Nachrichten 15.08.2017

Mit nachlassender Nierenfunktion steigt das Risiko für Vorhofflimmern

Eine mögliche pathophysiologische Verknüpfung zwischen Erkrankungen des Herzens und der Niere könnte auch mit Blick auf Vorhofflimmern bestehen. Je schlechter die Nierenfunktion, desto häufiger kommt es zur Entwicklung dieser Arrhythmie, so das Ergebnis einer Metaanalyse von Daten aus prospektiven Beobachtungsstudien.

Mit Abnahme der Nierenleistung erhöht sich graduell das Risiko für das Auftreten von Vorhofflimmern. Zu diesem Ergebnis gelangte eine US-Arbeitsgruppe um Dr. Nisha Bansai von der University of Washington in Seattle bei ihrer Analyse der  Daten von knapp 16.800 Personen aus drei großen prospektiven Kohortenstudien, die alle zu Beginn kein Vorhofflimmern aufwiesen. Die Frage, ob eine zunehmende Niereninsuffizienz dabei als kausaler Faktor die Entstehung von Vorhofflimmern beeinflusst hat, kann die Studie jedoch nicht beantworten.

Basis der Analyse bildeten Daten aus drei großen epidemiologischen Studien, darunter die Jackson Heart Study (n=5.066), die Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (n=6.677) sowie die  Cardiovascular Health Study (n=5.026). Die mittlere Follow-up-Dauer betrug je nach  Studie zwischen 8,5 und 12,5 Jahre. Die Leistungsfähigkeit der Nieren war in den Studien sowohl anhand der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGRF) als auch des Albumin-Kreatinin-Quotienten im Urin (urine albumin-to-creatinin ratio, UACR)  bestimmt worden.

Inzidenz bei schlechter Nierenfunktion doppelt so hoch

Je nach Wert für die GRF waren die Teilnehmer fünf Kategorien zugeordnet worden (eGFR>90 als Referenz, 60–89, 45–59, 30–44 und <30 ml/min pro 1.73 m2). In Relation zur Referenzgruppe stellten die Untersucher in den vier Gruppen mit jeweils niedrigeren eGRF-Werten eine schrittweise Zunahme von neu aufgetretenem Vorhofflimmern fest. Bei eGRF-Werten im Bereich zwischen 60 und 89 ml/min pro 1.73 m2 war die Inzidenz nur um 9% höher (Hazard Ratio: 1,09), dagegen war sie in der Gruppe mit schwerer renaler Funktionseinschätzung (eGRF <30 ml/min pro 1.73 m2) etwa doppelt so hoch (HR: 2,03).

Die gleiche schrittweise Zunahme der Inzidenz von Vorhofflimmern mit Abnahme der Nierenfunktion beobachteten die Untersucher, wenn sie die UACR-Werte zur Kategorisierung der renalen Leistungsfähigkeit verwendeten: Mit jeder Verdopplung des UACR-Werts erhöhte sich die Arrhythmie-Inzidenz um 11%. Auch nach statistischen Adjustierungen für demografische Variablen, Komorbiditäten und Faktoren wie aufgetretene Herzinsuffizienz oder Myokardinfarkt erwiesen sich die beobachteten Assoziation als konsistent.

Kausaler Zusammenhang noch fraglich

Mehr als Assoziationen lassen sich mit dieser Art von Analyse aber auch nicht nachweisen. Ob die gestörte Nierenfunktion ein kausaler Faktor für die Entstehung von Vorhofflimmern ist, muss deshalb noch geklärt werden. Als mögliche Pathomechanismen, die den Zusammenhang erklären könnten, führen die Autoren die Myokardfibrose sowie Störungen im Elektrolyt- und Mineralmetabolismus an.

Ausgemacht ist ein kausaler Zusammenhang sicher nicht. Schließlich sind Herz und Niere beide Zielorgane für eine Schädigung durch Risikofaktoren wie Diabetes und Hypertonie. Denkbar ist somit, dass diese  Faktoren hinter der Beziehung zwischen Nierenfunktion und Vorhofflimmern stecken.

Literatur

Bansal N et al.: eGFR and albuminuria in relation to risk of incident atrial fibrillation: a meta-analysis of the Jackson Heart Study, the Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis, and the Cardiovascular Health Study".  CJASN 2017; DOI: 10.2215/CJN.01860217

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org