Nachrichten 29.04.2022

Was sagt Unfruchtbarkeit über das Herzinsuffizienz-Risiko aus?

Mögliche Zusammenhänge zwischen Infertilität und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind noch wenig erforscht. Eine prospektive Langzeitstudie weist jetzt auf ein erhöhtes Herzinsuffizienzrisiko unfruchtbarer Frauen hin.

Studien legen nahe, dass bestimmte reproduktive Faktoren mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einhergehen, etwa eine frühe Menarche, eine frühe Menopause oder eine Geburt in jungem Alter. Über den Zusammenhang zwischen Unfruchtbarkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen fehlen jedoch bislang belastbare Daten. Eine neue Studie hat jetzt ergeben, dass Infertilität ein Prädiktor für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz im späteren Leben sein kann.

Für die prospektive Analyse nutzten Dr. Emily Lau vom Massachusetts General Hospital in Boston und ihr Team Daten der Women's Health Initiative. Sie berücksichtigten knapp 39.000 postmenopausale Frauen, von denen 14% zu Studienbeginn angegeben hatten, unfruchtbar zu sein. Es wurde untersucht, ob sich dies auf das Herzinsuffizienzrisiko auswirkt.

Infertilität mit gesteigertem HFpPF-Risiko assoziiert

Im Laufe der Nachbeobachtungszeit erkrankten rund 2.400 Frauen an Herzinsuffizienz. Infertilität ging gegenüber normaler Fruchtbarkeit mit einem um 16% erhöhten Risiko dafür einher. Eine Analyse der Subtypen von Herzinsuffizienz ergab, dass Unfruchtbarkeit mit einem um 27% gesteigerten Risiko für HFpEF korrelierte, aber nicht mit der Entstehung einer HFrEF assoziiert war.

Die Befunde schienen unabhängig von traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren und von mit Infertilität assoziierten Faktoren zu sein. Auch wenn aktuelles und früheres Rauchen mit einem höheren Risiko für Unfruchtbarkeit einherging, gab es keine solchen Assoziationen mit Bluthochdruck, Diabetes oder Hyperlipidämie. Eine Analyse des Zehn-Jahres-Scores für atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankungen (ASCVD) ergab ebenfalls keinen Zusammenhang. Unregelmäßige Menstruation, Schilddrüsenerkrankungen, Taillenumfang und frühe Menopause waren zwar mit Unfruchtbarkeit, aber nicht mit Herzinsuffizienz assoziiert.

Experten raten, reproduktive Vorgeschichte zu erfragen

Zukünftige Studien sollten weiter die Mechanismen untersuchen, die der Assoziation zwischen Infertilität und HFpEF zugrunde liegen, raten Lau und Kollegen. Es werde erst langsam erkannt, wie wichtig die reproduktive Vorgeschichte einer Frau für ihr zukünftiges kardiovaskuläres Risiko sei. An der Unfruchtbarkeit selbst könne man zwar nichts ändern, sei diese jedoch bekannt, könnten Patientinnen intensiver über andere modifizierbare, kardiovaskuläre Risikofaktoren aufgeklärt werden, ergänzen die Mediziner.

Dr. Ersilia DeFilippis vom University Irving Medical Center in New York plädiert in einem begleitenden Kommentar dafür, die Anamneseerhebung und frühe Risikobewertung bei Frauen im gebärfähigen Alter zu verbessern. „Dabei sollten traditionelle, kardiovaskuläre Risikofaktoren erfasst werden, aber auch nach dem Alter bei der Menarche, Schwierigkeiten bei der Empfängnis, der Anzahl der Schwangerschaften, unerwünschten Schwangerschaftsereignissen, Stillverhalten und dem Zeitpunkt der Menopause gefragt werden“, empfiehlt die Kardiologin.

Literatur

Lau E et al. Infertility and Risk of Heart Failure in the Women’s Health Initiative. Journal of the American College of Cardiology 2022. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2022.02.020

DeFilippis E. Infertility: A Fertile Ground for Heart Failure? Journal of the American College of Cardiology 2022. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2022.02.019

Pressemitteilung des Massachusetts General Hospital: Study finds infertility history linked with increased risk of heart failure. 18.04.2022.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Chemotherapie-bedingte Herzschäden: SGLT2-Hemmer könnten helfen

Etablierte Therapien zur Prävention Anthrazyklin-bedingter Herzschäden gibt es bisher nicht. Eine Studie bringt jetzt einen neuen Therapiekandidaten ins Spiel.

Vorhofflimmern: Hohe Komorbidität spricht für rhythmuserhaltende Therapie

Als Zielgruppe für rhythmuserhaltende Maßnahmen wurden im Praxisalltag bislang relativ junge und gesunde Menschen mit Vorhofflimmern favorisiert. Neue Studiendaten legen nun aber nahe, dafür vorrangig kränkere Patienten mit kardiovaskulären Begleiterkrankungen in Betracht zu ziehen.

Endokarditis-Prophylaxe bei Hochrisikopatienten offenbar gerechtfertigt

Vor zahnmedizinischen Eingriffen sollten Patientinnen und Patienten mit einem hohen Endokarditis-Risiko eine Antibiotika-Prophylaxe erhalten, das empfehlen die Leitlinien. Eine aktuelle Studie liefert nun Evidenz für diese Empfehlung, und deckt „inakzeptable“ Versorgungslücken auf.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Dopplersignal in der Aorta descendens bei einem Patienten mit Endokarditis. Was fällt auf?

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2022/© Fabian Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org