Nachrichten 21.06.2016

Neue Defibrillatoren halten länger

Eine groß angelegte Registerstudie hat auf Basis von Daten zweier europäischer Lehrkrankenhäuser die Lebensdauer unterschiedlicher ICD- und CRT-Systeme untersucht. Unabhängig vom Hersteller halten die Batterien von Systemen, die nach 2006 implantiert wurden, deutlich länger.

Die in der Zeitschrift „Europace“ publizierte Analyse basiert auf Daten sämtlicher Patienten, die im Erasmus Medical Center Rotterdam und im Universitätsspital Basel zwischen 1994 und 2014 einen ICD oder ein CRT-Gerät implantiert bekamen. Insgesamt waren das 3.436 Patienten, die 4.881 Implantate erhielten.

Die Kohorte war große genug, dass Daten zu Geräten aller großen Hersteller in ausreichender Zahl einfließen konnten. 31,5 % der eingesetzten Geräte stammten von St. Jude, 25,0 % von Biotronik, 19,4 % von Boston Scientific und 18,4 % von Medtronic. Dazu kamen vereinzelt kleinere Hersteller.

Als Ereignis im Sinne der Studie gezählt wurden Wechsel des ICD-/CRT-Systems bzw. der Aggregate, die nötig wurden, weil die Batterielebensdauer zu Ende ging. Mussten Systeme aus anderem Grund ausgetauscht werden, ging das nicht in die Analyse ein. In der Gesamtauswertung unabhängig von Gerätetyp und Alter zeigte sich, dass nach 4 Jahren noch 85,1 % der Systeme und nach fünf Jahren noch 69,8 % der Systeme ihren Dienst taten.

Verbesserung bei allen Herstellern

Dabei war die durchschnittliche Lebensdauer von Geräten, die vor 2006 implantiert wurden, deutlich kürzer war als die von Geräten, die nach 2006 implantiert wurden. Konkret waren bei Geräten, die vor 2006 implantiert wurden, nach fünf Jahren noch 63,9 % und nach sechs Jahren 44,9 % funktionsfähig. Bei Geräten, die nach 2006 implantiert wurden, lagen die Quoten schon bei 80,6 % nach fünf Jahren und 61,6 % nach sechs Jahren.

Diese deutliche Verbesserung der Lebensdauer bei den neueren Geräten sei bei allen Herstellern nachweisbar, so die Autoren. Auf Ebene der einzelnen Gerätetypen lassen sich allerdings trotz dieses globalen Trends zu besserer Haltbarkeit relevante Unterschiede zwischen den Herstellern feststellen. So schnitt Boston Scientific beispielsweise bei VVI-ICD-Systemen, die nach 2006 implantiert wurden, besonders gut ab. Biotronik fiel hier zurück. Umgekehrt hatte Biotronik bei CRT-Systemen tendenziell die Nase vorn. In der Gesamtauswertung aller Geräte nach Hersteller hat Boston Scientific die Pole Position.

Limitierungen zu beachten

Die Autoren betonen, dass es sich um eine retrospektive Registerstudie handele, die für eine gewisse Verzerrung der Daten anfällig sein könne. So könnte es einen Bias geben, der dadurch entsteht, dass bestimmte Systeme, die als langlebiger eingeschätzt werden, bevorzugt jüngeren Menschen implantiert werden. Das könnte zu einer Art sich selbst erfüllenden Prophezeiung führen, falls die Systeme deswegen seltener auslösen. Daten zur Entladungsfrequenz lagen den Autoren nicht vor, sodass die Ergebnisse dafür nicht bereinigt werden konnten. Auch die Häufigkeit von antitachykardem Pacing ging nicht in die Analyse ein. 

Literatur

Von Gunten S et al. Longevity of implantable cardioverter defibrillators: a comparison among manufacturers and over time. Europace. 2016;18:710-17

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH