Nachrichten 07.08.2019

8 Geräte, die Herzschrittmacher oder ICD stören könnten: Bei welchen ist Vorsicht geboten?

Welche Alltagsgeräte können durch ihre elektromagnetischen Felder eine Gefahr für Patienten mit Herzrhythmusimplantaten sein? Zwei Deutsche Fachgesellschaften geben einen Überblick über die aktuelle Studienlage.

Auch wenn moderne Schrittmacher und implantierte Defibrillatoren (ICD) im Alltag normalerweise nicht von elektromagnetischen Feldern beeinträchtigt werden, sollten betroffene Patienten bei manchen elektrischen Geräten vorsichtig sein. Überlagerungen dieser Felder mit kardialen Implantaten können sich unterschiedlich auswirken: So können sie etwa zu einem Moduswechsel bei Herzschrittmachern führen oder in schlimmeren Fällen zu schmerzhaften Schockabgaben bei implantierten Defibrillatoren.

Inzwischen passiert das jedoch aufgrund technischer Fortschritte bei den Implantaten nur noch selten, Studien ergaben 0,3 bis 0,7 Fälle pro 100 Patientenjahre. Viele Betroffene sind dennoch besorgt, sich durch mögliche Wechselwirkungen zu gefährden, manche schränken sich unnötig ein. Die folgenden acht Geräte sind immer wieder Thema, wenn es um die Sicherheit von Patienten mit Implantaten geht. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) nehmen Stellung, welche davon ein besonderes Verhalten erfordern.


1) Mobiltelefone

Moderne Handys und Smartphones stellen nur ein sehr kleines Interferenzrisiko dar. Ein Sicherheitsabstand von 15 cm zum Implantat, wie früher empfohlen, ist nicht mehr notwendig. In entsprechenden Studien gab es nur einen einzigen Fall mit nachgewiesenen Störsignalen, bei dem das Handy direkt auf die Hautstelle über dem Implantat gelegt wurde. Zu kabellosen Ladestationen sollten Patienten mit Schrittmachern und Defibrillatoren jedoch mindestens 10 cm Abstand halten.

2) Unterhaltungselektronik

Bei MP3-Playern konnten keinen störenden Interferenzen nachgewiesen werden, sie können bedenkenlos benutzt werden. Nur während der Nachsorgeuntersuchung sollten sie ausgeschaltet werden, da sie die Kommunikation zwischen Programmiergerät und Implantat stören können. Aufgrund der in Kopfhörern oder Lautsprechern verarbeiteten Magnete können Störungen bei Herzschrittmachern und Defibrillatoren auftreten, weshalb sie nie direkt auf der Stelle platziert werden sollten, an der diese implantiert sind.

3) Diebstahlsicherungen

In den Magnetfeldern elektronischer Sicherungssysteme im Eingangsbereich von Kaufhäusern sollten sich Implantatträger nicht lange aufhalten. Es gibt elektromagnetische, radiofrequente und akustomagnetische Diebstahlsicherungen, wobei letztere die größte Interferenzgefahr bergen. Auch zu radiofrequenten Systemen, sogenannten RFID-Scannern, sollten Patienten mit Herzschrittmacher 60 cm und Defibrillator-Träger 40 cm Abstand halten.

4) Metalldetektoren

Studien zufolge stellen Detektoren an Flughäfen, egal ob zum Durchgehen oder handbetrieben, kein Risiko für Implantatträger dar.

5) Flugzeug, Bahn, Elektroauto

Auch bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen geben die Experten Entwarnung: Es wurde keine Wechselwirkung mit Implantaten festgestellt. Für Reisen mit Flugzeug oder Bahn gibt es ebenfalls keine ärztlichen Einschränkungen. „Reiserestriktionen für Patienten mit aktiven Herzrhythmusimplantaten können auf Basis der zugrunde liegenden Herzerkrankung indiziert sein, nicht jedoch wegen des reinen Vorhandenseins eines kardialen Implantates“, schreiben die beiden Gesellschaften in ihrer Stellungnahme.

6) Stromleitungen

Unter einer Hochspannungsleitung hindurchzugehen oder ein Erdkabel zu überqueren birgt kein Risiko für Patienten mit Devices. Auch korrekt installierte Stromleitungen im Haus stellen keine Gefahr dar. Zur Vermeidung elektromagnetischer Interferenzen sollten Schrittmacher- und Defibrillatoren-Träger besonders auf eine korrekte Erdung von elektrischen Geräten achten und defekte Haushaltsgeräte nicht mehr benutzen.

7) Induktionsherde

Bei Induktionsherden wird Implantatträgern ein Sicherheitsabstand von mindestens 25 cm empfohlen. Eine normale Herdbenutzung ist somit ohne Weiteres möglich.

8) Körperfettwaagen

Das Risiko von Interferenzen bei Körperfettwaagen erscheint gering. Da die geringe Anzahl der bisher untersuchten Patienten jedoch keine eindeutige Einschätzung zulässt, sollten Schrittmacherpatienten ohne ausreichenden eigenen Herzrhythmus und Defibrillator-Träger sie vorerst besser nicht verwenden.


Am besten sollte bereits vor der Implantation geklärt werden, ob der Patient im privaten oder beruflichen Umfeld starken Störquellen ausgesetzt ist. Beispielsweise kann der Arzt vor dem Eingriff Kontakt zur zuständigen Berufsgenossenschaft aufnehmen, um das Risiko schon im Vorfeld durch die individuell richtige Implantatauswahl und die Einstellung der Geräteparameter zu minimieren.

Ob Einschränkungen am Arbeitsplatz erforderlich sind, muss im Einzelfall entschieden werden. Das gilt etwa bei Arbeit mit technischen Geräten oder starken Permanentmagneten im direkten Arbeitsumfeld. Die Beurteilung sollte in Abstimmung von Arbeitgeber, Betriebsarzt und Arbeitsicherheitsbeauftragtem erfolgen mit dem primären Ziel, den Arbeitsplatz zu erhalten. „Die Erfahrung zeigt, dass in vielen Fällen eine Wiedereingliederung des Implantatträgers in den betrieblichen Alltag möglich ist“, so die Experten in der Stellungnahme.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

„Polypille“ reduziert kardiovaskuläre Ereignisse um ein Drittel

In der bisher größten randomisierten Studie zum Nutzen der „Polypille“ konnte ein  niedrigdosierte Fixkombination von vier Wirkstoffen  die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse um rund ein Drittel senken. In der Primärprävention und bei hoher Compliance war der Effekt am eindrucksvollsten.

Aus der Kardiothek

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK