Nachrichten 28.08.2020

Wirkprofil von Sacubitril/Valsartan bei Herzinsuffizienz erweitert

Eine neue Studienanalyse legt nahe, dass eine Behandlung mit Sacubitril/Valsartan auch bei als De-novo-Erkrankung aufgetretener Herzinsuffizienz sowie bei zuvor nicht mit ACE-Hemmern behandelten Herzinsuffizienz-Patienten wirksam ist.

Die aktuellen ESC-Leitlinien (2016 ESC Guidelines) zum Management bei Herzinsuffizienz empfehlen den Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor (ARNI) Sacubitril/Valsartan als Ersatz für einen ACE-Hemmer (bzw. AT1-Rezeptorblocker bei Unverträglichkeit) bei ambulanten Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Ejektionsfraktion (HFrEF), die trotz optimaler Standardtherapie (ACE-Hemmer/ARB, Betablocker, MRA) weiterhin symptomatisch sind (Klasse 1B-Empfehlung).

Die Empfehlung stützt sich auf Ergebnisse der Zulassungsstudie PARADIGM-HF-Studie, in der die ARNI-Therapie  die kardiovaskulären Mortalität und  Hospitalisierungen aufgrund von Herzinsuffizienz wie auch die Gesamtmortalität im Vergleich zur ACE-Hemmer Enalapril signifikant verringerte.

Daten der PIONEER-HF-Studie als Basis

Zwei Patientengruppen waren allerdings von dieser Studie ausgeschlossen: Patienten mit Herzinsuffizienz als De-novo-Erkrankung sowie HFrEF-Patienten ohne Vorbehandlung mit einem ACE-Hemmer.  Doch auch bei diesen Patienten scheint Sacubitril/Valsartan stärker wirksam zu sein als Enalapril, wie Studienergebnisse  einer Untersuchergruppe  um Dr. Andrew P. Ambrosy von der Forschungsabteilung bei  Kaiser Permanente  Northern California in Oakland suggerieren. Die Forscher haben für ihre Analyse auf Daten der randomisierten kontrollierten Phase-III-Studie PIONEER-HF zurückgegriffen.

Zur Erinnerung: PIONEER-HF hat ergeben, dass eine frühe Behandlung von stationär behandelten Patienten mit akut dekompensierter Herzinsuffizienz  (HFrEF)  und erhöhten NT-proBNP- oder BNP-Spiegeln mit Sacubitril/Valsartan statt mit Enalapril von Vorteil bezüglich der Veränderung kardialer Biomarker war. 

So wurde der mit klinischen Ereignissen eng korrelierte Surrogatmarker NT-proBNP durch  Sacubitril/Valsartan signifikant stärker gesenkt als durch Enalapril. Die ARNI-Therapie war in einer exploratorischen Analyse zudem mit einer niedrigeren Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

In ihrer präspezifizierten Subgruppenanalyse hat die Gruppe um Ambrosy jetzt in Abhängigkeit von der Herzinsuffizienz-Anamnese und vom Bestehen oder Fehlen einer Vortherapie mit ACE-Hemmern vier Patientengruppen ins Visier genommen und verglichen. Primärer Endpunkt waren die NT-proBNP-Veränderungen nach vier und acht Wochen.

Von den Teilnehmern der PIONEER-HF-Studie wiesen bei Studieneinschluss 576 (66%) eine akute Verschlechterung einer chronischen HFrEF und 303 (34%) eine De-novo-HFrEF auf. In der Subgruppe mit De-novo-HFrEF waren 63 Patienten (21%) und in der Subgruppe mit akut dekompensierter chronischer HFrEF 358 Patienten (62%) bereits auf einen ACE-Hemmer/AT1-Rezeptorblocker eingestellt.

Sacubitril/Valsartan in allen vier Subgruppen überlegen

Ergebnis der Analyse: In allen vier Subgruppen hatte die Behandlung mit Sacubitril/Valsartan  eine signifikant stärkere Abnahme der NT-proBNP-Spiegel zur Folge als die Therapie mit Enalapril. Und auch die stärkere Reduktion von klinischen Ereignissen durch die ARNI-Therapie schien durch die Unterschiede bezüglich Herzinsuffizienz-Vorgeschichte und ACE-Hemmer-Therapie nicht tangiert gewesen zu sein. Zudem bestanden bezüglich Sicherheit und Verträglichkeit in allen vier Subgruppe keine relevanten Unterschiede zwischen Sacubitril/ Valsartan- und Enalapril-Therapie.

Die aktuelle Analyse erweitere die Evidenzbasis für die Therapie mit Sacubitril/ Valsartan auf Patientengruppen, die nicht in der PARADIGM-HF-Studie repräsentiert waren, so die Studienautoren. Ihre Ergebnisse sprächen dafür, dass diese Therapie auch bei hospitalisierten Patienten mit De-novo-HFrEF und bei zuvor nicht mit ACE-Hemmern behandelten Patienten vor Vorteil ist.

Literatur

Ambrosy A.P. et al.: Angiotensin Receptor-Neprilysin Inhibition Based on History of Heart Failure and Use of Renin-Angiotensin System Antagonists. J Am Coll Cardiol. 2020; 76:1034–48.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg