Skip to main content
main-content

28.02.2017 | Herzrhythmusstörungen | Nachrichten

European Heart Rhythm Association

EHRA geht bei Kongressen künftig eigene Wege

Autor:
Peter Overbeck

EHRA Europace-Cardiostim, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Arrhythmien und kardiale Elektrophysiologie, wird in diesem Jahr zum letzten Mal in gewohnter Form stattfinden. Ab 2018 wird die Fachgesellschaft  EHRA ihre Tagung ohne den bisherigen Partner Cardiostim organisieren.

Der Kongress EHRA Europace-Cardiostim  findet dieses Jahr vom 18. bis 21. Juni in Wien statt. Dieses wichtige Treffen, zu dem mehrere tausend Arrhythmie-Experten aus aller Welt erwartet werden,  wird  von der European Heart Rhythm Association (EHRA) und mehreren ESC-Arbeitsgruppen (Working Group on Cardiac Cellular Electrophysiology,  Working Group on  e-Cardiology sowie der  Grown-up Congenital Heart Disease Working Group) durchgeführt. 

Organisiert wird der Kongress auch diesmal wieder in Zusammenarbeit mit  Cardiostim/Reed Exposisitions France – allerdings zum letzten Mal. Ab 2018 wird es keine Partnerschaft von EHRA und Cardiostim mehr geben, informiert EHRA-Präsident Professor Gerhard Hindricks, Kardiologe am Herzzentrum der Uniklinik Leipzig, aktuell per E-Mail im Namen des EHRA-Vorstands.  Dieser habe den „strategischen Beschluss“ gefasst, den Kongress ab 2018 komplett in eigener Regie zu übernehmen. Stattfinden soll das Ereignis künftig bereits im März statt im Juni, erstmals vom 18. bis 20. März 2018 in Barcelona.

Die Zeit sei reif, dass die EHRA ihren eigenen Weg gehe. So könne sie ihrer Aufgabe als „Not-for-profit“-Organisation und den strategischen Notwendigkeiten in Abstimmung mit denen der ESC am besten nachkommen, heißt es.

Den Cardiostim-Kongress  wird es weiter geben, die nächste Tagung  ist  bereits als „21st World Congress in Cardiac Electrophysiology and Cardiac Techniques“ für Juni 2018 in Nizza angekündigt.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise