Nachrichten 02.08.2021

Vorhofflimmern: Früher Rhythmuserhalt bei Herzinsuffizienz von Vorteil

Die Strategie einer früh initiierten Rhythmuskontrolle ist auch bei Patienten mit Vorhofflimmern und zusätzlich bestehender Herzinsuffizienz klinisch von Vorteil, zeigt eine neue Subanalyse der EAST-AFNET-4-Studie.

Rund 30% aller Patienten mit Vorhofflimmern weisen zugleich eine Herzinsuffizienz auf. Bei dieser klinischen Konstellation scheint eine frühzeitig initiierte Rhythmuskontrolle mit Antiarrhythmika und Ablationstherapie die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse deutlich reduzieren zu können.

Dafür sprechen Ergebnisse einer Subanalyse der EAST-AFNET-4-Studie, die Dr. Andreas Rillig vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE Hamburg beim Kongress der Heart Rhythm Association (HRS 2021) in Boston vorgestellt hat. Von der in der Hauptstudie gezeigte Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse durch frühe Rhythmuskontrolle profitieren demnach gleichermaßen auch Patienten mit Vorhofflimmern und koexistierender Herzinsuffizienz.

Was EAST-AFNET-4 ergeben hat

Zur Erinnerung: In der Mitte 2020 beim Kongress der europäischen Kardiologengesellschaft ESC präsentierten EAST-AFNET-4-Studie konnte bekanntlich gezeigt werden, dass eine nach der Diagnose Vorhofflimmern zügig (innerhalb eines Jahres) in Angriff genommene rhythmuserhaltende Therapie im Vergleich zur üblichen, primär auf Frequenzkontrolle zur Symptomverbesserung abzielenden Therapie etwa jedes fünfte klinische Ereignis einschließlich kardiovaskuläre Todesfälle und Schlaganfälle verhinderte. 

Nach rund fünf Jahren Follow-up waren in der Gruppe mit „frühem Rhythmuserhalt“ 249 Patienten und in der Gruppe mit „üblicher Behandlung“ 316 Patienten von einem primären Endpunktereignis (kardiovaskulärer Tod, Schlaganfall, Krankenhausaufenthalt wegen dekompensierter Herzinsuffizienz oder akutem Koronarsyndrom) betroffen. Bei einer Inzidenz von 3,9% vs. 5,1% pro Jahr entspricht das einer signifikanten relativen Risikoreduktion um 21% durch die frühe rhythmuserhaltende Therapie (Hazard Ratio [HR]: 0,79, 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,66 – 0,04; p=0,005).

Die auf „frühen Rhythmuserhalt“ zielende Behandlung erfolge in der Studie überwiegend medikamentös mit Antiarrhythmika. Eine Katheterablation wurde initial nur bei 8% der Patienten durchgeführt, im Studienverlauf erhöhte sich der Anteil dann auf 20%.

Herzinsuffizienz vom HFpEF-Typ überwog

Von den insgesamt 2789 Studienteilnehmer der EAST-AFNET-4-Studie wiesen 798 Patienten (mittleres Alter: 71 Jahre, davon 37,6% Frauen) Zeichen oder Symptome einer Herzinsuffizienz auf (NYHA Klasse II-III und/oder linksventrikuläre Ejektionsfraktion [LVEF] <50%).

In dieser Subgruppe hatten die meisten Patienten (n=442) eine Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs, also mit erhaltener Auswurffraktion (LVEF ≥50%, im Mittel 61%). Bei etwas mehr als einem Viertel (n=211) bestand eine Herzinsuffizienz des HFmEF-Typs (LVEF 40% - 49%, im Mittel 44%). Nur bei einer Minderheit (n=132) lag eine Herzinsuffizienz der HFrEF-Typs (mit reduzierter Auswurffraktion) vor (LVEF<40%, im Mittel 31%).

Risikoreduktion um 26% bei Herzinsuffizienz als Co-Morbidität

Ein Ereignis des primären kombinierten Endpunkts trat im Studienverlauf bei 94 von 396 Patienten mit „frühem Rhythmuserhalt“ und bei 130 von 402 Patienten mit „üblicher Behandlung“ auf. Bei jährlichen Ereignisraten von 5,7% versus 7,9% entspricht der Unterschied einer signifikanten Risikoreduktion um 26% durch die Strategie der frühen Rhythmuskontrolle (HR: 0,74; 95% KI: 0,56-0,97, p=0.03). Dieses Ergebnis war unabhängig vom spezifischen Herzinsuffizienz-Subtyp (HFpEF, HFmEF oder HFrEF), betonte Rillig.

Den primären Sicherheitsendpunkt bildete eine Kombination der Ereignisse Tod, Schlaganfall und schwerwiegende Komplikationen mit Bezug zur rhythmuserhaltenden Therapie. Bei Ereignisraten von 17,9% (Rhythmuserhalt) versus 21,6% (übliche Behandlung) bestand bezüglich dieses Endpunktes kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen (HR: 0,85; 95% KI: 0,62-1,17, p=0,33).

Kein Unterschied bezüglich LVEF-Veränderung

Die Gruppe um Rillig hat zusätzlich die Effekte beider Behandlungsstrategien anhand des in der CASTLE-AF-Studie verwendeten Endpunkts analysiert, der als Komponenten die Gesamtmortalität sowie Klinikaufenthalte wegen Herzinsuffizienz-Verschlechterungen umfasst („CASTLE-AF-like outcome“). Auch bezüglich dieses kombinierten Endpunktes ergab sich ein signifikanter Vorteil zugunsten der frühen Rhythmuskontrolle (p=0,04). Im Fokus der CASTLE-AF-Studie standen bekanntlich Patienten mit Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs, die entweder eine Katheterablation oder eine Therapie mit Antiarrhythmika erhalten hatten.

Verbesserungen der LVEF, die primär bei Patienten mit HFmEF und HFrEF beobachtet wurden, waren in beiden Behandlungsgruppen der EAST-AFNET-4-Studie zu verzeichnen. Angesichts eines mittleren LVEF-Anstiegs um 5,3% versus 4,9% bestand diesbezüglich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen (p=0,43).

Literatur

Vorgestellt am 30. Juli 2021 in der Sitzung „Late Breaking Clinical Trials Updates“ beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), ), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Rillig A. et al.: Early Rhythm Control Therapy in Patients with Atrial Fibrillation and Heart Failure. Circulation 2021, https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.121.056323Circulation

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell