Onlineartikel 29.11.2017

Entfernung von 22 Jahre alten Schrittmacherelektroden

Die Entfernung von 22 Jahre alten Schrittmacherelektroden stellt Prof.  Christian Butter und Frank Hölschermann aus Bernau vor eine enorme Herausforderung. Die Sonden sind stark verkalkt und ineinander verschlungen. Entscheidend ist die richtige Vorbereitung und das geeignete Werkzeug.

Die Vorbereitung ist das A und O


Bei der Patienten müssen 22 Jahre alte, extrem kalzifizierte Schrittmacher-Elektroden aufgrund einer Infektion und drohenden Perforation entfernt werden. Wichtig ist die Vorbereitung, denn die Lokalisation des Schrittmachers macht die Suche nach einem geeigneten Zugangsweg schwierig. Und die Sonden sind bereits in die Wand der Vena cava superior eingewachsen. 

Verschlungene Elektroden bei anatomischer Enge - und nun? 

Die beiden Schrittmacherelektroden sind extrem ineinander verschlungen. Die anatomischen Begebenheiten erschweren die Extraktion zusätzlich. Spezielle mechanische Extraktions-Devices sind erforderlich. 

Anwendung mechanischer Extraktions-Devices

Die Entfernung der verschlungenen Elektroden gestaltet sich schwierig. Es wird nach alternativen Lösungswegen gesucht.

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Herzschäden durch COVID-19 – Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Selbst bei wenig symptomatischen Patienten finden sich im Kardio-MRT zumindest teilweise Myokardschäden. Doch wie relevant sind diese und wie damit umgehen? Ein Gespräch mit Prof. Eike Nagel, der sich unabhängig von COVID-19 für ein neues Myokarditis-Konzept stark macht. 

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
Live Case 2017 Sondenextraktion (Fall 1)/© DGK 2017
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org