Skip to main content
main-content

21.06.2016 | Herzschrittmachertherapie | Nachrichten

Lebensdauer von Kardioimplantaten

Neue Defibrillatoren halten länger

Autor:
Philipp Grätzel

Eine groß angelegte Registerstudie hat auf Basis von Daten zweier europäischer Lehrkrankenhäuser die Lebensdauer unterschiedlicher ICD- und CRT-Systeme untersucht. Unabhängig vom Hersteller halten die Batterien von Systemen, die nach 2006 implantiert wurden, deutlich länger.

Die in der Zeitschrift „Europace“ publizierte Analyse basiert auf Daten sämtlicher Patienten, die im Erasmus Medical Center Rotterdam und im Universitätsspital Basel zwischen 1994 und 2014 einen ICD oder ein CRT-Gerät implantiert bekamen. Insgesamt waren das 3.436 Patienten, die 4.881 Implantate erhielten.

Die Kohorte war große genug, dass Daten zu Geräten aller großen Hersteller in ausreichender Zahl einfließen konnten. 31,5 % der eingesetzten Geräte stammten von St. Jude, 25,0 % von Biotronik, 19,4 % von Boston Scientific und 18,4 % von Medtronic. Dazu kamen vereinzelt kleinere Hersteller.

Als Ereignis im Sinne der Studie gezählt wurden Wechsel des ICD-/CRT-Systems bzw. der Aggregate, die nötig wurden, weil die Batterielebensdauer zu Ende ging. Mussten Systeme aus anderem Grund ausgetauscht werden, ging das nicht in die Analyse ein. In der Gesamtauswertung unabhängig von Gerätetyp und Alter zeigte sich, dass nach 4 Jahren noch 85,1 % der Systeme und nach fünf Jahren noch 69,8 % der Systeme ihren Dienst taten.

Verbesserung bei allen Herstellern

Dabei war die durchschnittliche Lebensdauer von Geräten, die vor 2006 implantiert wurden, deutlich kürzer war als die von Geräten, die nach 2006 implantiert wurden. Konkret waren bei Geräten, die vor 2006 implantiert wurden, nach fünf Jahren noch 63,9 % und nach sechs Jahren 44,9 % funktionsfähig. Bei Geräten, die nach 2006 implantiert wurden, lagen die Quoten schon bei 80,6 % nach fünf Jahren und 61,6 % nach sechs Jahren.

Diese deutliche Verbesserung der Lebensdauer bei den neueren Geräten sei bei allen Herstellern nachweisbar, so die Autoren. Auf Ebene der einzelnen Gerätetypen lassen sich allerdings trotz dieses globalen Trends zu besserer Haltbarkeit relevante Unterschiede zwischen den Herstellern feststellen. So schnitt Boston Scientific beispielsweise bei VVI-ICD-Systemen, die nach 2006 implantiert wurden, besonders gut ab. Biotronik fiel hier zurück. Umgekehrt hatte Biotronik bei CRT-Systemen tendenziell die Nase vorn. In der Gesamtauswertung aller Geräte nach Hersteller hat Boston Scientific die Pole Position.

Limitierungen zu beachten

Die Autoren betonen, dass es sich um eine retrospektive Registerstudie handele, die für eine gewisse Verzerrung der Daten anfällig sein könne. So könnte es einen Bias geben, der dadurch entsteht, dass bestimmte Systeme, die als langlebiger eingeschätzt werden, bevorzugt jüngeren Menschen implantiert werden. Das könnte zu einer Art sich selbst erfüllenden Prophezeiung führen, falls die Systeme deswegen seltener auslösen. Daten zur Entladungsfrequenz lagen den Autoren nicht vor, sodass die Ergebnisse dafür nicht bereinigt werden konnten. Auch die Häufigkeit von antitachykardem Pacing ging nicht in die Analyse ein. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise