Nachrichten 11.12.2019

Verschmutzte Luft erhöht Sterberisiko bei Herztransplantationen

Menschen, die in Gebieten mit hoher Feinstaubbelastung leben, sterben nach einer Herztransplantation früher. Besonders ihr Risiko für tödliche Infektionen war erhöht.

In US-amerikanischen Regionen, in denen die Luftverschmutzung die nationalen Grenzwerte für saubere Luft überschreitet, hatten Patienten, die ein Spenderherz erhielten, ein um 26% erhöhtes Risiko an einer Infektion zu sterben.

Für die Studie untersuchte die Arbeitsgruppe um Dr. Sadeer Al-Kindi von der Universität Cleveland Daten von fast 22.000 Patienten vom United Network für Organ Sharing. Dafür verglichen die Forscher die Feinstaubwerte der Wohnorte der Patienten mit den Luftqualitätsstandards in den USA. Etwa 22% der Herztransplantationspatienten lebten in Gebieten, in denen die Feinstaubbelastung über den nationalen Standards lag.

Ein Viertel der Patienten starb innerhalb von fünf Jahren

Waren die Patienten der Luftverschmutzung über mehrere Jahre ausgesetzt, beobachteten die Forscher bei ihnen ein um 26% erhöhtes Sterberisiko aufgrund von Infektionen mit jedem Anstieg der Partikelkonzentration um 10 µg/m3. Während des im Schnitt fünfjährigen Nachbeobachtungszeitraums starben fast 24% der Patienten. Die Assoziation zwischen Luftverschmutzung und Mortalitätsrate war in allen untersuchten Untergruppen konsistent. Das Durchschnittsalter bei der Herztransplantation betrug rund 53 Jahre, 75% waren Männer.

Zudem entdeckten die Forscher, dass das Leben in Regionen mit verschmutzter Luft mit folgenden gesundheitlichen Nachteilen assoziiert war: Entzündungsreaktionen, höherer Blutdruck, Insulinresistenz und ein geschwächtes Immunsystem. Die Studienautoren vermuten, dass besonders die Reaktion des Immunsystems dazu beitragen könnte, dass Organe abgestoßen werden.

Genaue Ursache für die Assoziation noch unklar

„Die Studie leistet einen wichtigen Beitrag für unser Verständnis der gesundheitlichen Folgen der Luftverschmutzung“, so Dr. Arden Pope III von der Brigham Young University in Provo, Utah, in einem Begleitkommentar. „Sie liefert interessante Belege dafür, dass verschmutzte Luft wesentlich zum Sterberisiko bei Herztransplantationspatienten beiträgt.“ Angesichts des hohen Grundmortalitätsrisikos bei Empfängern von Spenderherzen sei das relativ hohe Sterberisiko im Zusammenhang mit der Feinstaubbelastung bemerkenswert, so Pope III.

„Obwohl die genauen Mechanismen der durch Luftverschmutzung bedingten Mortalität noch geklärt werden müssen, haben Studien im letzten Jahrzehnt zunehmend Beweise dafür geliefert, dass Feinstaubbelastung zu Entzündungsreaktionen bei Tieren und Menschen führt“, schreiben die Studienautoren. Weitere Untersuchungen mit Transplantationspatienten seien notwendig.

Literatur

Al-Kindi S et al. Ambient air pollution and mortality after cardiac transplantation. J Am Coll Cardiol 2019. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2019.09.066.

Pope C et al. Does air pollution increase risk of mortality after cardiac transplantation? J Am Coll Cardiol 2019. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2019.07.091.

ACC-Pressemitteilung: Air Pollution May Increase Mortality Risk in Heart Transplant Patients. 09.12.2019.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018