Onlineartikel 29.11.2017

Entfernung von 22 Jahre alten Schrittmacherelektroden

Die Entfernung von 22 Jahre alten Schrittmacherelektroden stellt Prof.  Christian Butter und Frank Hölschermann aus Bernau vor eine enorme Herausforderung. Die Sonden sind stark verkalkt und ineinander verschlungen. Entscheidend ist die richtige Vorbereitung und das geeignete Werkzeug.

Die Vorbereitung ist das A und O


Bei der Patienten müssen 22 Jahre alte, extrem kalzifizierte Schrittmacher-Elektroden aufgrund einer Infektion und drohenden Perforation entfernt werden. Wichtig ist die Vorbereitung, denn die Lokalisation des Schrittmachers macht die Suche nach einem geeigneten Zugangsweg schwierig. Und die Sonden sind bereits in die Wand der Vena cava superior eingewachsen. 

Verschlungene Elektroden bei anatomischer Enge - und nun? 

Die beiden Schrittmacherelektroden sind extrem ineinander verschlungen. Die anatomischen Begebenheiten erschweren die Extraktion zusätzlich. Spezielle mechanische Extraktions-Devices sind erforderlich. 

Anwendung mechanischer Extraktions-Devices

Die Entfernung der verschlungenen Elektroden gestaltet sich schwierig. Es wird nach alternativen Lösungswegen gesucht.

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Live Case 2017 Sondenextraktion (Fall 1)/© DGK 2017
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen