Nachrichten 20.06.2022

SGLT2-Hemmer bei Herzinsuffizienz: Diese „Nebenwirkung“ sollten Sie kennen!

SGLT2-Hemmer haben anscheinend eine „Nebenwirkung“, die von positiver klinischer Bedeutung sein könnte: Sie senken nämlich das bei Patienten mit Herzinsuffizienz erhöhte Risiko für eine Hyperkaliämie.

Begleiterkrankungen wie Niereninsuffizienz und Diabetes mellitus, aber auch Wirkstoffe der medikamentösen Standardtherapie wie Inhibitoren des Renin-Angiotensin-Systems oder Mineralkortikoid-Rezeptorantagonisten (MRA) begünstigen bei Herzinsuffizienz das Auftreten von Hyperkaliämien. Inzwischen mehren sich die Anzeichen dafür, dass SGLT2-Hemmer als neue Komponente der Herzinsuffizienz-Therapie umgekehrt das Risiko für diese Komplikation verringern können.

Analyse auf Basis gepoolter Daten der beiden EMPEROR-Studie

Neueste Belege dafür liefert eine Analyse von gepoolten Daten aus den beiden randomisierten EMPEROR-Studien mit Empagliflozin. Danach war eine Behandlung mit diesem SGLT2-Hemmer unabhängig von der linksventrikulären Auswurffraktion der Patienten bei einer Herzinsuffizienz sowohl des HFrEF-Typs (reduzierte Auswurffraktion) als auch des HFpEF-Typs (normale bzw. erhaltene Auswurffraktion) mit einer signifikanten Abnahme von Hyperkaliämien oder neu initiierten Kaliumbinder-Therapien assoziiert. Eine Zunahme von Hypokaliämien wurde nicht beobachtet.

Für die Analyse sind Daten von insgesamt 9.583 Patientinnen und Patienten mit verfügbarer initialer Serumkalium-Messung aus den beiden Herzinsuffizienz-Studie EMPEROR Reduced (HFrEF-Patienten) und EMPEROR Preserved (HFpEF-Patienten) herangezogen worden.

Im Fokus der aktuellen Analyse stand die Häufigkeit von neu aufgetretenen Hyperkaliämien gemäß Angaben der Studienuntersucher („investigator-reported“) sowie neu gestarteten Behandlungen mit einem Kaliumbinder. Anhand laborbasierter Definitionen wurde auch zwischen Hyperkaliämien (Serumkalium >5,5 mmol/l), schweren Hyperkalämien (>6,0 mmol/l) und schweren Hypokaliämien (<3,0 mmol/l) differenziert.

Inzidenz von Hyperkaliämien und Kaliumbinder-Therapien um 18% reduziert

Im Vergleich zu Placebo war die Behandlung mit Empagliflozin mit einer relativ um 18% niedrigeren Rate an Hyperkaliämien und neuen Kaliumbinder-Therapien assoziiert (6,5% vs. 7,7%, Hazard Ratio, HR: 0,82; 95%-KI: 0,71–0,95). Der Unterschied war signifikant (p = 0,01).

Der Vorteil zugunsten von Empagliflozin war dabei unabhängig von der laborbasierten Definition der Hyperkaliämie: Wurde ein Serumkaliumwert >5,5 mmol/l zugrunde gelegt, betrug die relative Risikoreduktion 15% (8,6% vs. 9,9%, HR: 0,85; 95%-KI: 0,74–0,97, p = 0,017). War Hyperkaliämie als Kaliumwert >6,0 mmol/l definiert, resultierte eine relative Risikoreduktion um 38% (1,9% vs. 2,9%, HR: 0,62; 95% KI: 0,48–0,81, p < 0,001).

Keine Zunahme von Hypokaliämien

Die niedrigere Rate an Hyperkaliämien und Kaliumbinder-Therapien unter Empagliflozin war konsistent in beiden EMPEROR-Studien nachweisbar und unabhängig von Faktoren wie Alter, BMI, Auswurffraktion, Albumin/Kreatinin-Quotient im Urin, NYHA-Klasse, Hypertonie, Diabetes oder MRA-Therapie.

Die Inzidenz von Hypokaliämien (investigator-reported) oder neu initiierter Gabe von Kaliumsupplementen (6,4% vs. 6,7%, p=0,533) sowie von schweren Hypokaliämien (Serumkalium <3,0 mmol/l) wurde im Studienverlauf durch Empagliflozin nicht signifikant erhöht.

„Klinisch bedeutsame Ergebnisse“

„Diese Ergebnisse sind klinisch bedeutsam und erweitern das mögliche Nutzenspektrum von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz“, konstatieren die Autoren der neuen EMPEROR-Analyse um Dr. João Pedro Ferreira von der Université de Lorraine in Nancy.

Sie erinnern daran, dass selbst leicht erhöhte Serumkaliumspiegel (>5,0–5,5 mmol/l) bei Risikopatienten mit Herzinsuffizienz häufig schon dazu führten, dass wichtige prognoseverbessernde Therapien in ihrer Dosierung reduziert oder gleich ganz abgesetzt würden. Das könne zu einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz sowie der Prognose der Patienten führen. Angesichts der gezeigten Reduktion von Hyperkaliämien könne Empagliflozin möglicherweise dazu beitragen, dass prognoserelevante Therapien nicht reduziert oder abgesetzt werden und bis zur empfohlenen Zieldosis auftitriert werden können.

Auf welchen Mechanismen beruht die Reduktion von Hyperkaliämien?

Die Wirkung auf die Inzidenz von Hyperkaliämie sei vermutlich kein Spezifikum von Empagliflozin, sondern sehr wahrscheinlich ein Klasseneffekt der SGLT2-Hemmer, so Ferreira und seine Mitautoren. Sie verweisen darauf, dass für Canagliflozin in der CREDENCE-Studie (bei Patienten mit Diabetes und Nierenerkrankung) und für Dapagliflozin in der DAPA-HF-Studie ähnliche Effekte nachgewiesen werden konnten.

Welche Mechanismen dem Effekt von Empagliflozin auf die Hyperkaliämie-Inzidenz zugrunde liegen, ist noch unklar. Die Autorengruppe um Ferreira hält es für möglich, dass Empagliflozin über eine vermehrte Zufuhr von Natrium und Wasser in das distale Nephron auch die Kaliurese verstärkt. Denkbar sei zudem, dass Empagliflozin dadurch, dass es den Abfall der glomerulären Filtrationsrate (GFR) verzögert, im Vergleich zu Placebo zur Aufrechterhaltung der Kaliumhomöostase beiträgt. In Betracht komme auch, dass Empagliflozin aufgrund der Reduktion von Herzinsuffizienz-bedingten Klinikaufenthalten, die oft mit multiplen Interventionen und Therapiemodifikationen einhergingen, eine Reduktion von Hyperkaliämien bewirke.

Literatur

Ferreira JP et al. Empagliflozin and serum potassium in heart failure: an analysis from EMPEROR-Pooled. Eur Heart J 2022, ehac306, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac306

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen