Nachrichten 01.04.2019

SGLT2-Hemmer zeigt bei Diabetes-Patienten mit Herzinsuffizienz besonders starke Wirkung

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin reduziert bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz und kardiovaskulär bedingte Todesfälle, hat die DECLARE-Studie gezeigt. Patienten mit bereits bestehender „systolischer“ Herzinsuffizienz scheinen davon besonders stark zu profitieren.

DECLARE-TIMI-58 ist bekanntlich die bislang größte kardiovaskuläre Outcome-Studie mit einem SGLT2-Hemmer bei Patienten mit Typ-2-Diabetes. Die Rate für kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz wurde den bereits publizierten Hauptergebnissen zufolge durch Dapagliflozin im Vergleich zu Placebo signifikant um relative 17% reduziert  (4,9% vs. 5,8%; Hazard Ratio 0,83; 95% Konfidenzintervall 0,73-0,95, p=0,005  für Überlegenheit).

Entscheidend dafür war eine signifikante Reduktion von Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 27% (HR 0,73; 95% CI 0,61-0,88), während sich die  Raten für kardiovaskuläre Todesfälle kaum unterschieden (HR 0,98; 95% CI, 0,82 – 1,17). Bei einem stärker auf atherothrombotische Ereignisse fokussierten „co-primären“ Endpunkt (kardiovaskulär bedingter Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall) wurde dagegen nur eine nicht signifikante Reduktion von 9,4% (Placebo) auf 8,8% (Dapagliflozin) erreicht.

Nach LVEF stratifizierte Subanalyse 

In einer von Dr. Eri T. Kato aktuell beim ACC-Kongress in New Orleans vorgestellten DECLARE-Substudie ist die klinische Wirkung von  Dapagliflozin nun in Abhängigkeit davon, ob die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) der  Studienteilnehmer erniedrigt (<45%) war oder nicht, analysiert worden. Maßgebliche klinische Endpunkte waren dabei kardiovaskulär bedingte Todesfälle und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz.

Unter den insgesamt 17.160 Studienteilnehmern waren 5.202  mit dokumentierter LVEF. Von allen Teilnehmern hatten  671 (3,9%) eine Herzinsuffizienz mit erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF: Heart Failure with reduced Ejection Fraction), während  weitere 1316  (7,7%) eine Herzinsuffizienz  aufwiesen, ohne dass eine erniedrigte  Auswurffraktion bekannt war ((808 mit dokumentierter LVEF≥45%,  508 ohne dokumentierte LVEF). Bei der großen Mehrheit – nämlich bei 15.173 (88.4%) Teilnehmern -  lagen zu Beginn keine Hinweise auf eine Herzinsuffizienz vor. 

Patienten mit HFrEF profitierten von Mortalitätssenkung 

Am relativ stärksten war die Wirkung von Dapagliflozin in der kleinen Subgruppe der Patienten mit HFrEF: Bei ihnen reduzierte der SGLT2-Hemmer die Rate an kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz relativ um 38% im Vergleich zu Placebo (HR 0,62, 95% CI 0,45-0,86). In der großen Gruppe ohne HFrEF senkte Dapagliflozin die entsprechende Ereignisrate relativ um 12% (HR 0.88, 95% CI 0.76-1.02). 

Die Rate für Klinikeinweisungen infolge Herzinsuffizienz wurde durch Dapagliflozin sowohl bei Patienten mit HFrEF (HR 0,64, 95%CI 0,43-0,95) als auch ohne  HFrEF (HR 0,76, 95%CI 0,62-0,92) gesenkt. Anders verhält es sich bei der Rate für die kardiovaskuläre Mortalität: Sie wurde durch Dapagliflozin ausschließlich  bei Patienten mit  HFrEF (HR 0,55, 95% CI 0,34-0,90), nicht jedoch bei Patienten ohne HFrEF (HR 1,08, 95% CI 0.89-1.31, p-Wert für Interaktion 0,012) reduziert. Dies gilt auch bezüglich der Gesamtmortalität, die nur in der Subgruppe mit  HFrEF relativ um 41% verringert wurde (HR 0,59, 95% CI 0,40-0,88), nicht aber bei Patienten ohne HFrEF.

Ein Fazit

Nach diesen Ergebnissen reduzierte Dapagliflozin das Risiko für Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz unabhängig von der LVEF bei Patienten mit und ohne HFrEF.  Die kardiovaskuläre Mortalität (Risikoreduktion: 45%) wie auch die Gesamtmortalität (Risikoreduktion: 41%) nahmen unter dem SGLT2-Hemmer dagegen ausschließlich in der Subgruppe mit HFrEF ab. Damit empfiehlt sich diese Therapie unter prognostischem Aspekt insbesondere bei Diabetes-Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter LVEF.

Literatur

Vorgestellt beim Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2019, 16. – 18. März 2019, New Orleans

Kato et al.; Dapagliflozin and Ejection Fraction, Circulation 2019, online 18. März,  0.1161/CIRCULATIONAHA.119.040130

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg