Skip to main content
main-content

28.02.2017 | Herzrhythmusstörungen | Nachrichten

European Heart Rhythm Association

EHRA geht bei Kongressen künftig eigene Wege

Autor:
Peter Overbeck

EHRA Europace-Cardiostim, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Arrhythmien und kardiale Elektrophysiologie, wird in diesem Jahr zum letzten Mal in gewohnter Form stattfinden. Ab 2018 wird die Fachgesellschaft  EHRA ihre Tagung ohne den bisherigen Partner Cardiostim organisieren.

Der Kongress EHRA Europace-Cardiostim  findet dieses Jahr vom 18. bis 21. Juni in Wien statt. Dieses wichtige Treffen, zu dem mehrere tausend Arrhythmie-Experten aus aller Welt erwartet werden,  wird  von der European Heart Rhythm Association (EHRA) und mehreren ESC-Arbeitsgruppen (Working Group on Cardiac Cellular Electrophysiology,  Working Group on  e-Cardiology sowie der  Grown-up Congenital Heart Disease Working Group) durchgeführt. 

Organisiert wird der Kongress auch diesmal wieder in Zusammenarbeit mit  Cardiostim/Reed Exposisitions France – allerdings zum letzten Mal. Ab 2018 wird es keine Partnerschaft von EHRA und Cardiostim mehr geben, informiert EHRA-Präsident Professor Gerhard Hindricks, Kardiologe am Herzzentrum der Uniklinik Leipzig, aktuell per E-Mail im Namen des EHRA-Vorstands.  Dieser habe den „strategischen Beschluss“ gefasst, den Kongress ab 2018 komplett in eigener Regie zu übernehmen. Stattfinden soll das Ereignis künftig bereits im März statt im Juni, erstmals vom 18. bis 20. März 2018 in Barcelona.

Die Zeit sei reif, dass die EHRA ihren eigenen Weg gehe. So könne sie ihrer Aufgabe als „Not-for-profit“-Organisation und den strategischen Notwendigkeiten in Abstimmung mit denen der ESC am besten nachkommen, heißt es.

Den Cardiostim-Kongress  wird es weiter geben, die nächste Tagung  ist  bereits als „21st World Congress in Cardiac Electrophysiology and Cardiac Techniques“ für Juni 2018 in Nizza angekündigt.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise