Nachrichten 06.05.2020

Was Troponin zur Vorhersage von Herzinsuffizienz beiträgt

Der in der Herzinfarkt-Diagnostik etablierte kardiale Biomarker Troponin I scheint auch als zusätzliche Hilfe dienen zu können, das Risiko für eine künftige Herzinsuffizienz im Voraus abzuschätzen. Darauf lässt eine neue Studie des BiomarCaRE-Konsortiums schließen.

Auch im Hinblick auf Herzinsuffizienz gilt: Die beste Form der Behandlung wäre, der Entwicklung dieser Folgekomplikation diverser Herzerkrankung von vornherein durch präventive Maßnahmen wirksam vorzubeugen. Eine solche Primärprävention würde voraussetzen, von Herzinsuffizienz bedrohte Personen früh identifizieren zu können. Biomarker wie hochsensitives kardiales Troponin können dabei möglicherweise eine zusätzliche Hilfe sei. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen Studie des BiomarCaRE-Konsortiums  (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe), einem europäischen Kooperationsprojekt zur klinischen und epidemiologischen Biomarker-Forschung.

Vier Bevölkerungsstudien als Basis der Analyse

Die aktuelle Analyse der Forschergruppe um Prof. Dirk Westermann vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE, Hamburg basiert auf individuellen Daten aus vier großen Bevölkerungsstudien, an denen insgesamt 48.455 Personen ohne Herzinsuffizienz, Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Vorgeschichte beteiligt waren. Im Zeitraum der Nachbeobachtung (im Median 6,6 Jahre) entwickelten 1.990 Studienteilnehmer  (4,1%) eine Herzinsuffizienz, 1,965 (4,1%) erlitten einen Herzinfarkt. Die Rate für die Gesamtmortalität betrug insgesamt 9,6%, sie war mit 45,4% in der Subgruppe mit diagnostizierter Herzinsuffizienz nicht überraschend um ein Vielfaches höher.

Troponinmessung verbessert Risikoprädiktion

Bezüglich der prädiktiven Bedeutung der Messung von hochsensitivem kardialem Troponin I (hs-cTnI) für die künftige Herzinsuffizienz-Entwicklung kam die Gruppe um Westermann zu folgenden Ergebnissen:

  • Das 10-Jahres-Rate für Herzinsuffizienz lag bei Personen mit  hs-cTnI-Werten ≥3.2 ng/l und NT-proBNP-Werten ≥68.26 ng/l bei 13,2%.
  • hs-cTnI war unabhängig von anderen Faktoren signifikant mit der Inzidenz von Herzinsuffizienz assoziiert.
  • Die zusätzliche Hereinnahme von  hs-cTnI in ein Prognosemodell mit klassischen kardiovaskulären Risikofaktoren (Basismodell) verbesserte die Prädiktion bezüglich Herzinsuffizienz.
  • Der beste prädiktive Wert für das Auftreten von Herzinsuffizienz wird durch eine kombinierte Aufnahme von hs-cTnI und NT-proBNP in das Basismodell der Prädiktion erreicht.
  • Als optimale hs-cTnI-Cutoff-Werte für die Selektion von Personen mit hohem Risiko wurden  2,6 ng/l (für Frauen) und 4,2 ng/l (für Männer) ermittelt.

Als eine Limitierung ihrer Studie erwähnen Erstautorin Dr. Isabell Yan und ihre Kollegen die Tatsache, dass keine Informationen zum Herzinsuffizienz-Phänotyp (Herzinsuffizienz mit erhaltener bzw. reduzierter Auswurffraktion, HFpEF vs. HFrEF) und zur Häufigkeit einer subklinischen Herzschwäche verfügbar waren.

Literatur

Yan I. et al.: High-Sensitivity Cardiac Troponin I Levels and Prediction of Heart Failure - Results From the BiomarCaRE Consortium. J Am Coll Cardiol HF 2020;8:401–11.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Risikoscore erkennt Herzinfarkt-Patienten von morgen

In einer großen Studie konnten genetische Tests Patienten mit erhöhtem Herzinfarktrisiko identifizieren, die mit dem klinischen Standardverfahren nicht entdeckt worden wären. Das eröffnet neue Möglichkeiten der Primärprävention.

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org