Nachrichten 29.03.2017

Weniger Klinikaufenthalte wegen Herzinsuffizienz bei SGLT2-Hemmer-Therapie

Eine antidiabetische Therapie mit SGLT2-Hemmern war in einer neuen „Real World“-Studie mit einem deutlich niedrigeren Risiko für Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz assoziiert. Das könnte für einen Klasseneffekt sprechen – wofür es aber noch stärkerer Beweise bedarf.

Über die Ergebnisse der EMPA-REG-OUTCOME-Studie, denen zufolge der SGLT2-Hemmer Empagliflozin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko die kardiovaskuläre Mortalität signifikant verringerte und auch die Zahl der Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz deutlich reduzierte, ist viel diskutiert worden. Noch ist unklar, ob die mit Empagliflozin erzielten Ergebnisse auch auf andere SGLT2-Hemmer  sowie auf ein breiteres Spektrum von Patienten  übertragbar sind.

Eine Forschergruppe um Dr. Mikhail Kosiborod aus Kansas City wollte darüber mittels einer „Real World“-Analyse mehr in Erfahrung bringen. Kosiborod  hat die Ergebnisse der CVD-REAL getauften Studie beim ACC-Kongress in Washington DC vorgestellt.

Vergleich von „gematchten“ Gruppen

Dafür haben die Untersucher Patientendaten etwa aus landesweiten Registern oder anderen Quellen in sechs Ländern herangezogen (USA, Schweden, Norwegen, Dänemark, Großbritannien und Deutschland). So steuerte Deutschland Daten der DPV-Initiative (Diabetes Patienten Verlaufsdokumentation) bei.

Zwei Gruppen wurden gebildet: Unter knapp 1,3 Millionen Patienten mit Typ-2-Diabetes wurden zunächst 154.523 neu auf SGLT2-Hemmer eingestellte Patienten identifiziert. Ihnen wurden 154.523 mit anderen Antidiabetika behandelte Patienten gegenüber gestellt, die bezüglich wichtiger Merkmale wie Alter, Geschlecht, Begleiterkrankungen und Basistherapien den Patienten mit SGLT2-Hemmer-Therapie angepasst waren („Matching“).

Risiko um fast 40% niedriger

Im untersuchten Zeitraum waren 951 Hospitalisierungen infolge Herzinsuffizienz angefallen. Die Analyse ergab, dass eine Behandlung mit SGLT2-Hemmern im Vergleich zu anderen Blutzuckersenkern mit einem signifikant um 39% niedrigeren Risiko für ein solches Ereignis assoziiert war (Hazard Ratio 0,61; p < 0,001). Im Hinblick auf die Mortalität – bei 215.622 diesbezüglich auswertbaren Patienten wurden 1334 Todesfälle registriert – resultierte in der SGLT2-Hemmer-Gruppe ein relativ um 51% niedrigeres Risiko (HR 0,49; p < 0,001).

Die einen kardiovaskulären Nutzen von SGLT2-Hemmern suggerierenden Ergebnisse waren in allen Ländern mehr oder weniger konsistent, obwohl es große regionale Unterschiede bei der Nutzung spezifischer SGLT2-Hemmer gab. Während in den USA Canagliflozin der am häufigste verordnete SGLT2-Hemmer war (zu 76%), dominierte in den europäischen Ländern Dapagliflozin (92%). Der Anteil mit Empagliflozin behandelter Patienten lag nur bei 5,5%. Nach Ansicht der Studienautoren könnte dies für einen Klasseneffekt bezüglich der kardiovaskulären Risikoreduktion sprechen.

Retrospektives Design als Limitierung

Kosiborod und seine Mitautoren ziehen aus ihrer Analyse zudem den Schluss, dass die Ergebnisse der EMPA-REG-OUTCOME-Studie anscheinend auf den Praxisalltag übertragbar sind und dass möglicherweise auch Patienten mit Typ-2-Diabetes und nicht so hohem kardiovaskulären Risiko von der Behandlung mit SGLT2-Hemmern prognostisch profitieren könnten.

Allerdings sind sie sich auch der methodischen Limitierungen ihrer retrospektiv vorgenommenen Analyse bewusst, die randomisierte Studien sicher nicht ersetzen kann. Vorsicht bei der Interpretation der Ergebnisse ist also geboten.

Literatur

Kosiborod M.: CVD-REAL Study: Lower Rates of Hospitalisation for Heart Failure in New Users of SGLT2 Inhibitors Versus Other Glucose Lowering Drugs; Sitzung: Featured Clinical Research III, , Kongress des American College of Cardiology (ACC) 2017, 17. – 19. März 2017, Washington DC

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Metaanalyse zeigt: Das bringen Notfalltherapien bei NOAK-bezogenen Blutungen

Im Fall von schwerwiegenden Blutungen unter Antikoagulation mit NOAK kann es notwendig erscheinen, die gerinnungshemmende Wirkung rasch aufzuheben. Welche klinischen Ergebnisse mit den dafür verfügbaren Notfalltherapien erzielt werden, verdeutlicht eine neue Metaanalyse.

Neuer ESC-Kalkulator zur kardiovaskulären Risikovorhersage

Üblicherweise schätzen Ärzte hierzulande das kardiovaskuläre Risiko eines Patienten über den SCORE-Kalkulator ein. Nun hat die ESC das Modell aktualisiert – um damit eine differenziertere Risikovorhersage zu gewährleisten.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org