Nachrichten 06.05.2020

Was Troponin zur Vorhersage von Herzinsuffizienz beiträgt

Der in der Herzinfarkt-Diagnostik etablierte kardiale Biomarker Troponin I scheint auch als zusätzliche Hilfe dienen zu können, das Risiko für eine künftige Herzinsuffizienz im Voraus abzuschätzen. Darauf lässt eine neue Studie des BiomarCaRE-Konsortiums schließen.

Auch im Hinblick auf Herzinsuffizienz gilt: Die beste Form der Behandlung wäre, der Entwicklung dieser Folgekomplikation diverser Herzerkrankung von vornherein durch präventive Maßnahmen wirksam vorzubeugen. Eine solche Primärprävention würde voraussetzen, von Herzinsuffizienz bedrohte Personen früh identifizieren zu können. Biomarker wie hochsensitives kardiales Troponin können dabei möglicherweise eine zusätzliche Hilfe sei. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen Studie des BiomarCaRE-Konsortiums  (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe), einem europäischen Kooperationsprojekt zur klinischen und epidemiologischen Biomarker-Forschung.

Vier Bevölkerungsstudien als Basis der Analyse

Die aktuelle Analyse der Forschergruppe um Prof. Dirk Westermann vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE, Hamburg basiert auf individuellen Daten aus vier großen Bevölkerungsstudien, an denen insgesamt 48.455 Personen ohne Herzinsuffizienz, Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Vorgeschichte beteiligt waren. Im Zeitraum der Nachbeobachtung (im Median 6,6 Jahre) entwickelten 1.990 Studienteilnehmer  (4,1%) eine Herzinsuffizienz, 1,965 (4,1%) erlitten einen Herzinfarkt. Die Rate für die Gesamtmortalität betrug insgesamt 9,6%, sie war mit 45,4% in der Subgruppe mit diagnostizierter Herzinsuffizienz nicht überraschend um ein Vielfaches höher.

Troponinmessung verbessert Risikoprädiktion

Bezüglich der prädiktiven Bedeutung der Messung von hochsensitivem kardialem Troponin I (hs-cTnI) für die künftige Herzinsuffizienz-Entwicklung kam die Gruppe um Westermann zu folgenden Ergebnissen:

  • Das 10-Jahres-Rate für Herzinsuffizienz lag bei Personen mit  hs-cTnI-Werten ≥3.2 ng/l und NT-proBNP-Werten ≥68.26 ng/l bei 13,2%.
  • hs-cTnI war unabhängig von anderen Faktoren signifikant mit der Inzidenz von Herzinsuffizienz assoziiert.
  • Die zusätzliche Hereinnahme von  hs-cTnI in ein Prognosemodell mit klassischen kardiovaskulären Risikofaktoren (Basismodell) verbesserte die Prädiktion bezüglich Herzinsuffizienz.
  • Der beste prädiktive Wert für das Auftreten von Herzinsuffizienz wird durch eine kombinierte Aufnahme von hs-cTnI und NT-proBNP in das Basismodell der Prädiktion erreicht.
  • Als optimale hs-cTnI-Cutoff-Werte für die Selektion von Personen mit hohem Risiko wurden  2,6 ng/l (für Frauen) und 4,2 ng/l (für Männer) ermittelt.

Als eine Limitierung ihrer Studie erwähnen Erstautorin Dr. Isabell Yan und ihre Kollegen die Tatsache, dass keine Informationen zum Herzinsuffizienz-Phänotyp (Herzinsuffizienz mit erhaltener bzw. reduzierter Auswurffraktion, HFpEF vs. HFrEF) und zur Häufigkeit einer subklinischen Herzschwäche verfügbar waren.

Literatur

Yan I. et al.: High-Sensitivity Cardiac Troponin I Levels and Prediction of Heart Failure - Results From the BiomarCaRE Consortium. J Am Coll Cardiol HF 2020;8:401–11.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org