Nachrichten 30.07.2021

Linksschenkelstimulation macht traditioneller Schrittmachertherapie Konkurrenz

Kann die Linksschenkelstimulation eine Alternative zur traditionellen rechtsventrikuläre Herzschrittmacher-Stimulation sein? In einer großen Kohortenstudie hat die neue Methode bei ausgewählten Patienten jedenfalls bessere klinische Ergebnisse erzielt.

Für Patienten, die wegen einer Bradykardie-Indikation einen Schrittmachertherapie benötigen, könnte die Linksschenkelstimulation die bessere Pacing-Option darstellen als eine traditionelle rechtventrikuläre Stimulation. Das legen die neuesten Ergebnisse einer großen Registerstudie nahe.

Physiologische Stimulation mit Vorteilen

Die Linksschenkelstimulation ist eine recht neue Stimulationstechnik, bei der die Schrittmacher-Sonde im Bereich der Linksschenkelregion implantiert wird. Gegenüber der rechtsventrikulären Simulation hat das den Vorteil, dass das natürliche Reizleitungssystem stimuliert wird. Die Erregung der Ventrikel läuft dadurch physiologischer und synchroner ab. 

Die klassische rechtsventrikuläre Stimulation ist dagegen mit altbekannten Problemen behaftet: Es besteht ein Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz, für eine gesteigerte Mortalität und es wird häufig ein Upgrade auf eine biventrikuläre Stimulation erforderlich. Deshalb wird schon länger nach alternativen Pacing-Methoden gesucht, und die Linksschenkelstimulation könnte ein aussichtsreicher Kandidat sein.

Besseres klinisches Outcome mit Linksschenkelstimulation

Denn wie Studienautor Prof. Parikshit Sharma nun beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) berichtete, war eine Stimulation in der Linksschenkel-Region (left bundle branch area pacing, LBBAP) in Bezug auf den primären Endpunkt der rechtsventrikulären Stimulation deutlich überlegen. Im primären Endpunkt waren Todesfälle, Herzinsuffizienz-Klinikeinweisungen und notwendige Upgrades auf ein biventrikuläre Stimulation zusammengefasst.

Während des durchschnittlichen Follow-up von 583 Tagen kam es bei 10,0% der Patienten mit einer LBBAP zu einem solchen Ereignis, in der Gruppe mit rechtsventrikulärer Stimulation waren 23,3% der Patienten betroffen. Damit war die LBBAP im Vergleich zur gängigen Schrittmachertherapie mit einem um 54% geringerem Risiko für den kombinierten primären Endpunkt assoziiert (Hazard Ratio, HR: 0,46; p˂ 0,001). Am deutlichsten sei die Risikoreduktion bei den Herzinsuffizienz-Einweisungen ausgefallen, berichtete Sharma, hier lagen die Raten bei 3,7% vs. 10,5% (HR: 0,38; p=0,004).

Insgesamt 703 Patienten waren aus dem Geisinger-Rush Conduction System Pacing-Register für die Analyse berücksichtigt worden: 321 hatten eine Schrittmachertherapie mit LBBAP, 382 eine klassische rechtsventrikuläre Stimulation erhalten.

Mit Blick auf die einzelnen Subgruppen wird deutlich, dass vor allem Patienten mit einer zu Beginn hohen ventrikulären Stimulationslast von der LBBAP profitierten. Denn bei einer Last von ≥ 20% und ≥ 40% waren die Vorteile für die LBBAP am deutlichsten ausgeprägt.

Keine Randomisierung und Unterschiede bei Patientencharakteristika

Als Limitation der Studie ist vor allem die fehlende Randomisierung zu nennen. Das erklärt auch die zwischen beiden Gruppen bestehenden Unterschiede in den Patientencharakteristika, wobei in der Gruppe mit LBBAB die höhere Stimulationslast bestand. „Die Ergebnisse der Studie sollten deshalb mit etwas Vorsicht interpretiert werden“, gab Sharma am Ende seines Vortrages zu bedenken.

In der anschließenden Diskussion stellte der US-Kardiologe zudem klar, dass die Linksschenkelstimulation nicht ohne Limitationen ist. Es sei eine relativ neue Methode, gab er zu bedenken, deshalb gebe es noch offene Fragen, beispielsweise wie häufig Komplikationen wie Elektrodenperforationen in den linken Ventrikel vorkommen, wie es mit den Langzeitperformance aussieht, wie sich die Sonde extrahieren lässt usw. Die technische Erfolgsrate wurde im Rahmen der Registerstudie im Übrigen nicht erfasst, wie Sharma auf Nachfrage mitteilte.

Der Kardiologe sieht in den neuesten Daten aber auch eher ein Signal dafür, dass die Linksschenkelstimulation mit der His-Bündel-Stimulation mithalten könnte. Die His-Bündel-Stimulation erlaubt ebenfalls eine physiologische Erregung der Ventrikel. Die Methode ist schon etwas länger im Einsatz. Einen randomisierten Vergleich zwischen beiden Stimulationsarten gibt es bisher nicht.

Literatur

Sharma P: Clinical Outcomes Of Left Bundle Branch Area Pacing Compared To Right Ventricular Pacing: Results From The Geisinger-Rush Conduction System Pacing Registry. Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell