Nachrichten 22.06.2017

Kardiale Implantate helfen bei der Abklärung von Todesursachen

Selbst nach einer Autopsie bleibt die Todesursache oft unklar. In einigen Fällen können kardiale Implantate zur Ursachenklärung beitragen. Ein Experte aus Deutschland hält es deshalb für sinnvoll, in der Rechtsmedizin eine Device-Abfrage routinemäßig vor der Autopsie vorzunehmen.

Todeszeitpunkt und -ursache lassen sich nicht immer eindeutig bestimmen, selbst nach einer Autopsie nicht. Eine Möglichkeit, die Aufklärungsquote weiter zu erhöhen, ist die Post-mortem-Abfrage kardialer Implantate. Denn solche elektrischen Devices sind nicht nur während der Lebenszeit hilfreich, um behandlungsbedürfte Rhythmusstörungen zu detektieren bzw. zu behandeln. Auch nach dem Ableben können sie offenbar nützliche Informationen liefern.

Wie Dr. Philipp Lacour von der Universitätsklinik Charité Berlin auf dem Cardiostim/EHRA-Kongress in Wien erläutere, kann durch Auswertung solcher Geräte der Todeszeitpunkt und die Todesursache bestimmt werden.

Seine Arbeitsgruppe konnte bei 151 von 5.000 Autopsien, die am Institut für Rechtsmedizin der Charité Berlin zwischen 2012 und 2017 vorgenommen wurden, die Aufzeichnungen eines kardialen Implantates auswerten.  Darunter fanden sich 100 Schrittmacher, 19 implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD), 12 CRT-Geräte und 7 Eventrecorder.

Aufklärungsquote steigern

Bei etwa 25% dieser Fälle war die Todesursache nach der Autopsie zunächst unklar. In etwa einem Viertel der Fälle habe man diese dann nach der Device-Abfrage klären können, berichtete Lacour. Mit der Kombination aus Autopsie und Device-Abfrage lässt sich die Aufklärungsquote auf etwa 85% steigern.

Eindeutig ist der Todeszeitpunkt beispielsweise zu bestimmen, wenn der Patient an einer ventrikulären Tachykardie verstorben ist.  Eine weitere Möglichkeit, an Informationen zu gelangen, ist die Analyse der unterschiedlichen diagnostischen Algorithmen, die in den Geräten implementiert sind.  

Routinemäßige Device-Abfrage schon vor der Autopsie

Typische Todesursache, die sich durch Auswertung eines Schrittmachers feststellen lassen, sind beispielsweise Vorhofflimmern und ventrikuläre Tachykardien, die durch das Gerät aufgezeichnet, aber nicht behandelt werden können. Ein weiteres Beispiel ist ein von einem Loop-Recorder aufgezeichneter AV-Block.

Zwischen dem Eintreten des Todes und der Auswertung des implantierten Aggregates sollte allerdings so wenig Zeit wie möglich vergehen, da sonst Artefakte entstehen oder eine Batterie-Entladung eintreten kann.

Lacour und Kollegen halten es deshalb für sinnvoll, in der Rechtsmedizin eine routinemäßige Device-Abfrage bereits vor der Autopsie vorzunehmen.

Literatur

Lacour P. "Are cardiologists the better coroners?" EHRA EUROPACE-CARDIOSTIM 2017, 20. Juni in Wien;

Pressemitteilung der ESC vom 20. Juni: Pacemakers and other cardiac devices can help solve forensic cases. Devices may reveal time and cause of death when autopsy fails

Aktuelles

Hauptstammstenose: PCI und Bypass nach 10 Jahren gleichauf

Bypass versus PCI bei linker Hauptstammstenose die nächste: Im Ultralangzeit-Follow-up der PRECOMBAT-Studie gab es bei den allermeisten Endpunkten keinen signifikanten Unterschied zwischen den Interventionen.

Ungewöhnliche COVID-19-Komplikation kostete einer Patientin fast das Leben

Der hämodynamische Zustand einer 47-jährigen COVID-19-Patientin verschlechtert sich rapide. Die behandelten Kardiologen stellen eine bis dato noch nie zuvor berichtete lebensbedrohliche Komplikation der SARS-CoV-2-Infektion fest.

Renale Denervation senkt Blutdruck bei Hypertonie-Patienten ohne Medikation

Die katheterbasierte  Renale Denervation hat in einer für die Zulassung als blutdrucksenkende Therapieoption  mitentscheidenden  Studie antihypertensive Wirksamkeit bewiesen  – und zwar bei medikamentös vorübergehend unbehandelten Patienten mit Bluthochdruck.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018