Skip to main content
main-content

01.09.2016 | Herzrhythmusstörungen | Nachrichten

Rhythmologie & Verkehrssicherheit

Steigt das Unfallrisiko, wenn ICD-Träger Auto fahren?

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

ICD-Träger waren einer dänischen Studie zufolge doppelt so oft in Verkehrsunfälle verwickelt wie Personen in der Vergleichsgruppe ohne ICD. Die absoluten Unfallzahlen waren aber sehr gering, sodass ein generelles Fahrverbot die Lebensqualität von ICD-Patienten unangemessen einschränken würde.

Implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) werden bei lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen zur Prävention eines plötzlichen Herztodes eingesetzt. Sie dienen der Primärprävention, wenn ein erhöhtes Risiko für lebensbedrohliche Arrhythmien besteht oder der Sekundärprävention bei Patienten, die bereits solche Arrhythmien oder gar einen Herzstillstand überlebt haben.

Da bei Arrhythmie-Patienten das Risiko bewusstlos zu werden grundsätzlich erhöht ist, untersuchte eine dänische Kohortenstudie retrospektiv anhand von Registerdaten aus den Jahren 2008 bis 2012, ob ICD-Träger womöglich mehr Verkehrsunfälle verursachen. Verglichen wurden 4.874 ICD-Patienten mit 9.748 bzgl. Alter und Geschlecht gematchten Kontrollpersonen. Als primärer Endpunkt galten alle tödlichen und nicht tödlichen Autounfälle. 80 % der Studienteilnehmer waren Männer, das Durchschnittsalter betrug 66 Jahre.

50 Prozent mehr Unfälle

Bei einer mittleren Follow-up-Zeit von 2,5 Jahren gab es im Beobachtungszeitraum von 4 Jahren insgesamt 280 Autounfälle, davon 114 (2,3 %) bei den ICD-Trägern und 166 (1,7 %) in der Kontrollgruppe. Das ist ein signifikanter Unterschied von 51 % mehr Unfällen zu Ungunsten der der ICD-Träger (p < 0,001; HR [95%-Konfidenzintervall] =1,51 [1,19–1,91]). Allerdings kamen in der ICD-Gruppe keine tödlichen Unfälle vor, und die Zahlen waren unabhängig davon, ob das Device zur Primär- oder Sekundärprävention implantiert worden war.

Ob der Unterschied allerdings angesichts der relativ niedrigen absoluten Zahlen auch praxisrelevant ist, ist eine andere Frage. Laut Studienautorin Dr. Jenny Bjerre, Kopenhagen, Dänemark, ist bei dieser Fragestellung die öffentliche Sicherheit gegenüber der Lebensqualität der ICD-Patienten abzuwägen.

EHRA-Empfehlungen

Nach Empfehlungen der Europäischen Herz-Rhythmus-Gesellschaft (EHRA) gilt für Berufskraftfahrer mit ICD sowieso ein generelles berufliches Fahrverbot [1]. Privatfahrer dürfen nach einer ICD-Implantation zur Sekundärprävention 3 Monate bzw. zur Primärprävention 4 Wochen kein Auto fahren. Nach Schockabgabe müssen Privatfahrer ebenfalls ein mindestens 3-monatiges Fahrverbot einhalten, anschließend sollte der Arzt die Fahrtauglichkeit erneut überprüfen, empfiehlt die Deutsche Herzstiftung [2].

Weil die Studie retrospektiv war, kann man nicht schlussfolgern, dass ICDs das Risiko für Verkehrsunfälle erhöhen. Denn die Kontrollgruppe war gesünder und nahm weniger Medikamente. Daher liegt nahe, dass die beobachtete höhere Unfallrate bei ICD-Trägern eher der zugrundeliegenden kardiovaskulären Erkrankung als dem Device geschuldet ist, erklärte Dr. Bjerre.

Bisher liegen leider noch keine Daten vor, ob bei den aufgetretenen Verkehrsunfällen womöglich auch Schockabgaben eine Rolle spielten, das wir zurzeit noch ausgewertet.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

24.04.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Viele ICD-Patienten missachten Fahrverbot

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise