Nachrichten 01.04.2019

SGLT2-Hemmer zeigt bei Diabetes-Patienten mit Herzinsuffizienz besonders starke Wirkung

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin reduziert bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz und kardiovaskulär bedingte Todesfälle, hat die DECLARE-Studie gezeigt. Patienten mit bereits bestehender „systolischer“ Herzinsuffizienz scheinen davon besonders stark zu profitieren.

DECLARE-TIMI-58 ist bekanntlich die bislang größte kardiovaskuläre Outcome-Studie mit einem SGLT2-Hemmer bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Rate für kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz wurde den bereits publizierten Hauptergebnissen zufolge durch Dapagliflozin im Vergleich zu Placebo signifikant um relative 17% reduziert  (4,9% vs. 5,8%; Hazard Ratio 0,83; 95% Konfidenzintervall 0,73-0,95, p=0,005  für Überlegenheit).

Entscheidend dafür war eine signifikante Reduktion von Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 27% (HR 0,73; 95% CI 0,61-0,88), während sich die  Raten für kardiovaskuläre Todesfälle kaum unterschieden (HR 0,98; 95% CI, 0,82 – 1,17). Bei einem stärker auf atherothrombotische Ereignisse fokussierten „co-primären“ Endpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) wurde dagegen nur eine nicht signifikante Reduktion von 9,4% (Placebo) auf 8,8% (Dapagliflozin) erreicht.

Nach LVEF stratifizierte Subanalyse 

In einer von Dr. Eri T. Kato aktuell beim ACC-Kongress in New Orleans vorgestellten DECLARE-Substudie ist die klinische Wirkung von  Dapagliflozin nun in Abhängigkeit davon, ob die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) der  Studienteilnehmer erniedrigt (<45%) war oder nicht, analysiert worden. Maßgebliche klinische Endpunkte waren dabei kardiovaskulär bedingte Todesfälle und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz.

Unter den insgesamt 17.160 Studienteilnehmern waren 5.202  mit dokumentierter LVEF. Von allen Teilnehmern hatten  671 (3,9%) eine Herzinsuffizienz mit erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF: Heart Failure with reduced Ejection Fraction), während  weitere 1316  (7,7%) eine Herzinsuffizienz  aufwiesen, ohne dass eine erniedrigte  Auswurffraktion bekannt war ((808 mit dokumentierter LVEF≥45%,  508 ohne dokumentierte LVEF). Bei der großen Mehrheit – nämlich bei 15.173 (88.4%) Teilnehmern -  lagen zu Beginn keine Hinweise auf eine Herzinsuffizienz vor. 

Patienten mit HFrEF profitierten von Mortalitätssenkung 

Am relativ stärksten war die Wirkung von Dapagliflozin in der kleinen Subgruppe der Patienten mit HFrEF: Bei ihnen reduzierte der SGLT2-Hemmer die Rate an kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz relativ um 38% im Vergleich zu Placebo (HR 0,62, 95% CI 0,45-0,86). In der großen Gruppe ohne HFrEF senkte Dapagliflozin die entsprechende Ereignisrate relativ um 12% (HR 0.88, 95% CI 0.76-1.02). 

Die Rate für Klinikeinweisungen infolge Herzinsuffizienz wurde durch Dapagliflozin sowohl bei Patienten mit HFrEF (HR 0,64, 95%CI 0,43-0,95) als auch ohne  HFrEF (HR 0,76, 95%CI 0,62-0,92) gesenkt. Anders verhält es sich bei der Rate für die kardiovaskuläre Mortalität: Sie wurde durch Dapagliflozin ausschließlich  bei Patienten mit  HFrEF (HR 0,55, 95% CI 0,34-0,90), nicht jedoch bei Patienten ohne HFrEF (HR 1,08, 95% CI 0.89-1.31, p-Wert für Interaktion 0,012) reduziert. Dies gilt auch bezüglich der Gesamtmortalität, die nur in der Subgruppe mit  HFrEF relativ um 41% verringert wurde (HR 0,59, 95% CI 0,40-0,88), nicht aber bei Patienten ohne HFrEF.

Ein Fazit

Nach diesen Ergebnissen reduzierte Dapagliflozin das Risiko für Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz unabhängig von der LVEF bei Patienten mit und ohne HFrEF.  Die kardiovaskuläre Mortalität (Risikoreduktion: 45%) wie auch die Gesamtmortalität (Risikoreduktion: 41%) nahmen unter dem SGLT2-Hemmer dagegen ausschließlich in der Subgruppe mit HFrEF ab. Damit empfiehlt sich diese Therapie unter prognostischem Aspekt insbesondere bei Diabetes-Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter LVEF.

Literatur

Vorgestellt beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2019, 16. – 18. März 2019, New Orleans

Kato et al.; Dapagliflozin and Ejection Fraction, Circulation 2019, online 18. März,  0.1161/CIRCULATIONAHA.119.040130

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org