Nachrichten 28.04.2021

Taugt die His-Bündel-Stimulation als echte Alternative?

Die His-Bündel-Stimulation erwacht zunehmend aus ihrem Nischendasein. Erstmal zeigt eine randomisierte Studie aus Europa, dass die Pacing-Methode bei ausgewählten Herzinsuffizienz-Patienten mit der biventrikulären Stimulation mithalten kann. Doch reicht das für den Routineeinsatz?

Die biventrikuläre Stimulation ist aktueller Goldstandard für die Resychronisationstherapie (CRT) bei Herzinsuffizienz-Patienten mit einem Schenkelblock. Doch es tun sich zunehmend Alternativen auf.

Eine davon ist die His-Bündel-Stimulation. Von dieser Pacing-Methode erhofft man sich eine synchronere Erregung der Ventrikel. Stimuliert wird nämlich im natürlichen Reizleitungssystem statt wie üblich im Ventrikel. Noch ist die His-Bündel-Stimulation aber kein Standardverfahren.

Erste randomisierte Studie aus Europa

Dafür müsste sich die neue Pacing-Methode erstmal in einer randomisierten Studie beweisen. Eine solche Studie gibt es bereits, sie wurde 2019 veröffentlicht. Nun ist die zweite randomisierte Studie und die erste aus Europa zur Machbarkeit und Wirksamkeit der His-Bündel-Stimulation publiziert worden.  

Eine His-CRT sei bei 72% der Patienten mit Linksschenkelblock nach den Strauss-Kriterien gelungen, berichtete Erstautor Prof. Michael Vinther, der die aktuellen Ergebnisse beim EHRA-Kongress vorstellte. Das Pacing resultierte in einer signifikanten Verbesserung der QRS-Breite, von echokardiografischen Parametern, der Symptomatik und der Leistungsfähigkeit der Patienten, fasste der Kardiologe aus Kopenhagen die Daten zusammen.

Herzinsuffizienz-Patienten mit Linksschenkelblock

Insgesamt sind im Rahmen der Pilot-Studie 50 Herzinsuffizienz-Patienten mit Linksschenkelblock randomisiert worden. Für die eine Hälfte war eine CRT mittels biventrikulärer Stimulation geplant, bei den anderen sollte statt einer Elektrode im linken Ventrikel eine im His-Bündel platziert werden. Gelang die vorgesehene Stimulation nicht, wurde die jeweils anderen Methode angewandt.

Im His-Arm gelang die His-Bündel-Stimulation bei 18 Patienten (72%), bei den restlichen sieben Patienten musste auf ein biventrikuläres Pacing ausgewichen werden. Von den ursprünglich geplanten biventrikulären Stimulationen waren 96% erfolgreich, bei einem Patienten (4%) musste zur His-Stimulation gewechselt werden.   

„Machbare Alternative“

Sechs Monate später hat sich die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) der Patienten mit beiden Stimulationsarten signifikant im Vergleich zum Ausgangswert verbessert. Das linksventrikuläre endsystolische Volumen (LVESV) ist in beiden Gruppen deutlich zurückgegangen, ebenso wie das QRS-Intervall.  

Einen signifikanten Unterschied in einem dieser Endpunkte zwischen den jeweiligen Stimulationsarten gab es in der Intention-to-Treat-Analyse nicht. In der per-Protokoll-Analyse allerdings waren die LVEF-Werte in der His-Gruppe signifikant höher (48% vs. 42%; p ˂ 0,05) und die LVESV-Werte signifikant niedriger (65 ml vs. 83 ml; p ˂ 0,05) als in der Gruppe mit biventrikulärem Pacing. Die im Vergleich zum Ausgangswert erreichten LVEF-Verbesserungen unterschieden sich statistisch gesehen allerdings nicht zwischen beiden Gruppen (+ 17% vs. + 13%, p = 0,053).

NT-proBNP, die 6-Minuten-Gehstrecke und NYHA-Klasse verbesserten sich ebenfalls deutlich in Folge der Pacing-Therapie, hier gab es keinen Unterschied zwischen beiden Stimulationsarten.

Nach Ansicht von Vinther hält die His-Bündel-Stimulation mit diesen Ergebnissen ihr Versprechen, eine „machbare Alternative zur biventrikulären Stimulation bei ausgewählten Herzinsuffizienz-Patienten“ zu sein.

Aber höhere Reizschwellen

In einem Punkt zog die His-Bündel-Stimulation allerdings den Kürzeren: Die Reizschwellen waren damit sowohl während der Implantation als auch im 6-Monats-Follow signifikant höher als bei der biventrikulären CRT (2,2 vs. 1,1  V/ms bzw. 2,4 vs. 1,5 V/ms; beides p ˂ 0,05). Die His-Bündel-Stimulation ging darüber hinaus mit einem tendenziellen Anstieg der Reizschwelle über die Zeit einher. Das habe sich bereits in früheren Studien gezeigt und gebe etwas Anlass zur Sorge, heißt es dazu in der Publikation, die parallel zum Kongress im JACC Elektrophysiology erschienen ist. Studien mit längerem Follow-up müssten nun klären, ob solche Reizwellenanstiege auch klinisch ein relevantes Problem darstellten, schreiben die Autoren.

Auch der Diskutant beim EHRA-Kongress, Prof. Francisco Leyva, gab zu bedenken, dass in der Studie keine harten Endpunkte untersucht worden sind. Leyva ist zwar ebenfalls der Meinung, dass die His-Bündel-Stimulation als Alternative zur biventrikulären Stimulation eingesetzt werden kann. Für den Kardiologen aus Birmingham stellt die Methode bisher aber nur für ausgewählte Patienten eine Option dar: „Wenn die Implantation der CRT-Elektrode nicht gelingt, zeigen die Daten, dass ein His-Pacing eine brauchbare Alternative ist“, lautete sein Fazit.

Warum nur eine Erfolgsrate von 72%?

Eingeschlossen wurden in die Studie tatsächlich nur ausgewählte Herzinsuffizienz-Patienten (symptomatisch mit NYHA-Klasse II–IV, LVEF ≤ 35% und einem nach Strauss bestätigten Linksschenkelblock), weshalb die Ergebnisse sich nicht auf das Gros der Herzinsuffizienzpatienten übertragen lassen.

Etwas Skepsis äußerte Leyva auch in Bezug auf die Erfolgsraten. Diese waren bei der biventrikulären Stimulation doch deutlich höher (96% vs. 72%). „Entweder die Operateure hatten Schwierigkeiten bei der Implantation der His-Elektrode, oder aber die His-Elektroden sind problematisch“, erklärte der Kardiologe sich diesen Umstand. Darüber hinaus waren die Prozedurzeiten bei Einsatz der His-Stimulation im Schnitt deutlich länger.

Um die His-Bündel-Stimulation breiteren Kreisen zugänglich machen und auch in den Leitlinien zu etablieren zu können, bedarf es also weiterer größerer Studien, in diesem Punkt waren sich Leyva und Vinther einig.

Literatur

Vinther M et al. A Randomized Trial of His pacing versus Biventricular pacing in Symptomatic Heart Failure Patients with left bundle branch block (His-Alternative); J Am Coll Cardiol EP. 2021. DOI: 10.1016/j.jacep.2021.04.003

Session "Innovative technology", EHRA-Kongress, 23. bis 25. April 2021

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell