen Teilnehmer wurden angehalten, dreimal pro Woche Yoga oder Balancetraining durchzuführen (Kontrolle).

Hartes Training wirkt sich aus

Nach zwei Jahren hat die linksventrikuläre Steifigkeit bei den Teilnehmern, die das strukturierte Training absolviert hatten, deutlich abgenommen; gemessen anhand der diastolischen Druck-Volumen-Beziehung (linksventrikuläre Steifigkeitskonstante sank von 0,072 auf 0,051; p=0,0018). Bei den Kontrollpersonen dagegen blieb dieser Parameter unverändert. Ebenso stieg das linksventrikuläre enddiastolische Volumen signifikant unter dem Training an, wohingegen der Lungenkapillaren-Verschlussdruck unverändert blieb. Nach zwei Jahren Training war somit auch – nicht überraschend – ein Anstieg des Schlagvolumens zu verzeichnen.

Ebenso verbesserte sich die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) in der Trainingsgruppe um 18% (von 29,0 auf 34,4 mL/kg/min), in der Kontrollgruppe tat sich diesbezüglich gar nichts.

Erstaunlich war die gute Adhärenz der Teilnehmer. 88% hatten das Trainingsprogramm über zwei Jahre lang durchgezogen. 

Strukturiertes Training als Prävention

Die Studienautoren schließen daraus, dass ein optimiertes Bewegungsprogramm einschließlich eines moderaten und hochintensiven Trainings eine effektive Strategie darstellen könnte, die durch Bewegungsarmut in Gang gesetzte Alterungsprozesse am Herzen wieder umzukehren. Ein solches Training solle möglichst noch bei Erwachsenen im mittleren Alter begonnen werden, da in dieser Lebensphase die altersbedingte Versteifung des Myokards noch reversibel und die Adhärenz ähnlich gut sei wie bei jüngeren.

Das hochintensive Intervalltraining bestand aus 4 Minuten maximaler Belastung (90 bis 95% der maximalen Herzfrequenz) gefolgt von einer 3-minütigen Erholungsphase, mit jeweils vier Wiederholungen.  Die Trainingsintensität, -dauer und -häufigkeit wurde über die Zeit langsam gesteigert.

Die Studienteilnehmer hatten sich freiwillig gemeldet, waren motiviert und auch dazu in der Lage, ein solches Training durchzuhalten.

Fraglich ist jedoch, ob auch der  „Otto Normalverbraucher“ im Arbeitsalltag dazu in der Lage ist.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise