Nachrichten 06.05.2020

Was Troponin zur Vorhersage von Herzinsuffizienz beiträgt

Der in der Herzinfarkt-Diagnostik etablierte kardiale Biomarker Troponin I scheint auch als zusätzliche Hilfe dienen zu können, das Risiko für eine künftige Herzinsuffizienz im Voraus abzuschätzen. Darauf lässt eine neue Studie des BiomarCaRE-Konsortiums schließen.

Auch im Hinblick auf Herzinsuffizienz gilt: Die beste Form der Behandlung wäre, der Entwicklung dieser Folgekomplikation diverser Herzerkrankung von vornherein durch präventive Maßnahmen wirksam vorzubeugen. Eine solche Primärprävention würde voraussetzen, von Herzinsuffizienz bedrohte Personen früh identifizieren zu können. Biomarker wie hochsensitives kardiales Troponin können dabei möglicherweise eine zusätzliche Hilfe sei. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen Studie des BiomarCaRE-Konsortiums  (Biomarker for Cardiovascular Risk Assessment in Europe), einem europäischen Kooperationsprojekt zur klinischen und epidemiologischen Biomarker-Forschung.

Vier Bevölkerungsstudien als Basis der Analyse

Die aktuelle Analyse der Forschergruppe um Prof. Dirk Westermann vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum UKE, Hamburg basiert auf individuellen Daten aus vier großen Bevölkerungsstudien, an denen insgesamt 48.455 Personen ohne Herzinsuffizienz, Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Vorgeschichte beteiligt waren. Im Zeitraum der Nachbeobachtung (im Median 6,6 Jahre) entwickelten 1.990 Studienteilnehmer  (4,1%) eine Herzinsuffizienz, 1,965 (4,1%) erlitten einen Herzinfarkt. Die Rate für die Gesamtmortalität betrug insgesamt 9,6%, sie war mit 45,4% in der Subgruppe mit diagnostizierter Herzinsuffizienz nicht überraschend um ein Vielfaches höher.

Troponinmessung verbessert Risikoprädiktion

Bezüglich der prädiktiven Bedeutung der Messung von hochsensitivem kardialem Troponin I (hs-cTnI) für die künftige Herzinsuffizienz-Entwicklung kam die Gruppe um Westermann zu folgenden Ergebnissen:

  • Das 10-Jahres-Rate für Herzinsuffizienz lag bei Personen mit  hs-cTnI-Werten ≥3.2 ng/l und NT-proBNP-Werten ≥68.26 ng/l bei 13,2%.
  • hs-cTnI war unabhängig von anderen Faktoren signifikant mit der Inzidenz von Herzinsuffizienz assoziiert.
  • Die zusätzliche Hereinnahme von  hs-cTnI in ein Prognosemodell mit klassischen kardiovaskulären Risikofaktoren (Basismodell) verbesserte die Prädiktion bezüglich Herzinsuffizienz.
  • Der beste prädiktive Wert für das Auftreten von Herzinsuffizienz wird durch eine kombinierte Aufnahme von hs-cTnI und NT-proBNP in das Basismodell der Prädiktion erreicht.
  • Als optimale hs-cTnI-Cutoff-Werte für die Selektion von Personen mit hohem Risiko wurden  2,6 ng/l (für Frauen) und 4,2 ng/l (für Männer) ermittelt.

Als eine Limitierung ihrer Studie erwähnen Erstautorin Dr. Isabell Yan und ihre Kollegen die Tatsache, dass keine Informationen zum Herzinsuffizienz-Phänotyp (Herzinsuffizienz mit erhaltener bzw. reduzierter Auswurffraktion, HFpEF vs. HFrEF) und zur Häufigkeit einer subklinischen Herzschwäche verfügbar waren.

Literatur

Yan I. et al.: High-Sensitivity Cardiac Troponin I Levels and Prediction of Heart Failure - Results From the BiomarCaRE Consortium. J Am Coll Cardiol HF 2020;8:401–11.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg