Nachrichten 28.08.2020

Wirkprofil von Sacubitril/Valsartan bei Herzinsuffizienz erweitert

Eine neue Studienanalyse legt nahe, dass eine Behandlung mit Sacubitril/Valsartan auch bei als De-novo-Erkrankung aufgetretener Herzinsuffizienz sowie bei zuvor nicht mit ACE-Hemmern behandelten Herzinsuffizienz-Patienten wirksam ist.

Die aktuellen ESC-Leitlinien (2016 ESC Guidelines) zum Management bei Herzinsuffizienz empfehlen den Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan als Ersatz für einen ACE-Hemmer (bzw. AT1-Rezeptorblocker bei Unverträglichkeit) bei ambulanten Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Ejektionsfraktion (HFrEF), die trotz optimaler Standardtherapie (ACE-Hemmer/ARB, Betablocker, MRA) weiterhin symptomatisch sind (Klasse 1B-Empfehlung).

Die Empfehlung stützt sich auf Ergebnisse der Zulassungsstudie PARADIGM-HF-Studie, in der die ARNI-Therapie  die kardiovaskulären Mortalität und  Hospitalisierungen aufgrund von Herzinsuffizienz wie auch die Gesamtmortalität im Vergleich zur ACE-Hemmer Enalapril signifikant verringerte.

Daten der PIONEER-HF-Studie als Basis

Zwei Patientengruppen waren allerdings von dieser Studie ausgeschlossen: Patienten mit Herzinsuffizienz als De-novo-Erkrankung sowie HFrEF-Patienten ohne Vorbehandlung mit einem ACE-Hemmer.  Doch auch bei diesen Patienten scheint Sacubitril/Valsartan stärker wirksam zu sein als Enalapril, wie Studienergebnisse  einer Untersuchergruppe  um Dr. Andrew P. Ambrosy von der Forschungsabteilung bei  Kaiser Permanente  Northern California in Oakland suggerieren. Die Forscher haben für ihre Analyse auf Daten der randomisierten kontrollierten Phase-III-Studie PIONEER-HF zurückgegriffen.

Zur Erinnerung: PIONEER-HF hat ergeben, dass eine frühe Behandlung von stationär behandelten Patienten mit akut dekompensierter Herzinsuffizienz  (HFrEF)  und erhöhten NT-proBNP- oder BNP-Spiegeln mit Sacubitril/Valsartan statt mit Enalapril von Vorteil bezüglich der Veränderung kardialer Biomarker war. 

So wurde der mit klinischen Ereignissen eng korrelierte Surrogatmarker NT-proBNP durch  Sacubitril/Valsartan signifikant stärker gesenkt als durch Enalapril. Die ARNI-Therapie war in einer exploratorischen Analyse zudem mit einer niedrigeren Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

In ihrer präspezifizierten Subgruppenanalyse hat die Gruppe um Ambrosy jetzt in Abhängigkeit von der Herzinsuffizienz-Anamnese und vom Bestehen oder Fehlen einer Vortherapie mit ACE-Hemmern vier Patientengruppen ins Visier genommen und verglichen. Primärer Endpunkt waren die NT-proBNP-Veränderungen nach vier und acht Wochen.

Von den Teilnehmern der PIONEER-HF-Studie wiesen bei Studieneinschluss 576 (66%) eine akute Verschlechterung einer chronischen HFrEF und 303 (34%) eine De-novo-HFrEF auf. In der Subgruppe mit De-novo-HFrEF waren 63 Patienten (21%) und in der Subgruppe mit akut dekompensierter chronischer HFrEF 358 Patienten (62%) bereits auf einen ACE-Hemmer/AT1-Rezeptorblocker eingestellt.

Sacubitril/Valsartan in allen vier Subgruppen überlegen

Ergebnis der Analyse: In allen vier Subgruppen hatte die Behandlung mit Sacubitril/Valsartan  eine signifikant stärkere Abnahme der NT-proBNP-Spiegel zur Folge als die Therapie mit Enalapril. Und auch die stärkere Reduktion von klinischen Ereignissen durch die ARNI-Therapie schien durch die Unterschiede bezüglich Herzinsuffizienz-Vorgeschichte und ACE-Hemmer-Therapie nicht tangiert gewesen zu sein. Zudem bestanden bezüglich Sicherheit und Verträglichkeit in allen vier Subgruppe keine relevanten Unterschiede zwischen Sacubitril/ Valsartan- und Enalapril-Therapie.

Die aktuelle Analyse erweitere die Evidenzbasis für die Therapie mit Sacubitril/ Valsartan auf Patientengruppen, die nicht in der PARADIGM-HF-Studie repräsentiert waren, so die Studienautoren. Ihre Ergebnisse sprächen dafür, dass diese Therapie auch bei hospitalisierten Patienten mit De-novo-HFrEF und bei zuvor nicht mit ACE-Hemmern behandelten Patienten vor Vorteil ist.

Literatur

Ambrosy A.P. et al.: Angiotensin Receptor-Neprilysin Inhibition Based on History of Heart Failure and Use of Renin-Angiotensin System Antagonists. J Am Coll Cardiol. 2020; 76:1034–48.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org