Skip to main content
main-content

28.02.2017 | Herzrhythmusstörungen | Nachrichten

European Heart Rhythm Association

EHRA geht bei Kongressen künftig eigene Wege

Autor:
Peter Overbeck

EHRA Europace-Cardiostim, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Arrhythmien und kardiale Elektrophysiologie, wird in diesem Jahr zum letzten Mal in gewohnter Form stattfinden. Ab 2018 wird die Fachgesellschaft  EHRA ihre Tagung ohne den bisherigen Partner Cardiostim organisieren.

Der Kongress EHRA Europace-Cardiostim  findet dieses Jahr vom 18. bis 21. Juni in Wien statt. Dieses wichtige Treffen, zu dem mehrere tausend Arrhythmie-Experten aus aller Welt erwartet werden,  wird  von der European Heart Rhythm Association (EHRA) und mehreren ESC-Arbeitsgruppen (Working Group on Cardiac Cellular Electrophysiology,  Working Group on  e-Cardiology sowie der  Grown-up Congenital Heart Disease Working Group) durchgeführt. 

Organisiert wird der Kongress auch diesmal wieder in Zusammenarbeit mit  Cardiostim/Reed Exposisitions France – allerdings zum letzten Mal. Ab 2018 wird es keine Partnerschaft von EHRA und Cardiostim mehr geben, informiert EHRA-Präsident Professor Gerhard Hindricks, Kardiologe am Herzzentrum der Uniklinik Leipzig, aktuell per E-Mail im Namen des EHRA-Vorstands.  Dieser habe den „strategischen Beschluss“ gefasst, den Kongress ab 2018 komplett in eigener Regie zu übernehmen. Stattfinden soll das Ereignis künftig bereits im März statt im Juni, erstmals vom 18. bis 20. März 2018 in Barcelona.

Die Zeit sei reif, dass die EHRA ihren eigenen Weg gehe. So könne sie ihrer Aufgabe als „Not-for-profit“-Organisation und den strategischen Notwendigkeiten in Abstimmung mit denen der ESC am besten nachkommen, heißt es.

Den Cardiostim-Kongress  wird es weiter geben, die nächste Tagung  ist  bereits als „21st World Congress in Cardiac Electrophysiology and Cardiac Techniques“ für Juni 2018 in Nizza angekündigt.

Aus der Kardiothek

14.02.2018 | Herzrhythmusstörungen | Expertenvorträge | Video

Ventrikuläre Extrasystolie: Wann und wie abladieren?

Ob und wie eine ventrikuläre Extrasystole abladiert werden sollte, hängt vom Ursprung und Lagetyp der Rhythmusstörung ab.  PD Dr. Christian Veltmann aus Hannover führt konkrete Fallbeispiele an, und zeigt, was sich aus einem 12-Kanal-EKG alles ablesen lässt.

14.02.2018 | Herzrhythmusstörungen | Expertenvorträge | Video

Ventrikuläre Extrasystolie: Was Sie bei der antiarrhythmischen Therapie beachten sollten

Die medikamentöse Therapie von ventrikulären Extrasystolen sollte sich an der Ätiologie orientieren. Dabei sind einige Aspekte zu beachten, wie Prof. Gerold Mönnig aus Bad Rothenfelde in seinem Vortrag ausführt.

14.02.2018 | Herzrhythmusstörungen | Expertenvorträge | Video

Ventrikuläre Extrasystolien richtig erkennen

Ventrikuläre Extrasystolen sind nicht harmlos. Wichtig ist deshalb, diese überhaupt zu erkennen. Diagnose, Klinik und Prognose der Rhythmusstörung erläutert Dr. Sonia Busch aus Coburg anhand von Fallbeispielen.  

Aktuelles vom Kongress