Nachrichten 14.02.2019

TAVI auch via Transcarotis-Zugang sicher und effektiv

Ist der transfemorale Weg ungeeignet, kann eine Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) mit gutem Erfolg auch via Transcarotis-Zugang erfolgen, so die Erfahrung einer Gruppe französischer Kardiologen.

Standardzugang für die katheterbasierte Implantation von Aortenklappen-Prothesen bei TAVI ist der Weg über die Leistenarterie (transfemoraler Zugang). Aufgrund peripherer Gefäßerkrankungen oder Aortenerkrankungen kann die iliofemorale  Passage aber ungeeignet erscheinen. In diesen Fällen ist der Zugang über die Arteria carotis trotz deren Nähe zum Gehirn nach Erfahrungen einer französischer Expertengruppe um Dr. Thomas Modine von der Abteilung für Kardiologie und kardiovaskuläre Chirurgie am Centre Hospitalier Régional Universitaire de Lille (CHRU de Lille) in Lille eine effektive und sichere Alternative.

Daten aus dem FRANCE TAVI-Register

Die Gruppe hat jetzt Ergebnisse einer Analyse von Daten aus dem FRANCE TAVI-Register von 314 relativ alten (Durchschnittsalter 83 Jahre) Patienten mit schwerere Aortenstenose vorgelegt, bei denen wegen antizipierter Probleme ein Transcarotis-Zugang anstelle des transfemoralen Zugangs gewählt worden war. Bei allen TAVI-Prozeduren war die ballonexpandierbare Sapien-3-Klappenprothese verwendet worden. Die Nachbeobachtung war auf die ersten 30 Tage nach dem Eingriff beschränkt.

Schwerwiegende Blutungen wurden in dieser Zeit bei 13 Patienten(4.1%) beobachtet. Jedoch stand die Blutung nur bei einem Patienten in direktem Bezug zur Zugangsstelle an der Karotisarterie. Bei drei Patienten (1%) kam es zu einer Tamponade. Bei fünf Patienten (1.6%) traten vaskuläre Komplikationen auf, die in zwei Fällen den Karotis-Zugang betrafen.  Bei 16.2% aller Patienten musste ein permanenter Herzschrittmacher implantiert werden. 

30-Tage-Mortalität betrug 3,2% 

Ein zerebrovaskuläres Ereignis wie Schlaganfall oder TIA wurde bei fünf Patienten (1.6%) beobachtet. Die Rate für die 30-Tage-Mortalität ist mit 3,2% (10 Todesfälle) vergleichsweise niedrig. Diese Rate schließt drei Todesfälle ein, die auf Anulus-Rupturen während der TAVI-Prozedur zurückzuführen waren.

Auf Basis dieser Ergebnisse bewerten Modine und seine Mitautoren via Transcarotis-Zugang vorgenommene TAVI-Prozeduren als „sicher und effektiv". Dafür, dass dieser Zugangsweg wegen der Nähe zum Gehirn eine Zunahme von zerebrovaskulären Komplikationen zur Folge haben könnte, liefere die Studie keine Anhaltspunkte.

Gründliche Voruntersuchung

Die Studienautoren konzedieren aber, dass eine bei den analysierten Patienten vorgenommene gründliche präprozedurale Abklärung der zerebrovaskulären Anatomie mittels bildgebender Verfahren dazu geführt haben könnte, dass vorwiegend Patienten mit niedrigen Risiko für zerebrovaskuläre Komplikationen selektiert wurden. 

Eine weitere Limitierung sehen sie in der Tatsache, dass mit dem Sapien-3-Device nur ein einziges Transkatheter-Aortenklappensystem zur Anwendung kam.

Literatur

Overtchouk P. et al.: Transcarotid Approach for Transcatheter Aortic Valve Replacement With the Sapien 3 Prosthesis A Multicenter French Registry, JACC Cardiovascular Intervention 2019, https://doi.org/10.1016/j.jcin.2018.11.014

 

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

„Valve-in-valve“-Therapie: Was bringt sie auf längere Sicht?

Die kathetergeführte „Valve-in-valve“-Methode wird bei Fehlfunktionen zuvor implantierter chirurgischer Herzklappen-Bioprothesen immer häufiger genutzt. Wie sind ihre Ergebnisse auf längere Sicht? Eine multinationale Registeranalyse gibt darüber Aufschluss.

Antikoagulation bei COVID-19: Steigen die Überlebenschancen mit höheren Dosen?

Eine SARS-CoV-2-Infektion erhöht das Thromboserisiko. Einige Experten sprechen sich deshalb für eine therapeutische Antikoagulation aus. Doch die scheint einer aktuellen Studie zufolge nicht die erhoffte Wirkung zu erzielen.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH