Nachrichten 01.04.2019

SGLT2-Hemmer zeigt bei Diabetes-Patienten mit Herzinsuffizienz besonders starke Wirkung

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin reduziert bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz und kardiovaskulär bedingte Todesfälle, hat die DECLARE-Studie gezeigt. Patienten mit bereits bestehender „systolischer“ Herzinsuffizienz scheinen davon besonders stark zu profitieren.

DECLARE-TIMI-58 ist bekanntlich die bislang größte kardiovaskuläre Outcome-Studie mit einem SGLT2-Hemmer bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Rate für kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz wurde den bereits publizierten Hauptergebnissen zufolge durch Dapagliflozin im Vergleich zu Placebo signifikant um relative 17% reduziert  (4,9% vs. 5,8%; Hazard Ratio 0,83; 95% Konfidenzintervall 0,73-0,95, p=0,005  für Überlegenheit).

Entscheidend dafür war eine signifikante Reduktion von Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 27% (HR 0,73; 95% CI 0,61-0,88), während sich die  Raten für kardiovaskuläre Todesfälle kaum unterschieden (HR 0,98; 95% CI, 0,82 – 1,17). Bei einem stärker auf atherothrombotische Ereignisse fokussierten „co-primären“ Endpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) wurde dagegen nur eine nicht signifikante Reduktion von 9,4% (Placebo) auf 8,8% (Dapagliflozin) erreicht.

Nach LVEF stratifizierte Subanalyse 

In einer von Dr. Eri T. Kato aktuell beim ACC-Kongress in New Orleans vorgestellten DECLARE-Substudie ist die klinische Wirkung von  Dapagliflozin nun in Abhängigkeit davon, ob die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) der  Studienteilnehmer erniedrigt (<45%) war oder nicht, analysiert worden. Maßgebliche klinische Endpunkte waren dabei kardiovaskulär bedingte Todesfälle und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz.

Unter den insgesamt 17.160 Studienteilnehmern waren 5.202  mit dokumentierter LVEF. Von allen Teilnehmern hatten  671 (3,9%) eine Herzinsuffizienz mit erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF: Heart Failure with reduced Ejection Fraction), während  weitere 1316  (7,7%) eine Herzinsuffizienz  aufwiesen, ohne dass eine erniedrigte  Auswurffraktion bekannt war ((808 mit dokumentierter LVEF≥45%,  508 ohne dokumentierte LVEF). Bei der großen Mehrheit – nämlich bei 15.173 (88.4%) Teilnehmern -  lagen zu Beginn keine Hinweise auf eine Herzinsuffizienz vor. 

Patienten mit HFrEF profitierten von Mortalitätssenkung 

Am relativ stärksten war die Wirkung von Dapagliflozin in der kleinen Subgruppe der Patienten mit HFrEF: Bei ihnen reduzierte der SGLT2-Hemmer die Rate an kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz relativ um 38% im Vergleich zu Placebo (HR 0,62, 95% CI 0,45-0,86). In der großen Gruppe ohne HFrEF senkte Dapagliflozin die entsprechende Ereignisrate relativ um 12% (HR 0.88, 95% CI 0.76-1.02). 

Die Rate für Klinikeinweisungen infolge Herzinsuffizienz wurde durch Dapagliflozin sowohl bei Patienten mit HFrEF (HR 0,64, 95%CI 0,43-0,95) als auch ohne  HFrEF (HR 0,76, 95%CI 0,62-0,92) gesenkt. Anders verhält es sich bei der Rate für die kardiovaskuläre Mortalität: Sie wurde durch Dapagliflozin ausschließlich  bei Patienten mit  HFrEF (HR 0,55, 95% CI 0,34-0,90), nicht jedoch bei Patienten ohne HFrEF (HR 1,08, 95% CI 0.89-1.31, p-Wert für Interaktion 0,012) reduziert. Dies gilt auch bezüglich der Gesamtmortalität, die nur in der Subgruppe mit  HFrEF relativ um 41% verringert wurde (HR 0,59, 95% CI 0,40-0,88), nicht aber bei Patienten ohne HFrEF.

Ein Fazit

Nach diesen Ergebnissen reduzierte Dapagliflozin das Risiko für Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz unabhängig von der LVEF bei Patienten mit und ohne HFrEF.  Die kardiovaskuläre Mortalität (Risikoreduktion: 45%) wie auch die Gesamtmortalität (Risikoreduktion: 41%) nahmen unter dem SGLT2-Hemmer dagegen ausschließlich in der Subgruppe mit HFrEF ab. Damit empfiehlt sich diese Therapie unter prognostischem Aspekt insbesondere bei Diabetes-Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter LVEF.

Literatur

Vorgestellt beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2019, 16. – 18. März 2019, New Orleans

Kato et al.; Dapagliflozin and Ejection Fraction, Circulation 2019, online 18. März,  0.1161/CIRCULATIONAHA.119.040130

Aktuelles

PAVK-Patienten: Fitter mit Kakao?

Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) sollten womöglich öfter Kakao trinken. In einer kleinen randomisierten Studie hat das Heißgetränk eine erstaunliche Wirkung gezeigt.

Vorhofflimmern: Besser NOAK oder ASS nach Hirnblutung?

Die Verunsicherung ist groß, wie soll man Vorhofflimmern-Patienten nach einer intrazerebralen Blutung medikamentös behandeln? Erstmals sind Wissenschaftler dieser Frage in einer randomisierten Studie nachgegangen.

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018