Nachrichten 22.06.2017

Kardiale Implantate helfen bei der Abklärung von Todesursachen

Selbst nach einer Autopsie bleibt die Todesursache oft unklar. In einigen Fällen können kardiale Implantate zur Ursachenklärung beitragen. Ein Experte aus Deutschland hält es deshalb für sinnvoll, in der Rechtsmedizin eine Device-Abfrage routinemäßig vor der Autopsie vorzunehmen.

Todeszeitpunkt und -ursache lassen sich nicht immer eindeutig bestimmen, selbst nach einer Autopsie nicht. Eine Möglichkeit, die Aufklärungsquote weiter zu erhöhen, ist die Post-mortem-Abfrage kardialer Implantate. Denn solche elektrischen Devices sind nicht nur während der Lebenszeit hilfreich, um behandlungsbedürfte Rhythmusstörungen zu detektieren bzw. zu behandeln. Auch nach dem Ableben können sie offenbar nützliche Informationen liefern.

Wie Dr. Philipp Lacour von der Universitätsklinik Charité Berlin auf dem Cardiostim/EHRA-Kongress in Wien erläutere, kann durch Auswertung solcher Geräte der Todeszeitpunkt und die Todesursache bestimmt werden.

Seine Arbeitsgruppe konnte bei 151 von 5.000 Autopsien, die am Institut für Rechtsmedizin der Charité Berlin zwischen 2012 und 2017 vorgenommen wurden, die Aufzeichnungen eines kardialen Implantates auswerten.  Darunter fanden sich 100 Schrittmacher, 19 implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD), 12 CRT-Geräte und 7 Eventrecorder.

Aufklärungsquote steigern

Bei etwa 25% dieser Fälle war die Todesursache nach der Autopsie zunächst unklar. In etwa einem Viertel der Fälle habe man diese dann nach der Device-Abfrage klären können, berichtete Lacour. Mit der Kombination aus Autopsie und Device-Abfrage lässt sich die Aufklärungsquote auf etwa 85% steigern.

Eindeutig ist der Todeszeitpunkt beispielsweise zu bestimmen, wenn der Patient an einer ventrikulären Tachykardie verstorben ist.  Eine weitere Möglichkeit, an Informationen zu gelangen, ist die Analyse der unterschiedlichen diagnostischen Algorithmen, die in den Geräten implementiert sind.  

Routinemäßige Device-Abfrage schon vor der Autopsie

Typische Todesursache, die sich durch Auswertung eines Schrittmachers feststellen lassen, sind beispielsweise Vorhofflimmern und ventrikuläre Tachykardien, die durch das Gerät aufgezeichnet, aber nicht behandelt werden können. Ein weiteres Beispiel ist ein von einem Loop-Recorder aufgezeichneter AV-Block.

Zwischen dem Eintreten des Todes und der Auswertung des implantierten Aggregates sollte allerdings so wenig Zeit wie möglich vergehen, da sonst Artefakte entstehen oder eine Batterie-Entladung eintreten kann.

Lacour und Kollegen halten es deshalb für sinnvoll, in der Rechtsmedizin eine routinemäßige Device-Abfrage bereits vor der Autopsie vorzunehmen.

Literatur

Lacour P. "Are cardiologists the better coroners?" EHRA EUROPACE-CARDIOSTIM 2017, 20. Juni in Wien;

Pressemitteilung der ESC vom 20. Juni: Pacemakers and other cardiac devices can help solve forensic cases. Devices may reveal time and cause of death when autopsy fails

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen