Nachrichten 30.07.2021

Linksschenkelstimulation macht traditioneller Schrittmachertherapie Konkurrenz

Kann die Linksschenkelstimulation eine Alternative zur traditionellen rechtsventrikuläre Herzschrittmacher-Stimulation sein? In einer großen Kohortenstudie hat die neue Methode bei ausgewählten Patienten jedenfalls bessere klinische Ergebnisse erzielt.

Für Patienten, die wegen einer Bradykardie-Indikation einen Schrittmachertherapie benötigen, könnte die Linksschenkelstimulation die bessere Pacing-Option darstellen als eine traditionelle rechtventrikuläre Stimulation. Das legen die neuesten Ergebnisse einer großen Registerstudie nahe.

Physiologische Stimulation mit Vorteilen

Die Linksschenkelstimulation ist eine recht neue Stimulationstechnik, bei der die Schrittmacher-Sonde im Bereich der Linksschenkelregion implantiert wird. Gegenüber der rechtsventrikulären Simulation hat das den Vorteil, dass das natürliche Reizleitungssystem stimuliert wird. Die Erregung der Ventrikel läuft dadurch physiologischer und synchroner ab. 

Die klassische rechtsventrikuläre Stimulation ist dagegen mit altbekannten Problemen behaftet: Es besteht ein Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz, für eine gesteigerte Mortalität und es wird häufig ein Upgrade auf eine biventrikuläre Stimulation erforderlich. Deshalb wird schon länger nach alternativen Pacing-Methoden gesucht, und die Linksschenkelstimulation könnte ein aussichtsreicher Kandidat sein.

Besseres klinisches Outcome mit Linksschenkelstimulation

Denn wie Studienautor Prof. Parikshit Sharma nun beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) berichtete, war eine Stimulation in der Linksschenkel-Region (left bundle branch area pacing, LBBAP) in Bezug auf den primären Endpunkt der rechtsventrikulären Stimulation deutlich überlegen. Im primären Endpunkt waren Todesfälle, Herzinsuffizienz-Klinikeinweisungen und notwendige Upgrades auf ein biventrikuläre Stimulation zusammengefasst.

Während des durchschnittlichen Follow-up von 583 Tagen kam es bei 10,0% der Patienten mit einer LBBAP zu einem solchen Ereignis, in der Gruppe mit rechtsventrikulärer Stimulation waren 23,3% der Patienten betroffen. Damit war die LBBAP im Vergleich zur gängigen Schrittmachertherapie mit einem um 54% geringerem Risiko für den kombinierten primären Endpunkt assoziiert (Hazard Ratio, HR: 0,46; p˂ 0,001). Am deutlichsten sei die Risikoreduktion bei den Herzinsuffizienz-Einweisungen ausgefallen, berichtete Sharma, hier lagen die Raten bei 3,7% vs. 10,5% (HR: 0,38; p=0,004).

Insgesamt 703 Patienten waren aus dem Geisinger-Rush Conduction System Pacing-Register für die Analyse berücksichtigt worden: 321 hatten eine Schrittmachertherapie mit LBBAP, 382 eine klassische rechtsventrikuläre Stimulation erhalten.

Mit Blick auf die einzelnen Subgruppen wird deutlich, dass vor allem Patienten mit einer zu Beginn hohen ventrikulären Stimulationslast von der LBBAP profitierten. Denn bei einer Last von ≥ 20% und ≥ 40% waren die Vorteile für die LBBAP am deutlichsten ausgeprägt.

Keine Randomisierung und Unterschiede bei Patientencharakteristika

Als Limitation der Studie ist vor allem die fehlende Randomisierung zu nennen. Das erklärt auch die zwischen beiden Gruppen bestehenden Unterschiede in den Patientencharakteristika, wobei in der Gruppe mit LBBAB die höhere Stimulationslast bestand. „Die Ergebnisse der Studie sollten deshalb mit etwas Vorsicht interpretiert werden“, gab Sharma am Ende seines Vortrages zu bedenken.

In der anschließenden Diskussion stellte der US-Kardiologe zudem klar, dass die Linksschenkelstimulation nicht ohne Limitationen ist. Es sei eine relativ neue Methode, gab er zu bedenken, deshalb gebe es noch offene Fragen, beispielsweise wie häufig Komplikationen wie Elektrodenperforationen in den linken Ventrikel vorkommen, wie es mit den Langzeitperformance aussieht, wie sich die Sonde extrahieren lässt usw. Die technische Erfolgsrate wurde im Rahmen der Registerstudie im Übrigen nicht erfasst, wie Sharma auf Nachfrage mitteilte.

Der Kardiologe sieht in den neuesten Daten aber auch eher ein Signal dafür, dass die Linksschenkelstimulation mit der His-Bündel-Stimulation mithalten könnte. Die His-Bündel-Stimulation erlaubt ebenfalls eine physiologische Erregung der Ventrikel. Die Methode ist schon etwas länger im Einsatz. Einen randomisierten Vergleich zwischen beiden Stimulationsarten gibt es bisher nicht.

Literatur

Sharma P: Clinical Outcomes Of Left Bundle Branch Area Pacing Compared To Right Ventricular Pacing: Results From The Geisinger-Rush Conduction System Pacing Registry. Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kardiogener Schock: Können „Schock-Teams“ die Überlebenschancen verbessern?

Die Sterblichkeit von Patienten im kardiogenen Schock ist noch immer sehr hoch. Einer US-Studie zufolge lässt sich ihre Situation durch sog. „Schock-Teams“ verbessern. Prof. Holger Thiele könnte sich das auch für Deutschland vorstellen.

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021