Nachrichten 22.06.2017

Kardiale Implantate helfen bei der Abklärung von Todesursachen

Selbst nach einer Autopsie bleibt die Todesursache oft unklar. In einigen Fällen können kardiale Implantate zur Ursachenklärung beitragen. Ein Experte aus Deutschland hält es deshalb für sinnvoll, in der Rechtsmedizin eine Device-Abfrage routinemäßig vor der Autopsie vorzunehmen.

Todeszeitpunkt und -ursache lassen sich nicht immer eindeutig bestimmen, selbst nach einer Autopsie nicht. Eine Möglichkeit, die Aufklärungsquote weiter zu erhöhen, ist die Post-mortem-Abfrage kardialer Implantate. Denn solche elektrischen Devices sind nicht nur während der Lebenszeit hilfreich, um behandlungsbedürfte Rhythmusstörungen zu detektieren bzw. zu behandeln. Auch nach dem Ableben können sie offenbar nützliche Informationen liefern.

Wie Dr. Philipp Lacour von der Universitätsklinik Charité Berlin auf dem Cardiostim/EHRA-Kongress in Wien erläutere, kann durch Auswertung solcher Geräte der Todeszeitpunkt und die Todesursache bestimmt werden.

Seine Arbeitsgruppe konnte bei 151 von 5.000 Autopsien, die am Institut für Rechtsmedizin der Charité Berlin zwischen 2012 und 2017 vorgenommen wurden, die Aufzeichnungen eines kardialen Implantates auswerten.  Darunter fanden sich 100 Schrittmacher, 19 implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICD), 12 CRT-Geräte und 7 Eventrecorder.

Aufklärungsquote steigern

Bei etwa 25% dieser Fälle war die Todesursache nach der Autopsie zunächst unklar. In etwa einem Viertel der Fälle habe man diese dann nach der Device-Abfrage klären können, berichtete Lacour. Mit der Kombination aus Autopsie und Device-Abfrage lässt sich die Aufklärungsquote auf etwa 85% steigern.

Eindeutig ist der Todeszeitpunkt beispielsweise zu bestimmen, wenn der Patient an einer ventrikulären Tachykardie verstorben ist.  Eine weitere Möglichkeit, an Informationen zu gelangen, ist die Analyse der unterschiedlichen diagnostischen Algorithmen, die in den Geräten implementiert sind.  

Routinemäßige Device-Abfrage schon vor der Autopsie

Typische Todesursache, die sich durch Auswertung eines Schrittmachers feststellen lassen, sind beispielsweise Vorhofflimmern und ventrikuläre Tachykardien, die durch das Gerät aufgezeichnet, aber nicht behandelt werden können. Ein weiteres Beispiel ist ein von einem Loop-Recorder aufgezeichneter AV-Block.

Zwischen dem Eintreten des Todes und der Auswertung des implantierten Aggregates sollte allerdings so wenig Zeit wie möglich vergehen, da sonst Artefakte entstehen oder eine Batterie-Entladung eintreten kann.

Lacour und Kollegen halten es deshalb für sinnvoll, in der Rechtsmedizin eine routinemäßige Device-Abfrage bereits vor der Autopsie vorzunehmen.

Literatur

Lacour P. "Are cardiologists the better coroners?" EHRA EUROPACE-CARDIOSTIM 2017, 20. Juni in Wien;

Pressemitteilung der ESC vom 20. Juni: Pacemakers and other cardiac devices can help solve forensic cases. Devices may reveal time and cause of death when autopsy fails

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

„Valve-in-valve“-Therapie: Was bringt sie auf längere Sicht?

Die kathetergeführte „Valve-in-valve“-Methode wird bei Fehlfunktionen zuvor implantierter chirurgischer Herzklappen-Bioprothesen immer häufiger genutzt. Wie sind ihre Ergebnisse auf längere Sicht? Eine multinationale Registeranalyse gibt darüber Aufschluss.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH