Skip to main content
main-content

06.12.2018 | Herzrhythmusstörungen | Nachrichten

Arrhythmiedetektion

Smart-Watch-Screening auf Vorhofflimmern: Reicht die Pulswelle?

Autor:
Philipp Grätzel

Erneut macht eine Studie auf sich aufmerksam, die die Verdachtsdiagnose Vorhofflimmern anhand der photoplethysmographisch analysierten Pulswelle stellt. Fazit: Stimmt die Signalqualität, dann stimmt auch das Ergebnis.

Bei der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in München im vergangenen August hatte das Unternehmen FibriCheck Beachtung gefunden. In der DIGITAL AF-Studie konnten die Belgier zeigen, dass ein photoplethysmographisches Vorhofflimmer-Screening per Smartphone-Kamera umsetzbar ist.

Jetzt legen Ärzte vom Universitätsklinikum Greifswald und dem Universitätsspital Basel nach: In der WATCH AF-Studie haben sie analysiert, ob auch der ebenfalls photoplethysmographische Pulssensor einer Smart-Watch für das Vorhofflimmer-Screening taugt.

Zum Einsatz kam die Gear Fit 2 Smart-Watch von Samsung. Den Screening-Algorithmus lieferte das in Jena ansässige Unternehmen Preventicus, das mit seiner Applikation Heartbeats auch in anderen Regionen, etwa in Schleswig-Holstein, in Studien engagiert ist.

An der prospektiven Fall-Kontroll-Studie nahmen 650 hospitalisierte Patienten aus Greifswald und Basel teil, bei denen Vorhofflimmern bereits diagnostiziert war. Als Goldstandard diente die Diagnose durch zwei verblindete Kardiologen auf Basis eines mit dem AliveCor Kardia System aufgezeichneten, elektrischen Ein-Kanal-EKG.

Was die Genauigkeit der photoplethysmographischen Diagnose in der Per-Protokoll-Population angeht, waren die Ergebnisse beachtlich. Gemessen am Goldstandard betrugen Sensitivität, Spezifität sowie positiv und negativ prädiktiver Wert einer einminütigen Messung 93,7%, 98,2%, 97,8% und 94,7%. Tatsächlich gemessen worden war mit der Plethysmographie über fünf Minuten. Doch brachte eine fünf- bzw. dreiminütige Messung gegenüber der einminütigen Messung keinen großen Zusatznutzen.

Ein kleiner Schönheitsfehler

Der kleine Schönheitsfehler war die relativ hohe Rate an Patienten, die wegen schlechter Signalqualität gar nicht erst ausgewertet werden konnten. Das betraf immerhin 142 der 650 Patienten, knapp jeden vierten also. Trotzdem sehen die Autoren die photoplethysmographische Messung mit mobilen Geräten als ein Werkzeug an, das schon relativ kurzfristig in breiter angelegten Screening-Studien auf Vorhofflimmern eingesetzt werden könnte.

Insbesondere die Kombination aus photoplethysmographischem Screening und, im Verdachtsfall, mobiler Aufzeichnung eines diagnostischen elektrischen EKGs halten die Ärzte für vielversprechend. Erste Studien zu solchen kombinierten Screening-Ansätzen mit Einbindung telemedizinischer Service-Center laufen in den USA bereits. Das Unternehmen AliveCor gilt hier als Vorreiter. Auch Apple engagiert sich bei diesem Thema.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Aus der Kardiothek

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise