Nachrichten 28.02.2017

EHRA geht bei Kongressen künftig eigene Wege

EHRA Europace-Cardiostim, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Arrhythmien und kardiale Elektrophysiologie, wird in diesem Jahr zum letzten Mal in gewohnter Form stattfinden. Ab 2018 wird die Fachgesellschaft  EHRA ihre Tagung ohne den bisherigen Partner Cardiostim organisieren.

Der Kongress EHRA Europace-Cardiostim  findet dieses Jahr vom 18. bis 21. Juni in Wien statt. Dieses wichtige Treffen, zu dem mehrere tausend Arrhythmie-Experten aus aller Welt erwartet werden,  wird  von der European Heart Rhythm Association (EHRA) und mehreren ESC-Arbeitsgruppen (Working Group on Cardiac Cellular Electrophysiology,  Working Group on  e-Cardiology sowie der  Grown-up Congenital Heart Disease Working Group) durchgeführt. 

Organisiert wird der Kongress auch diesmal wieder in Zusammenarbeit mit  Cardiostim/Reed Exposisitions France – allerdings zum letzten Mal. Ab 2018 wird es keine Partnerschaft von EHRA und Cardiostim mehr geben, informiert EHRA-Präsident Professor Gerhard Hindricks, Kardiologe am Herzzentrum der Uniklinik Leipzig, aktuell per E-Mail im Namen des EHRA-Vorstands.  Dieser habe den „strategischen Beschluss“ gefasst, den Kongress ab 2018 komplett in eigener Regie zu übernehmen. Stattfinden soll das Ereignis künftig bereits im März statt im Juni, erstmals vom 18. bis 20. März 2018 in Barcelona.

Die Zeit sei reif, dass die EHRA ihren eigenen Weg gehe. So könne sie ihrer Aufgabe als „Not-for-profit“-Organisation und den strategischen Notwendigkeiten in Abstimmung mit denen der ESC am besten nachkommen, heißt es.

Den Cardiostim-Kongress  wird es weiter geben, die nächste Tagung  ist  bereits als „21st World Congress in Cardiac Electrophysiology and Cardiac Techniques“ für Juni 2018 in Nizza angekündigt.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie gefährlich sind Smartphones für Implantat-Träger?

Noch immer gibt es Bedenken, dass Mobiltelefone die Funktion von Herzschrittmachern und ICDs stören könnten. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, ob die Sorge bei den heutigen Smartphones gerechtfertigt ist.

Seltsame EKG-Veränderung bei COVID-19-Patientin – Ärzte rätseln über Ursache

Eine 53-jährige Frau, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hat, entwickelt auffällige EKG-Veränderungen. Die Ärzte suchen nach einer Erklärung für diesen überraschenden Befund.

HFrecEF – ein neuer Subtyp der Herzinsuffizienz?

US-Experten rücken in einem „Konsensus-Dokument“ eine spezifische Patientengruppe mit Herzinsuffizienz in den Fokus, bei der noch große Wissenslücken bestehen. Es handelt sich um Patienten, bei denen sich die zuvor erniedrigte Auswurffraktion in der Folge wieder erhöht hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH