Nachrichten 08.01.2021

So lässt sich Fernüberwachung kardialer Implantate erleichtern

Die telemedizinische Überwachung kardialer Implantate ist ein wichtiger Bestandteil des Klinikalltags, kostet das medizinische Personal aber mit zunehmender Verbreitung viel Zeit. Eine Software, die die Datenauswertung verschiedener Geräte unterschiedlicher Hersteller bündelt, könnte die Abläufe vereinfachen.

Fernüberwachung von Patienten mit kardialen Implantaten hat sich in der klinischen Praxis zum Standard entwickelt. Die Verwaltung der zahlreichen Warnungen und Übertragungen ist jedoch mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Eine neue Studie liefert Daten dazu, wie hoch die tatsächliche Belastung ist. Die verwendete Software sammelte und ordnete die Übertragungen der verschiedenen Geräte, was auch die Abläufe in anderen Zentren vereinfachen könnte.

Fast 206.000 Warnmeldungen

Für die Studie wurden fast 27.000 Patienten aus 25 medizinischen Zentren mit kardialen Implantaten über zwölf Monate nachbeobachtet. 47% hatten einen Herzschrittmacher (HSM), 34% einen implantierten Defibrillator (ICD) und 19% einen implantierten Loop-Recorder (ILR), jeweils von unterschiedlichen Herstellern. Eine Software namens PaceMate ermittelte während des Follow-ups fast 206.000 Alarme. Etwa 40% davon waren Warnungen, der Rest waren geplante Übertragungen. Fast 55% der Menschen sendeten mindestens eine Warnmeldung.

31% der Warnsignale stammten von HSM, 19% von ICD und 50% von ILR. Pro Jahr entspricht das im Schnitt zwei Warnungen pro HSM, zwei weiteren pro ICD und vier pro ILR. Die meisten Signale waren sogenannte gelbe Warnungen (95%), die keine sofortige Reaktion erforderten, bei roten Warnungen (5%) war dagegen dringendes Handeln notwendig. Mehr als die Hälfte der roten Warnungen stammte von ICD. Etwa jeder dritte ICD-Alarm betraf ventrikuläre Tachyarrhythmien und entsprechende Stimulation oder Schockabgabe.

Neuer Ansatz erleichtert Workflow

Die Software bündelte alle Alarmsignale, die zuvor in unterschiedlichen Programmen ausgewertet worden waren, in einer Benutzeroberfläche. Sie wurden von kardiologisch qualifizierten Technikern analysiert, die die Warnungen in Kurznachrichten an die Krankenhäuser zusammenfassten. „Diese Kombination aus Mensch und Technik kann Ressourcen des Klinikpersonals für dringende Warnmeldungen sparen“, so die Forscher um Dr. Catherine O’Shea von der Universität Adelaide.

„Die enorme Anzahl von Übertragungen und die zunehmenden Warnmeldungen aufgrund der Verwendung von ILR unterstreichen die Notwendigkeit eines neuen Ansatzes für die Verwaltung dieser Daten, um den Zeitaufwand für Klinikpersonal zu reduzieren“, resümieren die Wissenschaftler. Die tatsächlichen Effekte dieses Systems auf Reaktionszeit, Prognose der Patienten und Kosten wurden jedoch noch nicht untersucht.

Literatur

O’Shea C et al. Remote Monitoring Alert Burden: An Analysis of Transmission in >26,000 Patients. JACC 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacep.2020.08.029

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen