Nachrichten 21.06.2016

Neue Defibrillatoren halten länger

Eine groß angelegte Registerstudie hat auf Basis von Daten zweier europäischer Lehrkrankenhäuser die Lebensdauer unterschiedlicher ICD- und CRT-Systeme untersucht. Unabhängig vom Hersteller halten die Batterien von Systemen, die nach 2006 implantiert wurden, deutlich länger.

Die in der Zeitschrift „Europace“ publizierte Analyse basiert auf Daten sämtlicher Patienten, die im Erasmus Medical Center Rotterdam und im Universitätsspital Basel zwischen 1994 und 2014 einen ICD oder ein CRT-Gerät implantiert bekamen. Insgesamt waren das 3.436 Patienten, die 4.881 Implantate erhielten.

Die Kohorte war große genug, dass Daten zu Geräten aller großen Hersteller in ausreichender Zahl einfließen konnten. 31,5 % der eingesetzten Geräte stammten von St. Jude, 25,0 % von Biotronik, 19,4 % von Boston Scientific und 18,4 % von Medtronic. Dazu kamen vereinzelt kleinere Hersteller.

Als Ereignis im Sinne der Studie gezählt wurden Wechsel des ICD-/CRT-Systems bzw. der Aggregate, die nötig wurden, weil die Batterielebensdauer zu Ende ging. Mussten Systeme aus anderem Grund ausgetauscht werden, ging das nicht in die Analyse ein. In der Gesamtauswertung unabhängig von Gerätetyp und Alter zeigte sich, dass nach 4 Jahren noch 85,1 % der Systeme und nach fünf Jahren noch 69,8 % der Systeme ihren Dienst taten.

Verbesserung bei allen Herstellern

Dabei war die durchschnittliche Lebensdauer von Geräten, die vor 2006 implantiert wurden, deutlich kürzer war als die von Geräten, die nach 2006 implantiert wurden. Konkret waren bei Geräten, die vor 2006 implantiert wurden, nach fünf Jahren noch 63,9 % und nach sechs Jahren 44,9 % funktionsfähig. Bei Geräten, die nach 2006 implantiert wurden, lagen die Quoten schon bei 80,6 % nach fünf Jahren und 61,6 % nach sechs Jahren.

Diese deutliche Verbesserung der Lebensdauer bei den neueren Geräten sei bei allen Herstellern nachweisbar, so die Autoren. Auf Ebene der einzelnen Gerätetypen lassen sich allerdings trotz dieses globalen Trends zu besserer Haltbarkeit relevante Unterschiede zwischen den Herstellern feststellen. So schnitt Boston Scientific beispielsweise bei VVI-ICD-Systemen, die nach 2006 implantiert wurden, besonders gut ab. Biotronik fiel hier zurück. Umgekehrt hatte Biotronik bei CRT-Systemen tendenziell die Nase vorn. In der Gesamtauswertung aller Geräte nach Hersteller hat Boston Scientific die Pole Position.

Limitierungen zu beachten

Die Autoren betonen, dass es sich um eine retrospektive Registerstudie handele, die für eine gewisse Verzerrung der Daten anfällig sein könne. So könnte es einen Bias geben, der dadurch entsteht, dass bestimmte Systeme, die als langlebiger eingeschätzt werden, bevorzugt jüngeren Menschen implantiert werden. Das könnte zu einer Art sich selbst erfüllenden Prophezeiung führen, falls die Systeme deswegen seltener auslösen. Daten zur Entladungsfrequenz lagen den Autoren nicht vor, sodass die Ergebnisse dafür nicht bereinigt werden konnten. Auch die Häufigkeit von antitachykardem Pacing ging nicht in die Analyse ein. 

Literatur

Von Gunten S et al. Longevity of implantable cardioverter defibrillators: a comparison among manufacturers and over time. Europace. 2016;18:710-17

Aktuelles

Haben Schlaganfälle bei wechselhaftem Wetter schlimmere Folgen?

Je größer die Temperaturschwankung, desto schwerer der Schlaganfall. Darauf weist eine Studie aus Südkorea hin, die aktuell bei der International Stroke Conference in Los Angeles vorgestellt wurde.

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018